Let's do the Timeloop again

Automatic logfile resumed: ID-05-20161017

CURRENT LOCATION: Jenseits des Ereignishorizonts
CURRENT STARDATE: In einer Zeitschleife gefangen

Von der “Position” jenseits des Ereignishorizonts können die unzähligen alternativen Universen und Zeitlinien beobachtet werden, doch scheinen sie alle - mit minimalen Unterschieden - zu dem Dilemma zu führen, dass das Schiff in über den Ereignishorizont driftet. Alle Zeitlinien konvergieren an diesem Punkt. Dies kann nur verhindert werden, in dem die Zeitlinie manipuliert werden, doch dies ist nur indirekt über kleine Risse im Mulitversum, von der Crew “Schmull-Löcher” getauft, möglich. Misslingt dies, wiederholt sich das Szenario in einer Zeitschleife.

Durch scheinbar marginale Interventionen kann die Zeitlinie in vierfacher Weise geändert werden, 1. A.C.E. wird davon abgehalten in psychotischem Wahn die Schiffssysteme zu sabotieren. 2. Die Raumdynamik und die Position der Schiffe wird geringfügig geändert. 3. Der zeitliche Ablauf der Ereignisse wird geringfügig geändert. 4. A.P.E. wird davon abgehalten aus Geltungsbedürfnis die “Gnadenarschbombe der Gerechtigkeit” auszuführen.

Die Änderungen der Zeitlinie sind zwar erfolgreich, dies führt aber zu einem neuen Problem, denn der letzte überlebende Wissenschaftler ist nun in der Lage das Selbstzerstörungssystem des Schiffes zu aktivieren. Unter Zeitdruck müssen nun vier Sprengsätze an Bord entschärft werden, was aber durch die Hilfestellung über die Schmull-Löcher gelingt.