Zwergenfestung im Ende des Lands

Erinnerungen einer Abenteurerin

Endlich hatten wir, mit Verstärkung durch [[Berylla_Ronkorn?]], das Gefährt mit den Segeln unter Kontrolle und wir kamen, den Spuren folgend, gut voran. Plötzlich bogen die Spuren nach Westen ab und vor uns lag das was das Ende vom Land sein muss. Ein Abgrund bei dem wir weder den Boden noch eine andere Seite durch den Nebel sehen konnten. Zum Glück konnten wir rechtzeitig anhalten. Weiter ging es den Spuren entlang bis sie abrupt aufhörten. Nach etwas suchen fanden wir einen einfachen hölzernen Steg der aussen am Abgrund entlang auf einen Vorsprung etwa 20 Meter unterhalb des Erdbodens führte. Der Vorsprung war einst der schöne Steinboden eines grossen Saals. Nun aber war er wie abgebrochen und nur noch das Ende des Saals mit einer grossen Tür war im Felsen übrig geblieben.

Auf dem Vorsprung sass zwischen einigem Geröll ein kleines Wesen. Berylla schlich sich an und stupste es mit ihrem Stecken an. Dieses sprang entsetzt auf, rannte zum Tor und schlug Alarm. Bald darauf kam es zu einem Kampf auf der Platform zwischen uns und einem Ausfall aus dem Tor von einigen dieser kleinen Wesen und grösseren. Wir waren siegreich. Auf dem Vorsprung stand auch noch ein seltsamer Kran grob aus Holz gezimmert. Mit dem schienen die Segelgefährte hoch und runter gehievt zu werden. Wir zogen Björn daran hoch in den Ausguck (leider nicht am Bart). Er erspähte tatsächlich auch ein weiteres Segel das auf uns zu hielt und wir lauerten den Ankömmlingen hinter dem Tor auf. Björn baute dahinter eine eigenartige Falle aus Bögen die den neuen Gegner um die Ohren flog als sie durch das Tor kamen. Nach dem erfolgreichen Kampf entdeckten wir hinter einer Geheimtür eine alte, verlassene Bibliothek und versteckten uns darin für die Nacht. So konnte uns [[Amara?]] danach mit seinem Zauber wieder heilen.


Wir schlugen uns nach und nach durch die ganze Festung. Dabei versetzten wir einen Riesenegel in einem See mit Drogen-Pilzen in einen Rausch und töteten ihn mühelos und kämpften gegen viele Kobolde und andere Untertanen des Diebeskönigs. Der König selbst versuchte zu fliehen doch wir schossen ihm Pfeile in den Rücken bis er starb. Seinen Kopf nahmen wir natürlich mit um das Kopfgeld zu kassieren. Wir befreiten einen nervenden Halbling aus einer Zelle und fesselten einen anderen Gefangenen der ein bisschen unberechenbar war.

Irgendwo muss der König aber noch seinen Schatz horten. Er hatte einen Schlüssel dabei aber wir wissen nicht wo hin der passt. Auf der Suche nach einem Geheimraum vermassen und kartografierten wir die ganze Festung. So fanden wir das geheime Zimmer des Königs - aber kein Schatz. Nur ein seltsames Moto auf einem Zwergen-Wandtepich. Einer der Untertanen hatte noch einen weiteren Schlüssel. Da wissen wir auch noch nicht wo der hinpasst.

Define external redirect: Amara Berylla Ronkorn