Bassam Faris ibn Iskandar al Mansur

Einleitung

‘Los, Behim, schneller! Wie lange brauchst du denn noch! Beweg deinen faulen Arsch,’. Faris hasste Ahmud, der ihn immer ‘Behim’, also ‘Esel’ nannte. ‘Ich heisse Faris, du aufgeblasener Dickwanst!’ Ahmud lachte schrill: ‘Nicht mal du selbst kennst doch deinen richtigen Namen, Behim! Du nennst dich selber Faris, aber ein Ritter, oder, hähä, besser ein Reiter bist du höchstens, wenn du deine Kundinnen empfängst! Und dann noch Bassam! Pah!’ Den Namen Bassam, was ‘lächelnd’ bedeutete, hatten ihm seine Besucherinnen gegeben. ‘Ich bevorzuge den Begriff Besucherinnen, o kurzatmiger Freund edler Weine.’ Faris warf einen letzten Blick in den Spiegel. Er war zufrieden. Faris war gross gewachsen und schlank. Seine langen dunkelblonden Haare liess er offen auf die Schultern fallen und die smaragdgrünen Augen passten zu seiner gebräunten Haut. Er trug ein feines goldenes Halsband, einen schlichten aber edlen weissen Thawb aus Baumwolle und Stoffpantoffeln. Die Kleidung unterstrich seine anmutige Erscheinung, die seine Besucherinnen so anziehend fanden. Faris schritt zum Durchgang zu den Empfangsräumen, wo er Dilara abholen würde. Ahmud zog den Vorhang zurück, wobei er Faris kurz am Arm zurückhielt. ‘Denk dran, Behim, wir müssen in Erfahrung bringen, wo der Sheik den Schlüssel aufbewahrt!’ Faris zog seinen Arm weg. Er verabscheute es, wenn ihn der fette Mann berührte. ‘Du wirst es bei Sonnenuntergang wissen, o gottgleicher Vernichter gebratener Wachteln. Habe ich dich schon jemals enttäuscht?’ Ahmud setzte ein schlüpfriges Grinsen auf: ‘Nein, Behim, in der Tat, das hast du nicht.’

Faris eilte den Gang entlang. Die Fliesen waren aus Marmor, wenige, aber edle Möbel standen herum und links und rechts gingen Türen ab. Da und dort erhellte eine Öllampe die Dunkelheit. Er hörte aus einem der unteren Stockwerke Lärm, ein- oder zweimal einen Schrei und das Trampeln der schweren Siefel der Wachen, die hinter ihm die Treppen hinaufeilten. Etwas war gehörig schief gelaufen, sie waren verraten worden. Der Schlüssel zur Schatzkammer war dort gewesen, wo Dilara gesagt hatte. Als sie in der Kammer dann aber die Taschen gefüllt hatten, hatte Hasan auf der Veranda gepfiffen, die verabredete Warnung, dass jemand kam. Und gekommen waren die Wachen des Sheik, über zehn schwer bewaffnete Männer. Yassin und Haluk hatten sich ihnen in den Weg gestellt und so Zorah, Elias und ihm, Faris, die Flucht ermöglicht. Die Wachen hatten aber kurzen Prozess gemacht, Yassin und Haluk waren schon tot, noch bevor die anderen drei die Treppe nach oben erreicht hatten. Elias, der zuhinterst rannte, wurde von einem Pfeil im Bein getroffen. Zorah und Faris trennten sich weiter oben, Zorah rannte durch den Gang, während Faris weiter die Treppen hinauf eilte. Die Schreie, die er gehört hatte, stammten zweifellos von Elias und Zorah. Und nun war er dran. Plötzlich ging rechts von ihm eine Tür auf. ‘Schnell, Faris, hier hinein!’ Dilara zog ihn in den Raum und schloss schnell die Tür. Offensichtlich war Faris in ihrem Gemach gelandet, er sah ein grosses Bett, einen Schrank, Teppiche und einen Vorhang zum Abort. Dilara trug lediglich ein dünnes Nachthemd, darunter zeichnete sich ihr wohlgeformter Körper deutlich ab. Sie lauschte an der Tür, während Faris zu den Fenstern eilte und hinunter schaute. Das Dach des Nachbarhauses war mehr als zwei Stockwerke weiter unten, zu hoch zum Springen. ‘Schnell Faris, sie kommen!’ zischte ihm Dilara zu. Faris nahm drei der Bettlaken und begann, sie aneinander zu knüpfen. An der Tür polterte es. ‘Aufmachen, im Namen des Sheik!’ dröhnte die Stimme der Wache. ‘Einen Moment, ich bin unpassend gekleidet.’ rief Dilara zurück. Sie warf sich einen Morgenmantel über und schlüpfte in Pantoffeln. Faris hatte inzwischen die Laken an einem Fenster befestigt und hinuntergelassen. Er stieg aus dem Fenster und hielt sich noch einen Moment fest. ‘Warum hilfst Du mir, Dilara?’ fragte er. Sie eilte zu ihm, nahm seinen Kopf in die Hände und küsste ihn leidenschaftlich. ‘Du bist doch dazu gezwungen worden, von diesem fetten Mann, Ahmud. Das ist doch so, oder?’. Faris nickte mit einem ernsten Gesichtsausdruck. ‘Genau so ist es, meine Liebste. Du bist so klug, wie du schön bist!’ Er küsste sie noch einmal und liess sich dann die Laken hinunter auf das Dach des Nebenhauses gleiten. An der Tür polterte es wieder. ‘Aufmachen, oder wir schlagen die Tür ein’. Dilara zog das Laken hoch und eilte zur Tür. ‘Ich komme ja schon, ihr ungeduldigen Hunde!’ schrie sie. Faris verschwand flinken Fusses in der Dunkelheit.

