Ereignishorizont

Automatic logfile resumed: ID-05-20160829

CURRENT LOCATION: System Ren
CURRENT STARDATE: Unknown

Shlob bietet der Crew die Wahl zwischen drei Handlangerdiensten an, um die Schulden abzubezahlen:

Die Crew der Rustbowl entscheidet sich für die Überbringung der geheimen Informationen. Eine Kiste mit versiegelten Datenträgern soll zu einer Kontaktperson auf der Raumstation Miranda im System Meriane gebracht werden. Falls irgend etwas schief läuft, steht Shlobs Kontaktmann Baker, der Barkeeper der Stationslounge, zur Verfügung.

Die sensible Ladung wird in einem der Schmugglerverstecke an Bord der Rustbowl sicher verwahrt. Raifax kann sich aufgrund seines Schmebulonium-Entzugs angesichts Shlobs Belohnung nicht zurückhalten und konsumiert die gesamte Dosis, was bei ihm einen Schmebulonium-Flash auslöst und zu spontanem irrationalen Verhalten führt.

Die Rustbowl macht sich auf den Weg nach Meriane. Doch just in dem Moment, als das Sprungtor ins Legg-System passiert werden soll, entdecken die Sensoren ein mysteriöses Signal, das über das andere Hyperraumgate aus Richtung des Ren-System übertragen wird. Bei diesem als “Distant-Signal-3” identifizierten Signal handelt es sich anscheinend um einen mehrere Jahrzehnte alten automatisierten Notruf auf einer längst nicht mehr verwendeten Frequenz. Das erwachte Interesse an der Quelle dieses Funkspruchs veranlasst die Crew zu einer Kurskorrektur ins Ren-System.

nebula2.jpgDas Ren-System liegt inmitten eines galaktischen Nebels. Das System verfügt über einen extrem massereichen Weißen Zwerg als Zentralgestirn, jedoch über keinerlei Planeten. Der Nebel erschwert die Navigation und stört massiv die Sensor-Telemetrie. Nur durch Auslesen der Daten des Hyperraumsprungtors sowie den Einsatz einer Sonde kann der Ursprungsort des Signals trianguliert und im Orbit des Zwergsterns verortet werden. Eine nähere Untersuchung offenbart ein Forschungsraumschiff unbekannter Zugehörigkeit mit dem Namen “Silene”. Das Schiff sendet nur eine schwache Energiesignatur aus, aber es scheinen noch Lebensformen an Bord zu sein. Als sich die Rustbowl dem Forschungsschiff nähert, verstärkt sich die Gravitationswirkung des Sterns urplötzlich in dramatischem Ausmaß. Eine Computeranalyse lässt folgende Theorie über die Anomalie zu: Offenbar führt die hohe Masse des Weißen Zwergs zu einer starken chronogravimetrischen Verzerrung, wie sie sonst nur bei schwarzen Löchern zu beobachten ist. Nähert sich ein Objekt, nimmt der Gravitationssog exponentiell zu. Wird ein bestimmter Bereich, der Ereignishorizont, überquert, kann nichts und niemand mehr der Gravitation entkommen. Gleichzeitig vergeht die Zeit für alle Objekte, welche den Bereich der gravimetrischen Traverse passieren immer schneller, was erklärt, dass das Signal, welches von den Sensoren aufgefangen wurde, scheinbar bereits Jahrzehnte alt war, obwohl es offenbar erst vor kurzem ausgesendet wurde. Offensichtlich hat das Schiff dieses Phänomen untersucht und war in den kritischen Bereich geraten, konnte jedoch mit letzter Not seine Position im Totpunkt der sich gegenseitig aufhebenden Anziehungs- und Fliehkräfte stabilisieren, was aber sämtliche Energiereserven aufgebraucht hat.

A.C.E. berechnet einen ellipsoiden Kurs entlang der Gravitationslinien, um das andere Schiff mit möglichst geringem Risiko erreichen zu können, doch A.P.E. - von seinen Pilotenfähigkeiten überzeugt - startet ein waghalsigeres Anflugmanöver. Dies wiederum versetzt die ängstliche Bobette in Hysterie und sie versucht verzweifelt das Raumschiff abzubremsen. Als bei A.P.E. allem Überfluss noch eine temporäre Systemblockade einsetzt und eine gezündete Rauchbombe das gesamte Cockpit in Finsternis hüllt, gerät die dramatische Situation vollständig außer Kontrolle. Nur durch Heraussprengen der Notluken der unteren Decks und dem daraus resultierenden Gegenschub des entweichenden Atmosphärendrucks kann die Rustbowl gestoppt werden, bevor sie vom Gravitationssog verschlungen wird.

A.P.E. betritt das fremde Raumschiff, auf dem tatsächlich noch Wissenschaftler der Saladrassischen Union am Leben sind, die versucht haben, Gravitations-Wurmlöcher im Umfeld des Weißen Zwergs als Antriebsmöglichkeit zu untersuchen. Doch offenbar scheint die Zeit, welche die Wissenschaftler im Einflussbereich der Raumanomalie verbracht haben, auch irgendwie ihre Psyche beeinflusst und ihr ohnehin gewagtes Forschungsbegehren in eine regelrechte Manie gesteigert zu haben. Sie sind bestrebt, die riskante Forschung um jeden Preis fortzuführen und da kommt eine neue Energiequelle in Form von A.P.E.’s Tachyonenkern gerade recht…

torusship.jpg