Oromedon

Hintergrund

Oromedon stammt aus einer alt eingesessenen Familie valia­nischen Adels, deren Ruhm bis in die Tage des ehemaligen Großreiches zurückreicht. Die Familien­mit­glieder bekleideten stets hohe, staatliche Ämter als Den­ker, Lenker und Streiter. Innerhalb der Familie ver­suchte man den weit­rei­chenden Verände­rungen, die sich während der Geschichte des Reiches zutrugen, sowie der fort­schreitenden Isolation vom Festland dadurch Rech­nung zu tragen, dass man ein weiteres existentielles Stand­bein im internatio­nalen Han­del etablierte.

Obwohl es vor allem jene Familien­mitglieder sind, die in Politik und Militär tätig sind, die sowohl für sich selbst, als auch für die Dynastie das größte Ansehen erwerben, zählt sich Oromedon mit einer Mischung aus Eifer und Selbstzufriedenheit zu jenen, die die weniger ruhm­rei­chen- aber nicht minder wichtigen mondänen Angele­gen­heiten der Familie pflegen. Zu diesem Zweck vertritt er die Belange der Familie recht häufig außerhalb von Can­dranor und in Übersee. Im Rahmen einer dieser Rei­sen, die ihn nach Chryseia führt, stattet er seiner Tante Lukah Senenna einen Besuch ab, der ihn mit dem Rest der Gruppe in Verbindung bringt.

Erscheinung & Verhalten

Der junge Oromedon, der die Zwanzig gerade erst überschritten zu haben scheint, tritt als ein eleganter, hochgewachsener Mann in Erscheinung, dessen Verhalten in jeder Situation betont höflich und zuvorkommend ist. Das recht jugendlich wirkende Gesicht wird stets von einem charmanten, gewinnenden Lächeln umspielt, was einen Gesprächspartner zuweilen im Unklaren darüber lässt, ob er es bei dem Valianer mit kindlicher Naivität oder scharf­sinniger Geschäftstüchtigkeit zu tun hat – ein Um­stand, den Oromedon in vielen Situationen in seinem Sinne auszunutzen weis.

Der Valianer schätzt Annehmlichkeiten und guten Ge­schmack. Er ist stets passend für den jeweiligen Anlass gekleidet, belastet sich jedoch gleichzeitig nur ungern mit sperrigem Reisegepäck. Er scheut sich davor, bei mondänen Arbei­ten selbst Hand anzulegen. Nicht nur, dass er hier­für zwei linke Hände zu besitzen scheint, erachtet er es über­dies als um so standesgemäßer, das Gefolge mit der sach­gemäßen Ausübung derartiger Tätig­keiten zu beauf­tragen.

Für einen praktisch veranlagten, weltoffenen Adeligen ist Oromedon ein er­staun­lich pietätvoller Mensch, der dem Baales Valianis einen beträcht­lichen Stellenwert ein­räumt. Seine Verehrung gilt in erster Linie Nothuns, dessen Gunst seine Jünger Stür­men und anderem Unglück auf See trotzen lässt und der dem umsichtigen Mann eine gut gefüllte Börse schenkt. Auch Alpanu verkörpert in seinen Augen einen überwiegend gesellschaftlichen Aspekt, und man weis von dem Genuss-betonten Valianer, dass er seine freie Zeit zuweilen in einem ihrer Tempel verbringt. Selbstverständlich preist er ebenso die übrigen Mitglieder des valia­nischen Pantheons – allen voran Tin, dem Herr­scher der Herrschenden, dem Regenten der Welt, der gleich­zeitig auch als Schutzpatron der Familie fungiert.

Perspektive

Oromedon verbindet gerne das Angenehme mit dem Nützlichen, ohne dabei das Notwendige aus den Augen zu verlieren. Als bekennender Connaisseur von Gutem und Geschmackvollem schätzt er es außerordentlich, die Mittel zur Ver­fügung zu haben, die Welt zu bereisen und neue Völker, Sitten und Gebräuche kennen zu lernen. Anderer­seits ist er sich der eigenen Identität sowie der daraus resul­tieren­den Verpflichtungen gänzlich bewusst: als Ade­liger von Rang und Namen tut es selbst als Zweit­gebore­ner Not, sich für das Wohl und den Ruhm der Familie einzusetzen und die Tugenden valianischer Kultur in der Fremde zu propagieren.

Der junge Mann kommt diesem Umstand vor allem dadurch nach, indem er Handelsschiffe der Familie nahe stehender Ree­der beglei­tet und sich um die Löschung der jeweiligen Ladung- sowie die Abwicklung unterschied­lich­ster Formalitäten kümmert. Auf diese Weise ist er zum Ruhme von Familie und Nation beinahe unentwegt unter­wegs – und könnte sich kaum ein zufriedeneres Leben vorstellen.

Bei aller persönlichen Selbstverwirklichung führt er sich jedoch stets vor Augen, wer er ist. Während ein pro­le­ta­rischer Han­dels­fürst aus rein weltlichen Moti­ven in die Welt hinaus segeln mag, ist ein blaublütiger Aristokrat auch stets darauf be­dacht, wie er den ein­ge­schla­genen Weg be­schreitet und welchen Ein­druck er dabei bei jenen hinter­lässt, die Zeugen seines Handelns werden.