Der Mond schien hell über den Dächern der Stadt, doch im Vergnügungsviertel von Al Wahat herrschte noch immer reger Passantenverkehr. Imbissbuden lockten Hungrige an, in den Wirtshäusern floss der Wein in Strömen und die Huren hatten alle Hände voll zu tun. Faris bewegte sich möglichst in den Schatten und wich den Betrunkenen geschickt aus. Schliesslich stand er vor dem ‘Haus der himmlischen Freuden’, das solange er sich erinnern konnte sein Zuhause gewesen war. Er konnte sich beim besten Willen nicht erklären, warum der dicke Ahmud sie verraten hatte, schliesslich hätte er den Löwenanteil der Beute für sich in Anspruch genommen. Und doch musste er es gewesen sein. Wer sonst hatte gewusst, dass sie in dieser Nacht die Schatzkammer des Sheiks Abdul ibn Farrid hatten plündern wollen? Seine Gefährten waren vermutlich alle tot. Faris schwor sich, Ahmud die fette Sau abzustechen. Er schwang sich behende über die Mauer zum Lustgarten und landete ohne einen Laut im Orchideenbeet. Durch den Garten erreichte er die kleine Treppe, die direkt zur Veranda und den Gemächern von Ahmud über den Empfangsräumen führte. Faris überquerte die Veranda. Seine weichen Stiefel und die anschmiegsame dunkle Lederkleidung, die er immer bei Einbrüchen trug verursachten keinen Laut. Geschickt öffnete er die Tür zum Korridor, wobei er genau wusste, wohin er treten musste, um die Flüsterplatte vor der Tür nicht auszulösen. Als er durch den Korridor schlich, hörte er leise Stimmen aus den Gemächern Ahmuds. Faris blickte um die Ecke und zog seinen Kopf sofort wieder zurück. In der Tür zu den Gemächern stand ein Mann in Rüstung, der ihm den Rücken zudrehte. Es musste ein Ritter sein, denn sonst würde niemand in der Hitze Al Wahats eine solche Rüstung tragen. Auf seinem Rücken war ein Kriegshammer mit langem Schaft befestigt. Faris schlich sich zurück durch den Korridor, die Treppe hinunter durch die Empfangsräume und eine andere Treppe hinauf in eines der Lustzimmer. Dieses lag genau neben den Gemächern von Ahmud und Faris wusste, dass sich in der Wand hinter einer Öllampe ein Guckloch befand, durch das Ahmud das Treiben im Zimmer beobachten konnte. Faris nahm die Lampe hinunter und spähte nun von dieser Seite durch das Loch. Sein Atem stockte. Im Zentrum des Zimmers war der fette Ahmud auf seinem Bürostuhl festgebunden. Vor ihm standen zwei in dunkle Stoffkleider gehüllte Gestalten, deren Gesichter Faris nicht erkennen konnte. Einer hielt Ahmud fest der andere hielt ihm einen Dolch an die Kehle. ‘Wo ist die Ratte, Ahmud. Wir wollen den Halbelfen, der sich Faris ibn Iskandar nennt!’ Um seine Forderung zu unterstützen, drückte der Mann den Dolch leicht in den fleischigen Hals Ahmuds. Aus der Wunde begann Blut zu rinnen. ‘Ich sage gar nichts, du räudiger Hund!’ Die Stimme von Ahmud war nur ein Krächzen und seine Angst konnte man förmlich riechen. Der Mann mit dem Dolch blickte kurz zum Ritter in der Tür. Dieser trug über seiner Rüstung einen schwarzen Wappenrock mit einem eigenartigen Symbol, das Faris noch nie gesehen hatte. Es war eine Art Haken. Der Ritter strahlte eine dunkle und beängstigende Aura aus. Er nahm seinen Helm ab und das Gesicht eines Nordländers kam zum Vorschein. Er hatte braune Haare, war glattrasiert und mehrere Narben im Gesicht. Faris schauderte es. Der Ritter nickte und der Mann mit dem Dolch packte plötzlich die gefesselte Hand Ahmuds und trennte dessen Zeigefinger ab. Ahmud schrie auf, doch sein Schrei wurde vom zweiten Mann erstickt, der ihm einen Knebel vor den Mund drückte. ‘Ich verliere langsam die Geduld mit dir, du dickes Weichei. Sag uns, wo der Halbelf ist, und wir lassen dich leben. Sag es uns nicht und du wirst einen qualvollen Tod sterben. Und den Halbelfen finden wir auch so.’ Der andere Mann nahm den Knebel weg. Ahmud wimmerte und röchelte. Dann schien er sich zusammen zu nehmen und krächzte: ‘Ich rede. Ich rede. Faris ibn Iskandar wurde von Ali Baba in dessen Wüstenfestung entführt. Dort fickt er nun jeden Tag deine Mutter, du Sohn eines aytischen Ziegenbockes und einer esranischen Tempelhure!’ Der Mann mit dem Dolch zuckte zusammen, stiess einen Fluch aus und schlitze den dicken Wanst Ahmuds auf. Blut spritzte und die Gedärme Ahmuds begannen herauszuquellen. Ahmud schrie vor Schmerzen auf und verlor das Bewusstsein. Der Ritter hatte einen schnellen Schritt nach vorne gemacht, war jedoch zu spät gekommen. Nun packte er den Arm des Mannes mit dem Dolch und stiess ihn mit einem Fluch in die Ecke. ‘Bei Agrik! Du Narr! Wieso hast du dich provozieren lassen? Der Dicke wäre der einfachste Weg gewesen, den Halbelfen zu finden. Du wirst dich dafür verantworten müssen. Los, wir gehen!’ Mit diesen Worten nahm der Ritter einen Mantel und warf ihn sich über. Die drei Männer verliessen die Gemächer Ahmuds und liessen diesen in seinem Blut zurück.

