Goa'uld

“Die Kurzfassung? Das sind parasitäre, außerirdische Wesen, die fortschrittliche Technologie stehlen und durch Furcht und Einschüchterung herrschen… und ein Faible für’s Melodramatische haben.”
--Daniel Jackson

Beschreibung

Herkunft

Die Goa’uld stammen aus den Gewässern des Planeten P3X-888. Von Natur aus sind sie eine aquatische Spezies, dies zeigt sich auch später immer noch daran, dass ihre Larven oder Symbionten in Flüssigkeit aufbewahrt oder transportiert werden. Nach den Erkenntnissen, die die Archäologen des Stargate-Centers aus den Fossilien auf diesem Planeten zogen, waren die Goa’uld in ihrer frühen Zeit im Wasser lebende Jäger. Ihre parasitäre Lebensform hat sich erst später entwickelt. Ebenso war auch die Naquadahanreicherung ihrer Körper eine spätere Entwicklung; in ihrer ursprünglichen Form gab es keine Spuren von Naquadah in ihren Körpern.

Die Spezies der Unas, die ebenfalls auf diesem Planeten heimisch ist, wurde von den Goa’uld als erste Wirte verwendet. Die Vorteile, die diese Lebensweise einbrachte, führten dazu, dass sie die primäre Lebensweise der Goa’uld wurde. Viele von ihnen nahmen sich Unas-Wirte und verließen durch das Stargate ihren Heimatplaneten. Anscheinend hatte ihre ursprüngliche Heimat keine besondere Bedeutung für die Goa’uld, denn sie schenkten ihr in der folgenden Zeit keine Beachtung; es gab dort keine Gebäude, keinerlei Spuren, die drauf hindeuten würden, dass dort jemals eine größere Goa’uld-Zivilisation gelebt hat. Als Anfang des Jahres 2000 die Archäologen des Stargate-Centers den Planeten untersuchten, gab es noch immer Goa’uld-Parasiten in den Gewässern und auch die Unas lebten noch dort, jedoch gab es keinerlei Anzeichen, dass die „modernen“ Goa’uld diesen Planeten wieder besucht hatten.

Physiologie

Anatomie

Bei den Goa’uld handelt es sich um etwa 20 - 40 cm lange, schlangenähnliche Wesen. Im oberen Bereich ihres Rückens befindet sich eine kammartige Flosse, zwei weitere Flossen befinden sich unterhalb davon. Hierbei handelt es sich um Überbleibsel ihrer aquatischen Herkunft. Ein weiterer Aspekt dieser Herkunft ist die Tatsache, dass Goa’uld außerhalb des Wassers nur sehr kurze Zeit überleben können. Da ihnen außer ihren Flossen jegliche Gliedmaßen fehlen, ist ihre natürliche körperliche Form der humanoiden deutlich unterlegen.

Fortpflanzung & Entwicklung

Die Fortpflanzung der Goa’uld funktioniert über eine Königin, ähnlich wie beispielsweise bei irdischen Bienen. Diese kann nach der Begattung, der Aufnahme menschlicher DNS, eine sehr große Anzahl an Goa’uld-Larven gebären. Die Larven benötigen dann mehrere Jahre, um zu voll ausgewachsenen Symbionten heranzureifen. In ihrer ursprünglichen Form fand diese Entwicklung in den Gewässern ihrer Heimat statt, während ihrer Herrschaft wurden sie in kleinen Wassertanks gehalten und von den Priestern des Väterlichen Goa’uld versorgt. Sobald ein Symbiont eine bestimmte körperliche Reife hat, wird er einem Jaffa implantiert, der so als Brutkasten dient. Wenn er dann vollständig ausgewachsen ist, braucht ein Symbiont einen menschlichen Wirt, um außerhalb des Wassers weiterleben zu können.

