3.7.2013

Hintergrund - Vorbereitung

Die Gruppe befand sich seit drei Tagen im Palast des Rhadamanthus . Es war gegen Mittag als man sich etwas Zeit nahm über die Situation nachzudenken. Der Esstisch war stark beschädigt worden vom befreiten Seemeister Scopa Vigalad, die Herden der Teufelsrösser hatten mit ihren scharfen Hufen deutliche Spuren auf dem Boden des Speisesaales und im Bereich der Badebecken hinterlassen. Dies waren Spuren, die Rhadamanthus unmöglich hätte übersehen können.

Während sich Scopa Vigalad in der Kammer der Namensmagie weiter bildete mit gewissem Erfolg, schmiedeten Alexandros und Ricardo einen Armreif, der in Gestalt und Aussehen dem von Rhadamanthus glich und hofften mit diesem eine Plattform zum Schweben zu bringen. Carmen war weiter auf einem Drogentripp und es sah auch nicht aus, dass sie demnächst etwas anderes tun könnte. Tiberius versuchte zu koordinieren und Scopa Vigalad zu motivieren sich stärker einzubringen. Immerhin hatte dieser den Tipp mit dem Schmieden gegeben.

Als der Ring in der Nacht fertig war, fuhren alle mit der Plattform, welche tatsächlich sich von dem Duplikat täuschen ließ, hinauf zu einem 100 Meter weit oben angebrachten Tür-Teleporter. Um ein Bierfass mitzunehmen hätte Alexandros beinahe Tiberius in den Abgrund gestoßen, doch zum Glück fand Tiberius gerade noch Halt.

Der Raum des Goldstaubes

Alle betraten mit Hilfe des Teleporters einen Raum mit Buchstaben auf dem Boden auf großen Hexen und den Zahlen 1 bis 28 an den Außenplatten. In Mitten des neuen Raumes war eine Lichtsäule. Der Raum hatte eine trapezförmige Form. Nach langer Überlegung ohne weiterem Ergebnis sprang Alexandros auf ein paar herum und man konnte sehen wie Goldstaub in einem gebündelten Stahl auf Alexandros nieder regnete und ihn fast Bewegungsunfähig machte. Es war für Alexandros nur bedingt möglich sich davon zu befreien. Nun stank er aber stark nach Alkohol, da er dafür Wein und Bier als Reinigungsmittel zweckentfremdete. Ein Goldklumpen Carmens, den Alexandros auf die Lichtsäule schleuderte, verschwand spurlos drin. Ricardo fand heraus, wenn man sich schnell genug bewegte, kann man dem Goldstaub entgehen. Er Goldstaub der auf den Bodentraf verschwand dort aus mysteröse weise. Carmen schlug nun vor, sich mit Kleidungstücken aus der Kleiderkammer zu schützen und damit möglichst schnell die Platten zu überqueren. Alle Anwesenden taten dies auch, schützen sich mit Kleidung die Tiberius und Alexandros aus dem umfangreichen Kleiderkammer mit der schwebenden Plattform in das Zimmer brachten und versuchten, so schnell es ihnen möglich war zur Lichtsäule zu kommen. Dies gelang auch allen, aber einer der anderen Gladiatoren wurde so heftig vom Goldstaub getroffen, dass dieser kaum noch fähig ist etwas zu unternehmen.

Der Raum des Sarges

Alle hatten den zweiten Raum erreicht. Dieser wurde durch einer 3 Meter großen Lichtsäule erleuchtet, die 6 Meter über dem Boden an der Decke hing. Der Raum war wieder trapezförmig und es gab einen Sarg auf der gegenüberliegenden Seite. Viele Knochen auf dem Boden zeugten von hier statt gefunden Kämpfen. Ricardo, der als erster den Raum betreten hatte, hatte beim betreten eine Bewegung beim Sarg erkennen können. Carmen, welche mit einem schnellen Flugzauber den letzten Raum unbeschadet durchquert hatte flog direkt durch die Säule wieder aus dem Raum heraus. Alexandros und Tiberius durchquerten den Raum und begannen den Sarg zu untersuchen. Ricardo rief heimlich laut von der gegenüberliegenden Ecke, sie sollen den Sarg umkippen, damit nichts aus dem Sarg entweichen könne. Als diese drei eben dies versuchen wollten, sprang hinter dem Sarg eine feldermausartige menschliche Kreatur hervor, welche entfernte Ähnlichkeiten mit Rhadamanthus hatte. Tiberius wurde mehrere Male schwer getroffen und die beiden anderen schlitzen mit ihren magischen Waffen die Fledermaus auf. Nach einer kleinen Leichenschändung (man vermutete dies sein der Leib des Rhadamanthus, den man zerstören musste) und der Heilung durch Tiberius, kletterten alle mehr oder weniger elegant zur Lichtsäule hinauf.

Das Zahlenrätsel

Der neue Raum war wieder trapezförmig und hatte eine Lichtsäule in der Mitte. Diese befand sich aber hinter einem magischen Schild. An dem magischen Schild gab es 6 leere Felder und darunter ein fünf mal fünf große Matrix mit verschiedenen Zahlen.

Die erste Reihe war 3,20,7,24,11 .

Die zweite Reihe war 16,8,25,12,4 .

Die dritte Reihe war 9,21,13,5,17 .

Die vierte Reihe war 22,14,1,18,10 .

Die fünfte Reihe war 15,2,19,6,23 .

Auf der rechten Seite lag eine Metallplatte mit folgender Aufschrift:

„1/6 seines Lebens verbrachte Rhadamanthus als Knabe“

„1/12 seines Lebens verbrachte Rhadamanthus als Junge“

„1/14 seines Lebens verbrachte Rhadamanthus bevor er Großmeister wurde“

„5 Jahre später begann der Krieg gegen die Verräter“

„1/2 seines Lebens dauerte der Kampf“

„10 Jahre dauerte es bis Rhadamanthus Gott wurde“

Auf der linken Seite stand eine Wage mit verschiedenen Gewichten daneben und einer kniehohen Rhadamantus-Statue. 1, 3, 9, 27 stand auf diesen Gewichten.

An dieser Stelle hörte man auf. 3 EXP