Faris betrat Ahmuds Gemächer. Der Ritter und seine beiden Schergen hatten das ‘Haus der himmlischen Freuden’ verlassen. Ahmud sass noch immer gefesselt auf seinem Stuhl, überall war Blut und seine Innereien waren aus dem Schnitt im Bauch gerutscht. Faris fühlte kaum noch Puls. Er nahm seinen Dolch, mit dem er Ahmud eigentlich hatte töten wollen und schnitt die Fesseln durch. Der fette Mann rutschte vom Stuhl. Er röchelte und schlug seine Augen auf. Sie waren glasig und sein Blick schien durch Faris hindurchzugehen. ‘Faris?’ krächzte der Mann. ‘Ja, Ahmud, ich bins. Ich werde dich zu einem Heiler bringen!’ Mit einer schwachen Hand packte Ahmud ihn. Seine Stimme war kaum mehr als ein röchelndes Flüstern. ‘Dummes Zeug, Behim! Ich bin so gut wie tot. Ich weiss, dass du mich nie geliebt hast. Und doch war ich wie ein Vater zu dir. Ich habe dich als kleinen Jungen auf dem Sklavenmarkt gekauft, dir ein Zuhause gegeben, dich gefüttert und etwas aus dir gemacht. Jetzt werde ich für dich sterben.’ Ahmud hustete trocken, Blut rann aus seinem Mundwinkel. ‘Hör zu, Faris! Du musst mir einen letzten Gefallen erweisen. Geh zu meinem Schreibtisch und öffne die unterste Schublade auf der linken Seite. Ja, genau die. Jetzt zieh sie ganz heraus. Sei vorsichtig, wenn du jetzt in die Öffnung und nach oben greifst, dort ist ein vergifteter Dorn angebracht. Zieh ihn von der Seite heraus. Geschafft? Sehr gut. Jetzt greif nach oben und nimm die kleine Schatulle heraus und bring sie mir!’ Faris kniete wieder neben Ahmud und übergab diesem die kleine schmucklose Schatulle. Ahmud versuchte mit seinen blutenden und zitternden Händen die Schatulle zu öffnen, doch sie rutschte ihm aus dem Griff. Faris fing sie auf und öffnete sie. In der Schatulle lag ein kleines samtenes Kissen und darauf eine Brosche. Sie war etwas so gross wie Faris’ Handfläche. Sie war aus Gold und mit Smaragden besetzt und offensichtlich sehr alt. ‘Faris, diese Brosche ist schon seit zweihundert Jahren im Besitz meiner Familie.’ Ahmud hustete wieder trocken. ‘Ich war einmal verheiratet und hatte eine Tochter. Kurz nach der Geburt von Ashalya hat mich meine Frau verlassen. Sie lebt im Norden, in Caryllis. Du musst meiner Tochter diese Brosche bringen. Das musst du mir versprechen, Faris, verstehst du?’ Wieder hustete der dicke Mann Blut. Sein Blick glitt von Faris weg, er packte seinen Arm mit letzter Kraft. ‘Versprich es mir! Sag ihr, dass es mir leid tut. Los, versprich es mir!’ Faris blickte auf die wertvolle Brosche. Dann klappte er die Schatulle zu und steckte sie ein. ‘Ich verspreche es, Ahmud. Ich werde Deiner Tochter die Brosche bringen!’ Erleichtert liess ihn Ahmud los. ‘Noch etwas, Behim. Im Schreibtisch findest du die Kaufurkunde, mit der ich dich damals erworben habe. Sie gehört dir. Du bist jetzt frei. Ayairda möge deine Schritte lenken.’ Mit diesen Worten schloss Ahmud seine Augen, seine Hände wurden schlaff und er starb.