Besonderheiten

Als Ausgleich ihrer natürlichen körperlichen Schwächen haben die Goa’uld im Laufe ihrer Evolution einige besondere Fähigkeiten entwickelt:

Goa’uld und ihre Wirte

Um die Kontrolle über eine andere Lebensform zu übernehmen, dringen die Goa’uld im Kopf-Nacken-Bereich in den Körper ihres Opfers ein und wickeln sich um seine Wirbelsäule. Dann bauen sie eine physische Verbindung zum Zentralnervensystem auf und können so die Kontrolle über alle Körperfunktionen erlangen. Das ursprüngliche Bewusstsein des Wirtes wird dabei unterdrückt, aber nicht ausgelöscht. Der Wirt nimmt alles wahr, was sein Körper unter der Kontrolle des Goa’uld unternimmt, ist jedoch nur in sehr begrenztem Maße in der Lage, Einfluss darauf zu nehmen. Nur wenn der Symbiont geschwächt wird, zum Beispiel durch Elektroschocks, ist es dem Wirt möglich, die Kontrolle über seinen Körper zurückzuerlangen. Goa’uld bevorzugen den Eintritt direkt durch den Nacken ihres Opfers, damit sie nicht an das Entsetzen im Gesicht ihres Opfers erinnert werden, wenn sie in einen Spiegel blicken.

Weitere Effekte der Übernahme durch einen Goa’uld sind die folgenden:

Die sehr enge und direkte Verbindung mit dem Nervensystem des Wirts macht es extrem schwierig, einen Goa’uld-Symbionten chirurgisch aus seinem Wirt zu entfernen. Von besonderer Wichtigkeit bei einem solchen Unterfangen ist es, den Symbionten zu überraschen und wirksam zu betäuben, da er sonst den Wirt töten kann. Die Tok'ra entwickelten entsprechende Verfahren mit hoher Erfolgsquote bei der Rettung des Wirtes. Auch die Beam-Technologie der Asgard kann für solche Zwecke genutzt werden.

Die Auswirkungen dieser parasitären Lebensweise für die Goa’uld sind neben der Überwindung der körperlichen Unterlegenheit ihrer natürlichen Form auch eine für sie deutlich erhöhte Lebenserwartung. Selbst ohne die Regenerationskräfte des Sarkophags kann ein Goa’uld in seiner parasitären Lebensweise viele Jahrhunderte alt werden, wenn er regelmäßig seinen Wirt wechselt. Diese durchweg positiven Auswirkungen führten dazu, dass sich die Goa’uld immer weiter an diese Lebensweise anpassten. Ihre Königinnen nutzen die DNS ihrer Wirte, um ihre Nachkommenschaften genetisch an diese Wirte anzupassen, so dass sie besser kompatibel sind. Durch langjähriges Leben in Wirtskörpern verändert sich außerdem die Physiologie eines Goa’uld: Die Flossen verkümmern und der Körper verkürzt sich, was seine Überlebenschancen außerhalb eines Wirtes weiter verringert.

Goa’uld wählen sich ihre Wirte nach rein äußerlichen Gesichtspunkten aus. Ihr Wirt ist ihr Erscheinungsbild, daher soll er sie auch in ihren Augen würdig repräsentieren. Sie bevorzugen aus diesem Grunde schöne Wirte, was zur Folge hat, dass auf manchen Planeten, die oftmals von Goa’uld heimgesucht wurden, Schönheit als Fluch gilt.

Frühe Entwicklung

Es ist wenig darüber bekannt, wie sich die Goa’uld in ihren Unas Wirten über die Galaxis ausbreiteten.

