Session 2

Xuls Rapport

Bei den „guten” Mogrels frisch geheilt (für alle die es nötig hatten) betreten wir abermals die Domäne der „bösen“ Mongrels. Alles ist mit Müll übersäht und stinkt. Aber menschenleer. Wir horchen an einer Türe und hören zwei Frauen sich über Babies unterhalten. Wir entschliessen uns, einen anderen Weg zu wählen, ängstlich äääh VORSICHTIG wie wir sind (wir haben schreckliche Geschichten von anderen Abenteurern gehört, die in unbekannten Höhlen wahllos Schalter gedrückt haben und dabei umgekommen sind … oder Schlimmeres).

In einem anderen Raum finden wir ein Loch mit einem Seil. Unten, ausserhalb unserer Sicht, hören wir Wachen. Hmmmmm. Frauen sind vielleicht doch besser als Wachen: Wir gehen zur ersten Türe zurück und öffnen sie. Zwei Frauen in Kultistenkluft sitzen mit sofort bereiten Speeren rücklings zur Leiter, die sie eigentlich bewachen sollten. Ihre offensichtliche Nachlässigkeit hat ihnen heute geholfen. Leider fallen sie nicht auf unseren Bluff mit der Baphometstatue herein und greifen an. Charlie erzählt ihnen schnell eine seiner Geschichten, und die eine Wache schläft sofort ein (ok, vielleicht war es in Wirklichkeit ein Schlafzauber). Ich schwäche die andere, so dass Urnak sie mit einem mächtigen Schlag im Raum verteilen kann. Die andere fesseln und knebeln wir. Als sie zu sich kommt, gibt sie Urnak sehr schnell und sehr bereitwillig Auskunft. Natürlich weiss sie NICHTS, ausser dass der Baphomet-Kult, zu dem sie gehörtm, sich seit einigen Wochen hier niedergelassen hat und etwa seit einer Woche mit irgend etwas begonnen hat. Während der Befragung macht sich Charlie an der Rüstung der Frau zu schaffen. Man könnte tatsächlich meinen, dass dies sehr weitsichtig war. Unterstützt von einem Zauber liebäugelt die Frau nämlich mit Urnak, der nicht anders kann, als sie loszubinden. Sie erkennt aber schnell, dass sie, nackt und ohne Waffen, uns trotzdem unterlegen sein dürfte und macht einen halbherzigen Fluchtversuch. Urnak erlebt abermals die ihm als Ork angeborene Freude, menschliches Leben zu beenden.

Die Treppe führt nach oben zum Ausgang. Wir wollen aber natürlich, unserem Auftrag entsprechend, mehr erfahren und gehen zurück zum Loch. Ich wusste ja schon immer, dass Urnak ein kräftiger Ork ist. Als ich so kopfvoran an einem Bein ins Loch heruntergelassen wurde, fühlte ich mich daher sicher. Ja, es waren Wächter, und ja, sie sahen mich und verschanzten sich sofort hinter ihren Barrikaden. Soviel zu einem Überraschungsangriff.

Wir schätzen die Lage richtig ein und untersuchen lieber noch die übrigen Räumlichkeiten, während Magg, Urnaks Knappe, dem seltsamerweise bisher NIEMAND Beachtung geschenkt hatte, das Loch bewacht. Mogg muss in seiner Aufgabe als Lakei wirklich aufgehen, so völlig unauffällig und still, wie er bisher seinen Dienst tat.

Die Leute hier scheinen eine Lochaffinität zu haben: Wir finden ein zweites und sehen, dass eine Leiter in eine scheinbar wassergefüllte Höhle führt. Vorsichtig, wie wir sind, binden wir Charlie ein Seil um, bevor er sich zum Abstieg begibt. Kaum ist er beim Wasser angelangt, da stürzen sich zwei riesige goldfischähnliche Haie auf ihn. Ein Fisch springt aus dem Wasser und beisst knapp an seinem Bein vorbei. Wie ein Köder an der Angel können wir ihn gerade noch rechtzeitig hochziehen. Wir lassen das Loch und all die möglichen Schätze dort unten sein und gehen zurück zur Leiter nach oben.

Urnak steckt seinen Kopf aus der Falltür und wird sofort von drei Ratten angegriffen. Natürlich sind sie grundsätzlich keine Gefahr für unsere Kampfmaschine, aber die verseuchten Viecher hängen ihm einen grausigen Tripper an, der nur mit dem Trinken eines Lesser Restoration-Tranks wieder geheilt werden kann.