Die Sonne stand bereits im Zenit und nur wenige Menschen waren bei der Mittagshitze unterwegs. Faris hockte im Schatten eines Wachholderbeerbusches und starrte auf das Haus von Sheik Abdul ibn Farrid. Er erhoffte sich durch die Beobachtung der Besucher Aufschluss darüber zu gewinnen, wer ihn und seine Gefährten verraten haben könnte. Bisher waren jedoch kaum Personen ins Haus gegangen oder herausgekommen. Faris hatte seit 20 Stunden nicht geschlafen, kaum gegessen und vermutlich zu wenig getrunken. Er wusste nicht, ob seine Kopfschmerzen vom Durst, der Hitze oder den Ereignissen kamen, die sich heute überstürzt hatten. Und es sollte noch dicker kommen. Gerade als Faris am Eindösen war, wurde die Seitenpforte am Haus des Sheiks aufgestossen und zwei Wachleute traten heraus. Sie zerrten eine in zerrissene Kleider gehüllte und an den Händen mit einem Strick gefesselte Frau hinter sich her. ‘Los, du Schlampe, mach vorwärts, wir haben nicht den ganzen Tag Zeit!’ Faris kniff die Augen zusammen: Dilara! ‘Ihr Söhne von räudigen Hunden, wie sprecht ihr mit der dritten Frau des Sheiks!’ keifte die junge Frau, doch ihre Stimme war alles andere als fest und Faris konnte die Verzweiflung in ihrem Gesicht erkennen. Ein Wächter lachte höhnisch. ‘Du bist nicht mehr die dritte Frau, der Sheik hat dich verstossen. Das geschieht dir Recht, dem Diebesgesindel Tür und Tor zum Haus unseres Herrn zu öffnen!’ Der andere Wächter zerrte am Strick und Dilara stolperte. ‘Ja, doch wir haben alle bis auf zwei erwischt, und die finden wir auch noch. Jetzt vorwärts. Wollen wir doch sehen, ob du auf dem Sklavenmarkt noch etwas hergibst, damit der Schaden gemindert werden kann!’ Faris sprang auf und stürzte vorwärts, fiel jedoch flach auf die Fresse. Jemand hatte ihm ein Bein gestellt, packte ihn und zerrte ihn hinter den Busch und in eine Seitengasse. Faris versuchte sich zu wehren, doch Zorah packte seinen Arm und schlug ihn ins Gesicht. ‘Willst du dich doch noch ins Unglück stürzen? Reiss dich zusammen, hier und jetzt kannst du ihr nicht helfen!’ Faris beruhigte sich. Die Frau, die vor ihm stand war beinahe so gross wie er, hatte rote lange Haare und war, wie er schon öfters erfahren hatte, äusserst kräftig. Zorah war als Jugendliche zur See gefahren, hatte Handelsschiffe überfallen und Küstendörfer geplündert. Vor einigen Monaten war sie nach Al Wahat gekommen und war bei Ahmuds Bande eingestiegen. Offensichtlich hatte sie neben Faris als einzige den nächtlichen Einbruch überlebt. ‘Warst du bei Ahmud?’ fragte sie ihn. Faris nickte und fasste die Ereignisse kurz zusammen. Er erzählte Zorah natürlich nichts von der Brosche. ‘Ich habe schon gedacht, dass ich dich hier irgendwo finde, Faris. Eigentlich habe ich bei Morgengrauen die Stadt verlassen wollen, doch bei der Karawane, von der ich mich anheuern lassen wollte, war ein Mann aus dem Norden. Wir haben uns etwas unterhalten und er sagte mir, dass er nach Al Wahat gekommen sei, um seinen Halbbruder zu finden. Ein Halbelf. Ich habe gar nicht gewusst, dass du einen Bruder hast?’ Faris runzelte die Stirn. ‘Einen Bruder? Seit ich mich erinnern kann, habe ich hier in Al Wahat gelebt. Doch Ahmud hat immer schon angedeutet, dass ich von sonst woher komme. Schliesslich hat er mich als kleinen Jungen gekauft. Bist du sicher, dass er mich meint?’ Zorah lachte hart. ‘Es gibt in dieser Stadt nicht viele Halbelfen. Aber wenn du ihn triffst, wirst du das Gefühl haben, in einen Spiegel zu schauen. Er hat schwarze Haare, aber sonst würde sogar der blinde Rashul sehen, dass ihr verwandt seid!’