Entdeckung der Erde

Ein Goa’uld namens Ra entdeckte bei einem seiner Erkundungsflüge auf einem abgelegenen Planeten eine primitive humanoide Kultur; dieser Planet war die Erde und die Bewohner waren die frühen Menschen. Ra erkannte, dass die Menschen sich hervorragend als Wirte eigneten. Zwar waren sie den Unas körperlich an Kraft und Robustheit unterlegen, jedoch boten sie andere Vorteile, wie unter anderem ein höher entwickeltes Gehirn und deutlich bessere motorische Fähigkeiten. Die Nachteile ließen sich durch den Symbionten ausgleichen, und so nahm sich Ra als erster Goa’uld einen menschlichen Wirt. Da sich die Menschen über eine recht hohe Fortpflanzungsrate auszeichneten, bestand auch ausreichend „Nachschub“ an neuen Wirten. Ra erkannte, dass die Kontrolle über diese Quelle an neuen Wirten ihm großen Einfluss bei den Goa’uld bescheren würde, und so behielt er die Weltraumkoordinaten der Erde weitgehend für sich. So begann die Herrschaft der Goa’uld und die systematische Ausbeutung der Menschen. Dass die Menschen die Goa’uld dank ihrer hoch entwickelten Technologie als Götter verehrten, vereinfachte deren Herrschaftsanspruch und schmeichelte zusätzlich ihrem Ego. Nach und nach nahmen sich immer mehr Goa’uld menschliche Wirte und verdrängten damit die Unas als primäre Wirtsrasse. Dank ihrer hohen Anzahl dienten die Menschen nicht nur als Wirte, sondern auch als Arbeitssklaven, was den Goa’uld ganz neue Möglichkeiten eröffnete. Durch das Stargate der Erde wurden die Menschen auf viele Planeten gebracht, um dort ihren Goa’uld-Herren zu dienen. So konnten die Goa’uld ihr galaxis-umspannendes Imperium aufbauen.

Der Sarkophag

Der Sarkophag ermöglichte den Goa’uld eine permanente Regeneration ihrer Körper und der ihrer Wirte, was ihre Lebenserwartung um ein Vielfaches erhöhte, so dass Goa’uld unter Nutzung des Sarkophags viele tausend Jahre alt werden konnten. Diese Technologie hatte jedoch auch Nebenwirkungen, welche die Goa’uld aber nicht weiter störten: Durch den ständigen Gebrauch des Sarkophags wurden gewisse negative Charakterzüge wie Neid, Machtgier und Egoismus verstärkt. Ein weiterer Effekt der Nutzung war die steigende Anreicherung der Körper von Wirt und Symbiont mit Naquadah, was später als Schlüssel zur Bedienung weiterer Technologien wie dem Handgerät diente.

Die Jaffa

Mit zunehmender Expansion ihrer Herrschaftsgebiete und verstärkt durch die Nebenwirkungen des Sarkophags wuchsen bei den Goa’uld Neid und Machtgier und unter ihnen brachen Konflikte hervor. Da sie dies nicht selbst austragen wollten, benötigten sie Soldaten, die für sie kämpfen sollten. Auch hierfür zogen sie wieder Menschen heran, allerdings wurden diese einer genetischen Veränderung unterzogen. Zusätzlich wurde die Anatomie verändert, so dass diese Jaffa genannten Krieger eine Bauchtasche erhielten, in denen eine Goa’uld-Larve bis zu ihrer Reife heranwachsen konnte. So erhielten sie erhöhte Kraft und Ausdauer sowie eine höhere Lebenserwartung. Zusammen mit einer unerschütterlichen Loyalität in ihrem Glauben an die Goa’uld als ihre Götter waren sie die perfekten Soldaten. Dies hatte zwei für die Goa’uld nützliche Aspekte:

Politische Struktur

Die Goa’uld ordneten ihre Herrschaft nach der Macht, die sie ansammeln konnten. Die mächtigsten unter ihnen bildeten den Rat der Systemlords. Dieser Rat stellte eine Koalition dar, die gemeinsame Interessen der Goa’uld vertreten sollte, etwa den Kampf gegen gemeinsame Feinde. (siehe unten) Dies hielt seine Mitglieder jedoch nicht davon ab, sich weiterhin gegenseitig um Territorien und Rohstoffe zu bekämpfen.

Aufstand auf der Erde

Rund 5000 Jahre nach der Entdeckung der Erde kam es in Ras direktem Herrschaftsgebiet dort, dem alten Ägypten, zu einem Aufstand gegen der Herrschaft der Goa’uld, bei dem das Stargate vergraben wurde. Ra und die übrigen Goa’uld zogen sich daraufhin fast vollständig von der Erde zurück. Da sie inzwischen Menschen auf viele hundert Planeten der Milchstraße gebracht hatten, war die Bedeutung der Erde für sie stark gesunken. So ignorierten sie den Planeten und seine Bewohner in den folgenden 5000 Jahren und beschäftigten sich stattdessen mit ihren übrigen Territorien und den internen Kämpfen um Macht, Ressourcen und Gebiete.

