5.8.2013

Die Gruppe kommt durch den Teleporter in einen quadratischen Raum aus blauen Kristall. Auf der gegenüber liegenden Seite des Raums befindet sich ebenfalls Teleporter. In der Mitte ist eine Quadratische Vertiefung. Auf dieser Fläche stehen zwei kleine Käfige mit jeweils einen Menschen drin. Die Menschen sehen sehr krank, fahl und fleckig aus. Die Käfige sind auch aus blauen Kristall. Von den Gitterstäben gehen Drähte in die Haut der Personen. Bei genauem hin sehen erkennt die Gruppe die Doppelgänger von Eika und Oromedon. Alexandros geht direkt auf die Käfige zu.Plötzlich beginnen die Käfige sich zu bewegen. Oromedons Doppelgänger öffnet die Augen und schlägt mit den Gitterstäben nach Alexandros. Die Käfige entpuppen sich als eine Art Exoskekett. Alexandros verlässt hastig die Vertiefung in der Mitte des Raumes. Bei genauer Betrachtung entdeckt die Gruppe bei den Doppelgängern zwischen den Schulterblättern eine Verdickung des blauen Kristallexoskeletts. In dieser Verdickung sieht man Blitze zucken. Alexandros rammt Eikas Doppelgänger das Schwert in die Verdickung am Rücken. Blitze zucken heraus und Eikas Doppelgänger sackt leblos in such zusammen. Einer der Gladiatoren versucht das selbe bei Oromedons Doppelgänger. Obwohl er sehr gut trifft, passiert nichts. Alexandros benutzte eines der magischen Schwerter von Ricardo. Das zweite Schwert von Ricardo hat Eika. Der Gladiator hatte es offensichtlich nicht. (Die Gruppe hat sonst keinerlei magische Waffen) Eika versucht das Gleiche wie der Gladiator, nur mit der magischen Waffe. Leider schlägt sie nicht fest genug zu. In einem Reflex schlägt der Doppelgänger erfolgreich nach Eika. Trotz Überzahl erweist er sich als zäher Gegner. Er schafft es einen der Gladiatoren bewusstlos zu schlagen und sich dessen Hellebarde anzueignen. Doch bevor er damit zuschlagen kann schaltet Alexandros ihn mit einem gezielten Schlag auf die Verdickung am Rücken aus. Die beiden Doppelgänger sind noch gerade so am Leben und nicht in der Lage sich zu bewegen. Zusammen mit den Doppelgängern und dem bewusstlosen Gladiator geht es durch den Teleporter in den nächsten Raum.

Im Gegensatz zu den anderen Räumen vorher, ist dieser Raum nicht leer, sondern komplett mit Möbeln zugestellt. Es scheint sich um der Lagerraum von Radamantus zu handeln. Die Gruppe sucht nach magischen Waffen, um eine reelle Chance auf das Bestehen des Abenteuers zu haben. Leider erfolglos. Aber die Gruppe findet mehrere Heiltränke, die auch gleich konsumiert werden. Leider sind es zwei zu wenig um alle Wunden der Gruppe zu heilen. Nach längerem suchen findet die Gruppe eine Öffnungen im Boden, die die Form eines Teleporters besitzen. In der Mitte dieser Öffnung befindet sich eine Sechskantöffnung. Zum Glück erinnert sich Jemand in einer der Truhen, am Anfang des Raums, einen passend geschliffen Diamanten gesehen zu haben. Nach dem Einsetzen des Steins erscheint ein Teleporter. Schnell geht es hindurch (Carmen und Alexandros). Zum Glück erinnert sich der Rest der Gruppe dann doch noch an die Doppelgänger. Deswegen geht es dann doch mit Verzögerung vollständig weiter.

Der nächste Raum scheint ein Wohnraum zu sein. Doch bevor sich Carmen und Alexandros umschauen können erscheint Radamantus als durchsichtige Geistgestalt. Er ist überrascht das es die Gruppe soweit geschafft hat. Freut sich aber über die anscheinend guten Körper die er in Besitz nehmen kann. Carmen verwendet in ihre Verzweiflung ihre gesamte übrig gebliebene Energie und schleudert ihr stärksten Blitze nach Radamantus. Doch leider vergebens. Bevor Radamantus handeln kann fliegt der Oromedon-Doppelgänger durch den Teleporter. Mit jeder Runde sollte die Gruppe nun wieder vollständiger werden. Radamantus versucht weiter Carmen zu übernehmen und ist am Ende erfolgreich. Alexandros schafft es der besessenen Carmen zwei Wunden zu zu fügen. Es kommen weitere Teile der Gruppe durch den Teleporter. Aufgrund der insgesamt drei Personen im Raum lässt sich für die Neuankömmlinge, auf Nachfrage durch das Mehrheitsprinzip, schnell ermitteln wer von Radamantus besessen ist. Doch bevor die Verstärkung eintrifft, schafft es Eika Carmen bzw. Radamantus niederzustrecken. Trotz Bemühung der Gruppe lässt sich Carmen leider nicht mehr stabilisieren und retten. Die Gruppe beschließt für den Fall, das der Geist von Radamantus noch in Carmens Körper gefangen ist, den toten Körper Carmens mitzunehmen. Es geht also durch den nächsten Teleporter.