Beschreibung

…Faris war gross gewachsen und schlank. Seine langen dunkelblonden Haare liess er offen auf die Schultern fallen und die smaragdgrünen Augen passten zu seiner gebräunten Haut. Er trug ein feines goldenes Halsband, einen schlichten aber edlen weissen Thawb aus Baumwolle und Stoffpantoffeln. Die Kleidung unterstrich seine anmutige Erscheinung, die seine Besucherinnen so anziehend fanden…

…Faris überquerte die Veranda. Seine weichen Stiefel und die anschmiegsame dunkle Lederkleidung, die er immer bei Einbrüchen trug verursachten keinen Laut…

Freunde und Begleiter von Faris:

Santos Bahal Der Halbbruder von Faris aus dem Norden. Santos reiste eigens nach Al Wahat, um Faris zu finden. Er erzählte irgend etwas von einer wichtigen Aufgabe. Faris ist fasziniert davon, einen Bruder zu haben. Noch viel beeindruckter ist er davon, dass Santos ein Ritter ist. Faris wäre auch gern ein Ritter, er hat sich sogar diesen Namen gegeben.

Razin Carynnian Faris hat Carynnian bei der einen oder anderen Gelegenheit getroffen. Da Faris weiss, dass Carynnian oft ausserhalb von Al Wahat unterwegs ist, hat er mit ihm Kontakt aufgenommen. Um Al Wahat gegebenenfalls schnell verlassen zu können, ist er sicherlich der richtige Mann.

Zafer Rasin Der schweigsame Begleiter von Carynnian ist ein Mann der Wüste. Gross, schnell, klug und stark scheint er eine Art Leibwächter des Zauberers zu sein. Seine Motive liegen bisher im Dunkeln, doch dass er ein hervorragender Kämpfer ist, hat er in der Wüste gegen die Echsenmenschen bewiesen.

[[Dilara?]]

[[Ahmud?]]

[[Zorah?]]

Faris’ Abenteuer

[[Journal_Faris?]]

Regeltechnisches

Class: Rogue, Lvl2

Race: Half-Elf

Background: Criminal

Eigenschaft Wert Modifikator
Stärke 12+1
Geschicklichkeit 14+2
Konstitution 08-1
Intelligenz 14+2
Weisheit 12+1
Charisma 16+3

Skills: Acrobatics, Performance, Persuasion (Expertise), Perception, Deception, Stealth (Expertise), Insight, Sleight of Hand

Tools: Thieves, Forgery (statt 2. Mal Thieves Tools), Dragonchess

Weapons and Armor: Light Armor, Simple Weapons, Hand crossbows, Long- and Shortswords, Scimitars

Saving throws: Dexterity, Intelligence

Ausrüstung: Shortsword, Shortbow w/ quiver of 20 arrows, Burglar’s pack, Leather armor, 2 Daggers, Thieves’ Tools, Crowbar, Belt Pouch w/ 15 gp

Das Tagebuch von Faris und andere Geschichten

Define external redirect: Journal Faris Zorah Dilara Ahmud