Wir finden den von zwei bösen Mongrels leicht bewachten Eingang zu einem Labyrinth. Labyrinth1 Äusserst vorsichtig machen wir den Weg durch die Gänge. Eine Falle in absoluter Dunkelheit lässt Charlie fast verbluten. Dank der Sicherungsleine, die wir uns vorsorglich umgebunden haben, überlebt er die Spikes. In der Dunkelheit finden wir eine verborgene Vertiefung mit vielen wertvollen und nützlichen Utensilien.

Der überraschende Überfall zweier niedriger Dämonen lässt uns vorerst den Rückzug antreten. Als wir zurückkehren, beschwöre ich einen Untoten und kann so die Position der Gegner feststellen. Damit werden die - trotz ihres geringen Standes gefährlichen - Dämonen überwältigbar. So erreichen wird das Ende des Labyrinths und den Ausgang an die Oberfläche. Wir entschliessen uns, die Beziehung zur Stadt zu stärken, indem wir die anderen drei Holzköpfe retten und gehen zurück, um sie zu holen. Ein vermeintlich folgenschwerer Fehler. Natürlich freuen sich „Blind“, „Hinkebein“ und „Dumm“ über unsere Rückkehr. Als wir aber wieder Richtung Ausgang wollen, lauern uns die Kultcheffin Hosilla mit ihrem Bodyguard und ein paar Kampfstatisten auf. In einem elenden, von unserer Schwäche und taktischem Ungeschick dominierten Kampf werden Urnak und Charlie überwältigt. Alles andere als die bedingungslose Aufgabe meinerseits wäre nicht recht gewesen.

Selbst als Urnak mit unbändiger Kraft die Fesseln im Gefangenenraum zerreisst, hilft uns das nicht weiter. Mit Speerspitzen am Hals lässt sich nicht gut verhandeln und so ist unsere einzige mögliche Rettung, Anevia zu verraten und in einen Hinterhalt zu locken.

Während Urnak und ich als Geiseln zurückbleiben, schafft es Charming Charlie, die “Guten” von seinen guten Absichten zu überzeugen und führt die drei geradewegs in die Falle. Mit Tränen in den Augen ob der herben Enttäuschung unseres Handelns wird Anevia abgeführt und schreit noch den Namen ihrer Frau: Tirabade oder so. Die Cheffin hält ihr Wort (welch‘ Fehler ihrerseits!) und wir werden frei gelassen, zu unserem Schock ganz ohne Gold und magische Gegenstände, inkl. Zauberstab der Telefonie. Dafür müssen wir die beiden anderen, den Blindgänger und die saure Gurke, mit uns nehmen.

Der Blinde, ebenso blind in seiner Überzeugung, hinterfragt uns tatsächlich. Was bleibt, ist ein abgeschlossenes Pfeil-durch-Hirn-Experiment. Der Händler könnte uns nützlich sein, da er vermögend ist und gute Beziehungen in der Stadt hat. Wir lassen ihn leben. Charlie betört ihn und macht ihn zu unserem treuen Freund, zumindest für zwei Stunden. So treten wir endlich aus der Höhle in die … Stadt?!? An Stelle der zum Kotzen schönen Stadt finden wir brennende Ruinen und Horden von Dämonen; das pure Chaos. Wie wir von einer flüchtenden Familie erfahren, weitet sich das Dimensionentor beim Schutzstein ständig aus. Auch andere Städte wie Nerosyan sind bereits zerstört.

Hunger treibt Urnak dazu, den ärmlichen Leuten auch noch den letzten Rest an Nahrung abzunehmen. Sehr löblich, denn wir brauchen jede Stärkung (Naja, zum Glück nicht jede. Ich bin doch seltsam erleichtert, dass Urnak nicht in alte Ork-Routinen verfällt sich das saftige Baby als Snack mitnimmt.)

Unsere Optionen sind klein. Sprich: ohne unseren Kommunikationsstab und ohne Gold werden wir nicht weit kommen. Also müssen wir zurück ins Loch.

Natürlich sind bereits wieder böse Mongrels als Wachen postiert. Wie sich zeigt, sind sie böse, aber weder ausgesprochen dumm noch chaotisch. Sie sind dermassen erschrocken über die Zerstörung der Stadt, dass sie uns helfen wollen die Kultisten auszulöschen.