Typische Charakterzüge

Aufgrund ihres genetischen Gedächtnisses ähnelten sich die Charakterzüge der meisten Goa’uld. Zusätzlich wurden ihre negativen Charakterzüge durch ihren exzessiven Gebrauch der Sarkophag-Technologie noch weiter verstärkt. Sie waren arrogant, egozentrisch, machtgierig sowie gewissen- und rücksichtslos. Sie hintergingen selbst ihre Verbündeten ohne Zögern, wenn sich daraus ein Vorteil für sie ergab. Wenn sie sich allerdings einer Übermacht gegenüber sahen, fügten sie sich, bis sich eine geeignete Gelegenheit ergab, zurückzuschlagen. Ihre Feinde töteten sie ohne Skrupel, ebenso wie ihre eigenen Jaffa.
Die Arroganz der Goa’uld war gleichzeitig aber auch eine große Schwäche. Fühlten sie sich in ihrem Stolz verletzt oder waren sie darauf aus, ihre Macht zu demonstrieren, handelten sie häufig unüberlegt. Auch ließen sie sich von ersten Eindrücken stark beeinflussen, was sie ihre Feinde mitunter unterschätzen ließ.

Feinde

Durch ihre so bösartige, dominante und rücksichtslose Art hatten sich die Goa’uld im Laufe der Jahrhunderte viele Feinde gemacht, jedoch war keiner dieser „klassischen“ Feinde in der Lage oder bereit, ihre Herrschaft wirklich zu beenden.

Tok’ra

Einige Zeit nach der Entdeckung der Erde empfand eine Goa’uld-Königin namens Egeria die Versklavung der Menschen als inakzeptabel. Dieses Wissen gab sie an ihre Nachkommen weiter, die daraufhin eine Widerstandsbewegung gegen die Goa’uld gründeten. Die Mitglieder dieser Gruppe zeichnen sich dadurch aus, dass sie nur mit Wirten verschmelzen, die dies auch wollen, um beispielsweise von den Regenerationskräften oder dem Wissen zu profitieren. Als deutliche Abgrenzung gegenüber den Goa’uld und vor allem dem Initiator der Versklavung der Menschen gab sich diese Gruppe den Namen Tok'ra, übersetzt „gegen Ra“. Die Tok’ra wurden ständig von den Goa’uld gejagt und spezialisierten sich daher auf Infiltration und ein Agieren im Verborgenen. Ihr erklärtes Ziel war die Vernichtung der Goa’uld-Herrschaft über die Galaxis.

Asgard

Nach dem Ende der Allianz der vier großen Rassen waren die Asgard die einzigen Vertreter dieser Koalition, die noch einen Einfluss in der Milchstraße aufrecht erhielten. Ihre technologische Überlegenheit hätte sie in die Lage versetzt, die Goa’uld besiegen zu können, jedoch fehlte ihnen aufgrund ihrer geringen aggressiv-militärischen Tendenzen der Wille hierzu. Stattdessen setzten sie auf diplomatische Wege und vereinbarten mit den Goa’uld das Planetenschutzabkommen, das die menschlichen Bevölkerungen ausgewählter Planeten vor den Goa’uld schützen sollte. Die technologische Überlegenheit der Asgard versetzte sie in die Lage, den Goa’uld die Bedingungen zu diktieren, und veranlasste gleichermaßen die Goa’uld dazu, sich weitgehend an diese Vereinbarungen zu halten, da sie ansonsten mit vernichtenden Aktionen der Asgard rechnen mussten. Jedoch wurden im Laufe der Zeit die militärischen Ressourcen der Asgard mehr und mehr in der Ida-Galaxie gebunden, so dass das Abkommen zu einem großen Bluff wurde. Dennoch hielten sich die Goa’uld aus Angst vor den Asgard viele Jahrtausende daran.

Quetlzelcoatl

Das Volk der Quetlzelcoatl war nach eigenen Angaben ein Feind der Goa’uld. Die konkreten Ausprägungen dieser Feindschaft sind jedoch unbekannt.

