Epilog

Epilog

Alexandros saß alleine in einer kleinen Kammer in Akanthus unterirdischen Hauptquartier, die Beine dicht an sich gezogen, und mit den Armen umschlang er die Beine. Er wusste, dass Eika und Ricardo bald zurückwollten, und das hieß, dass auch er sich entscheiden musste. Er dachte an Tiberius, und dass sie seine Leiche nicht gefunden hatten, und wahrscheinlich auch nie finden würden, dass er spurlos in dem Kataklysmus, in dem Rhadamanthus Palast untergegangen war, verschluckt war. Er vermisste ihn, seine väterliche Art und Zielstrebigkeit. Er dachte an Carmen, von ihm und Eika getötet, weil Rhadamanthus von ihr Besitz ergriffen hatte. Er hatte sich viel mit ihr gestritten, aber sie waren doch gemeinsam durch Dick und Dünn gegangen. Jetzt waren von der Gruppe nur noch Eika, Ricardo und er über. Es war sowieso schon ein Wunder, dass Ricardo den Untergang des Palastes überlebt hatte. In Ljosgard wartete Maria auf ihn, und ein Leben, dass nie mehr so sein würde wie früher. Kein Tiberius, keine Carmen und ein gewaltiges Schuldgefühl. Und eine Frau, der ihre Studien genauso wichtig waren, wie Alexandros seine Abenteuer. Konnte er einfach so zu ihr zurückkehren und Akanthus hier alleine kämpfen lassen? In den Küstenstaaten gab es natürlich immer Möglichkeiten, umherzuziehen, und genug Geld zum Überleben zu verdienen. Das Geld interessierte ihn nur so weit, als es Mittel zum Zweck war, sich davon ein paar nette Dinge kaufen zu können. Er hatte die meiste Zeit seines Lebens nur wenig Geld gehabt, aber das hatte ihn nie gestört. Maria würde von ihm erwarten, dass er sich bei ihr niederließ, vielleicht würde sie auch mal mit ihm mitkommen. Aber er wusste nicht, wohin er dann gehen wollte, und ziellos durch die Lande zu streifen, dass reizte ihn nicht. Er brauchte ein Ziel, etwas, dass er aus seinem Leben machen wollte – und ein einfacher Familienvater zu sein, fand er nur leer und hohl. Nach all den Gefahren wollte er sich nicht niederlassen und sesshaft werden. Aber was dann? Hier auf Myrkgard war er bei Akanthus wegen seiner Kampffähigkeiten geschätzt, aber nur im Gefolge von Akanthus umherziehen war genauso wenig etwas, dass er sein Leben lang machen wollte, und es war abzusehen, dass die Kämpfe noch lange anhalten würden. Er wünschte, er könnte Tiberius um Rat fragen, aber das ging ja nicht mehr. Und Laran-Priester gab es hier auch nicht, nur diese dunklen Gottheiten. Er dachte an Eunomaios, und dass er ihn auch würde mitnehmen müssen, wenn er zurückkehrte. Den, den er bewundert hatte, weil er den Menschen Hoffnung gab. Er würde ihn genau diesen Menschen wegnehmen müssen. Oh, er hatte keine Zweifel, dass er es schaffen könnte, aber nur mit Gewalt. Und das war etwas, was er weder Eunomaios noch seinen Anhängern antun wollte. Ein anderes Leben zerstören, nur um selber in eine Welt zurückzukehren, in der er keine Aufgabe hatte? Er hatte auch Maria gefragt, ob sie versuchen wollte, mit nach Myrkgard zu kommen, aber sie hatte nur verständnislos abgelehnt. Es gab auch keine Tempel hier, bei denen er um Rat fragen konnte, die dunklen Götter wollte er nicht anbeten. Aber genau das fehlte hier, Götter, zu denen ein Mensch beten konnte, ohne von ihnen verschlungen zu werden. Wieder vermisste er Tiberius. Der kannte sich wenigstens aus mit den ganzen Göttern. Aber zumindest etwas musste auch Akanthus wissen. Die Menschen hier wussten ja gar nichts über Laran, Tin, Alpanu, Notun und Culsu. Aber daran konnte er etwas ändern. Er verabschiedete sich von Eika, Ricardo und durch die Kugel von Maria. Er wünschte ihr viel Glück, aber er sagte ihr, dass er Myrkgard nicht mehr verlassen würde. Er selbst würde jetzt hinausziehen, und den Menschen das Wort der Götter bringen. Auch wenn er kein Priester war und nie einer werden würde, vielleicht würde es eines Tages wieder Priester der Fünf Götter auf Myrkgard geben wegen seiner Tätigkeit.