Hintergrund

In einer Zeit, als Szass Tam und die anderen Zulkirs die roten Zauberer und Thay beherrschten, verstärkte sich der Widerstand des Nordens gegen die sich ausbreitende Macht roten Zauberer. Ein Adelshaus unter Graf Hurnvart Lothrys IV tat sich besonders in den Widerstandskämpfen hervor. Der an sich gutgesinnte Graf sah indes keine andere Möglichkeit, als selbst zu unreinen Mitteln zu greifen und positionierte eine Horde Untoter in den Wäldern um die Grafschaft.

Lynn Lothrys, die Tochter des Grafen war bereits in ihrer Kindheit aus der Sicht ihrer Familie ein merkwürdiges Mädchen, das sich zwar immer an die ihr vermittelten Regeln hielt und alle ihr auferlegten Aufgaben mit einer enormen Zielstrebigkeit bewältigte, dies aber ohne sich an jegliche moralische oder ethische Grundsätze zu halten. Diese kalte Rücksichtlosigkeit, das Fehlen jeglicher Empathie zusammen mit ihrer verschrobenen, häufig geistesabwesend erscheinenden Art machte die Tochter zur Aussenseiterin selbst in ihrer Familie. Spott, Hänseleien, ungerechtfertigte psychische und physische Strafen und der Entzug von Zuneigung und Beachtung waren üblich.

Sie selbst fühlte sich aber befremdlich wenig von der ganzen Mühsal ihres Daseins berührt. Das Sammeln von Wissen, das Beobachten der Natur und des Verhaltens der Menschen und Tiere stand immer im Vordergrund. Insbesondere das Leiden und der Tod faszinierten sie. Immer wieder schlich sie in die nahen Wälder, um die Untoten zu beobachten und mit ihnen zu spielen. Schon früh hatte sie nämlich erkannt, dass sie diese auf eine besondere Art verstand und beeinflussen konnte. Mutter und Vater wären wohl äusserst beunruhigt gewesen, hätten sie ihre Tochter im Wald mit den Untoten Ringelreihen tanzen sehen.

Für ihre Forschung begann Lynn, heimlich und anfangs nur in kleinerem Rahmen, etwas nachzuhelfen um mehr das Leben und den Tod zu erfahren. Niemand erfuhr je vom Verbleib des fetten Köters, den ihre Mutter sosehr liebte und sprichwörtlich mästete und sie nach dessen Verschwinden wochenlang trauern liess. Für Lynn war das nur ein interessanter Nebeneffekt der Experimente.

Szass Tam erhöhte den Druck nach Norden und stellte indes seine Forderungen an das Haus Lothrys in Form eines mit Blut zu unterschreibenden Vertrags. Es erstaunt nicht, dass der Lich äusserst beeindruckt von Lynn war, als sie, anstelle der unterschriebenen Vereinbarung – welche Hurnvart nie unterschrieben hätte – den Kopf ihres Vaters überbrachte. In den folgenden Jahren stellte sich Lynn als wertvolle untergebene des Lichlords heraus. Schliesslich schloss sie die Ausbildung zur Nekromantin unter der persönlichen Führung von Szass Tam ab und nannte sich fortan Xul,

Szass Tam beauftragte Xul die roten Zauberer in einer besonderen Aufgabe zu unterstützen und nebenbei möglichst viele Informationen über die Loyalität und deren Stärke zu den anderen Zurkirs in Erfahrung zu bringen. Sie sollte regelmässig dem Lich rapportieren.