Oannes

Auch das langlebige Volk der Oannes ist mit den Goa’uld verfeindet. Ein Mitglied dieser Spezies, Omoroka, befand sich zu Zeiten von der Herrschaft der Goa’uld auf der Erde und unterstützte dort den Widerstand gegen Belus ‘’(Ba'al)’’ in der antiken Stadt Babylon. Sie wurde jedoch entdeckt und dafür von Belus getötet. Ansonsten sind keine weiteren Ausprägungen des Konflikts bekannt.

Reetou

Die Spezies der Reetou zeichnete sich dadurch aus, dass ihre Körper in einer permanenten Phasenverschiebung zu gewöhnlicher Materie standen, was sie für andere Wesen nicht visuell oder akustisch wahrnehmbar machte. Sie gaben jedoch Emissionen ab, die für die Goa’uld spürbar waren, wodurch sie von den Goa’uld entdeckt wurden. Da sie sich durch ihre Unsichtbarkeit bedroht fühlten, vernichteten die Goa’uld die Heimatwelt der Reetou. Dies führte zur Gründung einer Rebellengruppe, die den neuen Feind mit radikalen Selbstmordanschlägen bekämpfte. Außerdem wollten sie zur Vernichtung der Goa’uld alle Menschen als potenzielle Wirte töten - auch die auf der Erde.

Jüngere Vergangenheit bis Gegenwart

Goa'uld_Krieg

In diesem Jahr gelang es einer Gruppe von Menschen auf der Erde, das wiederentdeckte Stargate zu aktivieren und ein Team auf den Planeten Abydos zu bringen. Als kurz darauf auch Ra eintraf, um seine dortige Naquadahmine zu besuchen, kam es zum Kampf zwischen den Menschen und Ra, den die Menschen für sich entscheiden konnten, indem sie Ra mitsamt seines Flaggschiffs mit einer Atombombe im Orbit von Abydos sprengten. Ras Tod beraubte die Goa’uld einer dominanten Führung und fachte ihre internen Machtkämpfe neu an, als sie seine Territorien unter sich aufteilten. Insbesondere Ras Bruder Apophis und Ras Sohn Heru'ur konnten in diesen Kämpfen viel Macht gewinnen und wurden dabei umso größere Gegner.

Rund zwei Jahre später kam Apophis auf der Suche nach einem Wirt für seine Gefährtin Amaunet in kurzer Folge auf die Erde und nach Abydos und entführte mehrere Personen. Dadurch wurden die Menschen darauf aufmerksam gemacht, dass das Stargate zu Planeten überall in der Galaxis führte. Eine geheime Sondereinheit, das Stargate Kommando, wurde gegründet, die sich mit der Erforschung der Galaxis und der Bedrohung durch die Goa’uld beschäftigen sollte. Bereits kurz darauf kam es auf dem Planeten Chulak zu einem ersten Zusammenstoß, bei dem es den SG-Teams nicht nur gelang, zu überleben, sondern auch Apophis’ ersten Primus Teal'c dazu zu bewegen, sich ihnen anzuschließen. In den folgenden Jahren kam es zu unzähligen Begegnungen zwischen den Goa’uld und den Menschen, aus denen die Menschen zumeist siegreich hervorgingen, trotz ihrer personellen und technologischen Unterlegenheit. Zusammen mit ihren Verbündeten, den Tok’ra, den Tollanern und den Asgard konnten sich die Tau’ri erfolgreich zur Wehr setzen, auch gegen direkte Angriffe per Raumschiff.

Bekannte Goa’uld

Auflistung bekannter Goa’uld

(in Klammern der Name des Wirtes soweit bekannt, sowie die mythologische bzw. religiöse Zuordnung zu einem Volk)

Ägyptisch:Andere:
Amaunet † (Sha're †)Cronus (griechisch)
ApophisPelops (griechisch)
HathorChalchiutlicue † (atztekisch)
Heru'urZipacna (mayanisch)
Klorel (Skaara)Niirti (indisch)
NefertumYu (chinesisch)
RaTanith (punisch)
SekhmetUnbekannt:
SokarBynarr
SethCordesh
Cleopatra † (’’ägyptisch im weitesten Sinne’’)Limbris
IsisUnas der Erste

Familiäre Beziehungen