Protokoll 12.02.2011

Tag 12

Bewusstlos in der Taverne. Gyrill erwacht und beobachtet Teufel durch die Strassen laufen und Menschen aus ihren Häusern ziehen. Er schafft es alle ausser Dayereth und Allanon zu wecken. Ishather ist nicht auffindbar, aber Ihr Familiar warnt uns vor den Wachen in der Stadt, meint aber dass wir mit zwei bereitgestellten Pferdewagen am Stadtende fliehen können.

Die Flucht aus Surthay

Wir schleichen zum Stadtende (die 2 Bewusstlosen müssen wir tragen). Marocc stellt sich relativ ungeschickt an und wird mehrere male entdeckt, schaffte es dann immer wieder sich zu verstecken, so das alle bei Ishanter und den beiden Wagen ankommen und wir davonfahren. Verfolgt von den Stadtwachen, über die holprigen Strassen fahrend fällt ab und zu wieder jemand vom Wagen. Wir schaffen es aber immerwieder diese aufzuladen ohne eingeholt zu werden. Das verschlossene, auf uns zukommende grosse Stadttor wird von dem inzwischen erwachten Dayereth, Gyrill und Isha magisch zerstört so das wir passieren können und in Sicherheit sind. Jedoch fällt noch kurz vorher Gyrill vom Wagen, stolpert in die Hände unserer Verfolger und wird von diesen gefangen genommen. Wir fahren weiter durch den Sumpf und verstecken uns erfolgreich vor den Lizardsmen.

Ishather erzählt uns von den Revolten im Sklavenlager, vom gescheiterten Umsturzversuch von Norborn und den daraus resultierenden Aufräumungsaktionen von Rinten Nal. Ein Kollege von Ishather, ein Schlammzauberer bringt uns Propheizeiungen und dankt der Ishather für ihre Hilfe. Er erzählt und vom Plan der Echsenleute, Surthay anzugreiffen und bittet uns, eine bestimmte Kugel, aus der Tiefen der Mine zu bringen.

Um Gyrill zu befreien, bereiten wir einen Hinterhalt vor und fangen den Sklaventransport ab.

ÜBERFALL AUF DEN SKLAVENTRANSPORT

Obwohl sich die Feinde ergeben töten wir sie und gehen munter weiter zu den Höhlen wo wir dazumals gegen die Mykoniden kämpften. Wir kommen in einen Raum mit einem Altar für einen Zwerg, welcher sich beim näheren hinschauen als Allanon entpuppt. Das Bildnis zeigt diesen wie er Pilze bestraft. Vor dem Altar liegen mit Zitronenpfeffer eingerieben Menschenteile. Als Zeichen des Dankes für ihre Opfergaben, grillieren wir diese Fleischstücke und zeichnen ein grosses Bildnis von unserer Gruppe an die Felswand.

Tief unter der Erde

Wir treffen auf ein Tor und eine Stimme fordert uns in “Deep Speach” auf stehen zu bleiben. Wir müssen unsere Waffen ablegen und bekommen die von uns gesuchte Kugel, die wir alle berühren und welche Dayereth und Ishather Stromschläge verpasst. Xilar, die Figur die uns die Kugel gab, gibt uns zwei weiter Aufgaben (Beholder, Dunkelzwerge).

Wir entscheiden uns zuerst zu den Dunkelzwergen zu gehen

KAMPF, DUNKELZWERGE

danach bringen wir den Questgegenstand zurück zu Xilar, welche sich bedankt. In Kampfeslaune gehen wir gleich weiter zu den Beholder

KAMPF, BEHOLDER

http://www.wizards.com/dnd/images/designdev_beholder3.jpg

Zurück nach Kadish

ab in die Taverne. Dwandli gibt uns eine kleine grünse Slaadi Statue, zeichnet ein Bild von Nethiel und wirft eine Münze.

Das Büro von Nethiel ist verschlossen. sie sei seit zwei Tagen verschwunden.

Angstrum motzt rum. Wir erzählen ihm von Surthay und er beruhigt sich dadurch. Er berichtet uns vom Mykoniden Problem. Santinel entdeckt unsere Beholder Leiche und will diese für ihre Experimente. Saimul bittet uns um Ailenia in Surthay zu kümmern.

Schlafen in der Akademie

Tag 13

Am morgen früh gehen wir der Küste entlang, an Surthay vorbei zu den Lizardmen und übergen dem Schlammzauberer die von ihm geforderte Kugel.

Weiter zu der Höhle, zu Xilar, erzählt uns von dem Zustand der Xaositekten, vom Tunnel zur Festung und der Hexenfee.

Durch das Höhlensystem gelangen wir in den Norden. wir sehen in einer Waldlchtung einen grossen Eiszapfen. Isha versucht über das Orakel zu erfahren, was wir mit d9eisem Eiszapfen anstellen können, die Antworten sind jedoch sehr unklar und wir beschliessen einfach mal darauf zu schiessen. Es erscht eine Figur aus dem eis und meint wir hätten den Geist des Winters erzürnt, worauf Dayereth spöttisch lacht.

KAMPF WINTERGEIST