In einem Schlafraum schnappt die Falle zu. Mit Farb-Spray und Hammerschlag endet der Kampf gewohnt schnell und blutig. Die anderen Kultisten werden von den bösen Mongrels schnell zur Strecke gebracht. In Hosillas Raum finden wir unsere Habseligkeiten. Die Tränke und Schriftrollen wurden leider zerstört, was jedem, der nur halbwegs eine Ahnung vom Wert solcher Gegenstände hat, die Haare zu Berge stehen lässt. Neben einem äusserst informativen Brief und vielen anderen brauchbaren Sachen finden wir auch die gefesselte Anevia. Charlies Versuche, sie von unserem guten Herzen zu überzeugen, schlägt leider fehl. Vielleicht ist sie genügend weitsichtig und weiss, dass ihr Leben uns offensichtlich nichts mehr wert ist. Aber wahrscheinlich ist sie einfach nur blödsinnig gut, so dass sie uns nicht für unseren Verrat verurteilt oder gar angreift, sondern unser Handeln einfach „nicht ok“ findet. Wir lassen die Schlampe leben.

Mit der Zerstörung der Stadt sind die Höhle und die unterirdischen Städte der einzige Ort, wo wir uns in relativer Sicherheit bewegen können. Unser Bestreben ist deshalb, die Fraktionen der „guten“ und „bösen“ Mongrels gegen den gemeinsamen Feind zu einigen, damit wir uns selbst, als Helden der Stunde, frei im Untergrund bewegen können. Die Verhandlungen sind angesichts der wortwörtlich brenzligen Lage relativ einfach. Hurra. Auf in die Stadt!

Nachtrag

Tagebuch der Suchenden, Eintrag 1: Der erste Schritt

Vor unserer ersten Erkundung der Stadt liessen wir den Händler springen. Vorsichtig näherten wir uns der Stadt, als ich eine Skelettratte bemerkte, die mich aufmerksam betrachtete. Sofort spürte ich eine Verbindung, ein entferntes Rufen in meinem Geist. Intuitiv folgte ich dem untoten Nager. Eine finstere Vorahnung bescherte mir Gänsehaut. Zum Glück begleiteten mich meine Weggefährten bereitwillig in die Hausruine, in die mich die Ratte führte. Im Innern musste ich leer schlucken, als ich den auf den Boden gemalten Ritualkreis und die in rote Roben gehüllten Magier sah. Vieles hatte ich darüber gelesen in meinen Studien unter Szass Tam. Das Rufen verstärkte sich, und als ich in den Ritualkreis trat, stieg aus einem Portal eine unglaublich missgebildete Kreatur, eine untote Abartigkeit aus verrottendem Fleisch, geschwollenen Gelenken, exponierten Knochen und mit lederner Haut zugewachsenen Augenhöhlen. Der Atropal Scion, der unvollständige Fötus eines werdenden Gottes, Tod und Zerstörung bringend, so faszinierend, so unglaublich wissend, rief mich zu sich. Ich legte mich auf den Boden. Das liebevolle Streicheln des Scions über meinen Kopf, ein Zeichen absolut purer, korrumpierter Güte, liess das Ritual beginnen. An die folgenden Stunden kann ich mich nicht mehr genau erinnern. Ich weiss nur noch, dass ich leider viel kurz die Besinnung verlor, als die ersten Nägel durch meine Hände und Beine geschlagen wurden. Wie durch einen Schleier sehe ich noch den loyalen Ork vor mir, der den Scion stoppen wollte, aber sich wahrscheinlich durch die unglaubliche Macht des Wesens – oder mein wahnsinniges Lachen – von wohlgemeinten Dummheiten abhalten liess.

Obwohl ich des gewöhnlichen Spürens nicht mehr fähig bin, fühle ich immer noch die Kälte, die sich langsam und unausweichlich in mir ausbreitete, und ein Schatten der panischen Angst, die ich in diesen Momenten verspürte, wird mich wohl fortan für immer umgeben. In diesen Momenten hätte ich alles dafür gegeben, damit mein Sterben aufhört. Wie dumm von mir! Glücklicherweise konnte ich mich nicht vom letzten Schritt abhalten, der gleichzeitig mein erster war. Als die Hand des Scions mir die Augen öffnete, konnte ich es SEHEN.