28.1.2013

17. Koruch 812 auf Myrkgard: (Bericht von Alexandros)

Wir waren noch in der Kanalisation versteckt, und ich hatte noch ein bisschen mich mit den ehemaligen Sklaven unterhalten. Sie hießen Felipo und Gabino und verehrten als Gott Radamanthus, den Beschützer der Schwachen. Wenn sie von jemandem gefangen werden würden, würde man sie Janla, der Herrin der Spinnen vorwerfen. Es gab wohl auch noch einen Meeresgott und einen Kriegsgott, aber von denen wussten sie noch nicht einmal den Namen. Ich hatte schon vorher einmal erkundet, wo diese Taverne, zu der sie wollten, war. Sie hieß „Der fröhliche Seemann“ und ihr Besitzer hieß Vincente. Zusammen mit Ricardo schließ ich mich dorthin (zum Glück waren die Patrouillen alles Trampeltiere, denan man leicht aus dem Weg gehen konnte), und klopfte leise. Die Tür wurde geöffnet, und wir wurden schnell in das Haus hineingezogen. Die Tür wurde schnell wieder hinter uns geschlossen. Wir sprachen mit Vincente, der die Sklaven erwartet hatte, nicht uns, und verhandelten mit ihm. Ich gab ihm am Ende die Ringe, die ich in dem Magierlabor gefunden hatte, als Bezahlung dafür, dass er uns alle sieben rausbrachte. Er sagte uns, dass er uns bei Morgengrauen auf ein Fischerboot, was Pedro gehörte, bringen würde, und der würde uns dann zu einem Schiff bringen, das uns nach Thalassa brachte. Dann warteten wir darauf, dass die Nacht vorüberging. Nach ca. einer Stunde kam Eika ebenfalls, sie hatten sich Sorgen um uns gemacht. Um sie zu beruhigen, schlich ich mich dann zu unserem Versteck zurück, und teilte den anderen mit, was ich ausgemacht hatte.

18. Koruch 812 auf Myrkgard:

Wir machten uns kurz vor Sonnenaufgang auf den Weg zum Hafen. Im Hafen stand ein kleiner Schrein, dem mehrere Fischer ihre Aufwartung machten. Ich hoffte, dass er Nothun geweiht war, und wollte ihn um seinen Segen zu unserer Fahrt über das Meer bitten. Als ich mich genähert hatte, sah ich, dass alle etwas opferten. Erst da fiel mir ein, dass ich ja kein Geld in der Tasche hatte, und wollte mich wieder entfernen. Da aber kam ein Tentakel aus dem Schrein und griff nach mir. Um kein Aufsehen zu erreichen, warf ich statt einer Münze einen Leuchtstein in das Becken, und der Tentakel zog sich zurück. Jetzt wurde das Dach des Schreins von einem leichten Leuchten aus der Tiefe erleuchtet, und ich hoffte nur, dass es niemandem auffallen würde, solange wir noch in Orsamanca waren. Danach gelangten wir wohlbehalten an Bord des Fischerbootes und legten gleich ab. Das Boot nahm Kurs auf das offene Meer und als wir weit draußen waren, warf Pedro seine Netze aus, und begann zu fischen. Nach ca. zwei Stunden Wartezeit (es ging schon auf Mittag zu), erschien ein großes Schiff am Horizont und kam zu uns, nachdem Pedro mit Flaggen Signale gegeben hatte. Wir setzten über. An Bord des Schiffes konnten wir uns einrichten, es war alles geregelt. Wir stellten noch ein paar Fragen über Thalassa, und erfuhren, dass es dort einen Landzofar und einen Seezofar gab, die wohl jeder den entsprechenden Teil beherrschten. Außerdem sei Thalassa ein Moloch, ein gr0ßes stinkendes Loch. Die Besatzung des Schiffes bestand hauptsächlich aus Araniern.

Während der nächsten Tage hatte n wir nicht viel zu tun. Ich unterrichtete Felipo und Gabino im Kämpfen, Carmen und Eika versuchten herauszufinden, wie den wohl die andersartige Takelage funktionierte, die das Schiff trug – es sah schon eigenartig aus mit seinen zwei Masten und mehreren Segeln und dann noch vorne und hinten so dreieckige Segel. Aber wir kamen jedenfalls gut vorwärts.

25. Koruch 812 auf Myrkgard

An diesem Tag wurde unser Schiff von einer Galeere gestoppt. Wir zogen es vor, unter Deck zu bleiben, als ein Boot von der Galeere übersetzte. Der Kapitän unseres Schiffes regelte alles, und wir nahmen danach Kurs auf den Hafen von Thalassa. Der Hafen war voller verschiedener Schiffe, es lag sogar ein Schiff aus Gold am Rande des Kriegshafen. Wir legten an, auch wenn ich mich fragte, wie de rKapitän bei dieser Fülle es schaffte, noch ein freies Anlegeplätzchen zu bekommen. Auch hier regelte er alle Formalitäten, und nach kurzer Wartezeit konnten wir von Bord gehen. Am Hafen sahen wir ein buntes Gemisch von verschiedenen Leuten, und es standen auch einige Schreine herum. Auf einen Schrein legte eine Mutter ein kleines Baby und ging dann einfach weg. Das Baby schrie. Eigentlich wollte ich ihm helfen, aber nach der Erfahrung mit dem Schrein in Orsamanca, machte ich lieber einen großen Bogen um den Schrein. Eika erkundigte sich nach einem passenden Gasthaus, und wir fanden ein Wirtshaus „Bei Krassia“, in dessen Keller sich einige Wälinger aufhielten, die Eika stürmisch begrüßten, vor allem, nachdem Eika einige Lieder gesungen hatte. Wir erfuhren im Gespräch, was Wäland inzwischen das zwei-Kronen-Reich war, da sich die Wälinger wohl mit den Zwergen zu einem Reich vereint hatte, was von einem Mensch und einem Zwerg regiert wurde. Außerdem wurde dieses Reich wohl von „Wyrths Letzter Rune“ geschützt, was dazu führte, das innerhalb des Reiches keine Magie gewirkt werden konnte. Wyrth war zwar nach Eikas Kenntnissen eine Göttin, aber sie hatte noch nie von einer „Letzten Rune“ gehört. Auf dem Weg dorthin hatte es wohl irgendein Langfinger geschafft, Carmen um den Schmuck vom Fluggrab zu erleichtern sowie das Buch, was sie gelesen hatte – und keiner von uns hatte irgendetwas bemerkt. Wir suchten uns noch auf dem Markt einen Händler, dem wir ein paar unserer Dinge verkauften, eine Spruchrolle, einen Leuchtstein sowie eine Rauchperle. Danach hatten wir immerhin 5 Rhadamanth, die wohl jeder so viel wert waren wie 10 Orobor.