Der Teleporter transportiert die Gruppe in einen komplett gefluteten Raum. Alexandros und einer der Gladiatoren geraten in Panik. In der Mitte des Raumes ist ein großer sich drehender Kristall von dem Lichtblitze ausgehen. Um den Kristall sind fünf Säulen kreisförmig angeordnet. In einem weiteren Kreis um die Säulen herum sind acht Teleporter. Eika nimmt mit ihrem Doppelgänger den nächst besten Teleporter. Einer der Gladiatoren schiebt den zweiten Doppelgänger durch den selben Teleporter. An der Decke über dem Kristall entdeckt ein Teil der Gruppe ein teleporterartiges Gebilde. Alexandros erreicht den Kristall und schlägt darauf ein. Durch den ersten Hieb wird der Kristall brüchig. Alexandros holt zu einem mächtigen Hieb aus und sein Schwert zersplittert. Das magische Schwert ist hinüber. Eika ist mit dem zweiten magischen Schwert durch einen der Teleporter und Carmen ist tot. Es bleibt als einzige magische Waffe ein größere Splitter des kaputten Schwertes. Alexandros schlägt ohne Rücksicht mit dem Splitter weiter auf den Kristall ein. Mit der Stärke der Verzweiflung gelingt es Alexandros den Kristall zu zerschlagen. Letztendlich verlässt die ganze Gruppe den Raum durch den gleichen Teleporter.

Der Teleporter bringt die Gruppe wieder unter Wasser. Ein starker Strom spült die Gruppe nach oben auf das Dach, die große Kuppel an der das Wasser entlang herrunter in die Tiefe stürzt. In der Mitte ist auf einem Ständer eine goldene Scheibe mit dem Antlitz von Radamantus. Als die Gruppe sich das Gebilde näher ansehen will, stößt sie auf eine magische Barriere. Die Gruppe entdeckt dass das Kraftfeld regelmäßig flimmert. Mit etwas Timing schafft es die Gruppe durch die Barriere. Die Gruppe trennt die Scheibe von ihrem Ständer und schubst sie gemeinsam herunter. Beim nächsten Flimmern passiert die Scheibe das Kraftfeld und stürzt in die Tiefe. Die Gruppe sitzt auf dem Dach fest. Es geht mehrere hundert Meter in die Tiefe. Am Himmel zeichnet sich in weiter Ferne der angekündigte Orbitalschlag ab. Gerade als die Gruppe in die Tiefe in ein Wasserbecken springen will (Selbstmord), erblickt einer der Gladiatoren drei fliegende Teppiche die sich schnell nähren. Auf dem ersten Teppich ist Arkantus zu erkennen. Die Teppiche werden von berittenen Meganten (fliegende Elefantenoktopusse) verfolgt. Die Gruppe befestigt die Doppelgänger auf den Rücken der Gladiatoren und danach springt die Gruppe auf die Teppiche. Jeder springt der Reihe nach auf genau einen der drei fliegenden Teppiche. Eika ist vierte in der Reihe… In ihrer Not hält sie sich an einem der vorbei fliegenden Meganten fest. Als die Gruppe sich umdreht erkennt sie, das es sich bei dem Orbitalschlag um das Fluggrab handelt, das auf den Palast von Radamantus stürzt. Kurz bevor das Fluggrab einschlägt erscheinen zwei Gestalten auf dem Dach. Eine der Personen springt, als hätte sie einen sechsten Sinn, sofort vom Dach in die Tiefe. Mit einem gewaltigen Aufschlag stürzt das Fluggrab auf den Palast von Radamantus. Es bleibt nur ein Krater über.

Epilog:

Es herrscht Bürgerkrieg im Land. Die Stadt ist zwischen verschiedenen Fraktionen aufgeteilt. Ein paar Tage später taucht Ricardo überraschend lebendig bei der Gruppe auf. Er ist der Verheerung gerade so entkommen (Wenn die Gruppe eines wirklich kann, dann ist es Alles in Schutt und Asche zu legen. Ab und zu auch mit Absicht.) Der Großteil der Gruppe reist (inkl. Doppelgänger) zurück und in die eigene Welt und bekommt zum Dank von der Magiergilde einen feuchten Händedruck (Aber auch nur weil einer der jüngeren Magier auf dem Gebiet der Arroganz noch nicht ganz so bewandert ist wie seine übrigen Kollegen). Einzig Alexandros bleibt zurück, weil sein Doppelgänger seine eigene Welt nicht verlassen möchte. Er bricht Maria damit das Herz.