Die Kalifate

Als die Kalifate oder auch die Länder der Sonne wird eine Region im Südosten Partanns bezeichnet, die von Angehörigen des Südvolks bewohnt wird. Der Name geht auf das einst prächtige Kalifat von Zabaidah zurück, das zu Beginn des 3. Zeitalters nach dem Untergang Narbos den gesamten Südosten inklusive der grossen Nonakesh-Wüste beherrschte. Um das Jahr 540 3Z kam es zu einem grossen Schisma und das Reich teilte sich in die Kalifate von Zabaidah und Al Wahat.

Während die Bedeutung Zabaidahs über die Jahrhunderte sank, wurde Al Wahat immer mächtiger und erreichte auf der Spitze seiner Ausdehnung im Jahr 660 3Z etwas mehr als die Hälfte der Grösse des alten Kalifats. Doch Kriege mit dem Caryllischen Reich, Barbaren aus Sossania und der Nonakesh-Wüste sowie innere Unruhen führten auch zum stetigen Verfall Al Wahats. Heute existieren zwar beide Kalifate noch, sie sind jedoch auf einen Bruchteil ihrer einstigen Grösse geschrumpft und die ganze Region ist eine Reihe von zerstrittenen Kleinstaaten zersplittert.

Zumindest im gemeinen Volk und unter den Gelehrten wird die vergangene Pracht der Kalifate bewundert und es herrscht eine starke Sehnsucht nach der Rückkehr eines neuen grossen Kalifats von Avanis Gnaden vor. Die stärkste und aufstrebenste Macht der Region ist jedoch der ruchlose Sultan von Achmar.

Länder der Kalifate:

Nylard und Shamard sind zwei kleine, aber relativ reiche Emirate, die sich vor etwas über 100 Jahren von Al Wahat losgesagt hatten.

Al Wahat ist ein gut organisiertes und von einer Reihe gerechter Kalifen regiertes Land, das über die Jahrhunderte durch zahllose Unglücksfälle und Intrigen viel von seiner einstigen Grösse eingebüsst hat.

Achmar ist ein mächtiges Sultanat, dessen Herrscher den finsteren Gott Satrox anstelle Avanis verehrt und der einen Kreis von mächtigen Nekromanten als Berater um sich geschart hat. Der Sultan unterhält ein Bündnis mit den Piraten von Mardras.

Barachstan Das hügelige und unwirtliche Bergland ist die Heimat des kriegerischen Ayten-Stamms der Barachi, die mit ihren Überfällen die umliegenden Länder terrorisieren. Es fehlt den Stammeskriegern jedoch an einer koordinierten und geeinten Führung.

Zabaidah ist nur noch ein Abglanz seiner einstigen Grösse und sein Kalif eine Marionette, die kaum ihren prächtigen Palast verlässt. Die wahre Herrschaft wird seit Generationen durch eine Reihe von skrupellosen Wesiren ausgeübt.

Nurrighan ist ein aufstrebendes und reiches Sultanat, dessen Herrscher für seine Tugend und Gerechtigkeit bekannt ist.

Ghubar wird seit über 100 Jahren von den so genannten Magiermogulen beherrscht: Ein verschworener Kreis von Elementar- und Beschwörungsmagiern, um die sich zahllose Gerüchte ranken.

Ushwan ist ein kleines, aber wehrhaftes Emirat, das für seine disziplinierten Speerkämpfer berühmt ist.

Mukuru und Upuntu ist der Sammelbegriff für eine Reihe von sehr dicht besiedelten Ländern im äussersten Süden. Die Gesellschaft seiner dunkelhäutigen Bewohner ist in ein rigides Kastensystem aufgeteilt, wobei die Priester- und die Kriegerkaste das grösste Ansehen geniessen. Das Land von zahllosen Fürsten regiert, so genannten Maharadschas, die ständig miteinander in Fehde liegen.

Sossania ist das Stammesgebiet wilder Reiterbarbaren, die eigentlich dem Zentralvolk angehören und von entsprechend stämmigem Wuchs sind. Berittene sossanische Bogenschützen waren einst eine der Elitetruppen des Kalifen, doch heute anerkennen die Stämme keine zentrale Autorität.

Corachstan ist ein reiches Sultanat jenseits der grossen Nonakesh-Wüste, das für seine ausgeklügelten Bewässerungssysteme, seine wehrhaften Lanzenreiter und seine handgeknüpften Teppiche berühmt ist.

Rakaan ist ein exotisches Emirat im fernen Süden jenseits der Nonakesh-Wüste. Das Land um die Doppelstadt Besh-Rakaan ist ein Sammelpunkt für Flüchtlinge, Glücksritter und Abenteuer aus aller Herren Ländern, die in den unwirtlichen Dschungeln des Südens ihr Glück suchen.

Umliegende Länder, die nie Teil der Kalifate waren:

Caryllisches Reich Im Kerngebiet des alten Narboneischen Reiches entstand um die grosse Hafenstadt Caryllis ein neues mächtiges Reich, das jedoch nie mehr die alte Grösse erreichen konnte. Caryllis ist die grösste Stadt Partanns mit über 1 Million Bewohnern. Es ist bekannt für seinen Reichtum, seine Dekadenz und seine grausamen Gladiatorenspiele unter der Schirmherrschaft Agriks. Das Reich wird von einem Lordprotektor regiert, der von den zwölf caryllischen Handelsgilden ernannt wird, bei denen die eigentliche Macht im Staate liegt.

Scharlach-Imperium Das mächtige Reich des Ostvolks, in der Sprache seiner Bewohner Zhenjiang genannt, ist den meisten Bewohnern Partanns ein Mysterium, da nur die Seidenhändler-Gilde aus Caryllis mit dem Imperium Handel treiben darf. Der Kaiser auf dem Scharlach-Thron soll angeblich über 200 Jahre alt sein. Er herrscht mit eiserner Hand und der Hilfe einer Kaste von beamteten Mandarinen über seine zahllosen Untertanen.

Caven ist ein Fürstentum des Westvolks, dass sich erst vor 70 Jahren vom Caryllischen Reich gelöst hat. Hintergrund der Abspaltung war eine Gruppe von Händlern, welche eine Passstrasse über das Kor-Gebirge als Alternative zur West-Ost-Verbindung des Caryllischen Reiches aufbauen wollte. Wegen der Langwierigkeit des Passweges ist daraus bis heute nicht viel geworden und deshalb haben sich die caryllischen Handelsgilden bis jetzt auch keine Mühe gemacht, das abtrünnige Gebiet zurück zu erobern.

Ostaria ist ein junges und mächtiges Königreich des Westvolks, dessen adeligen Ritter und berittenen Kriegerpriester weitum gefürchtet sind.

Mwonga ist eine grosse Insel, die noch sehr wild und entsprechend dünn besiedelt ist. Seine sehr dunkelhäutigen Bewohner leben in Stammesverbänden und kämpfen oft noch mit Steinwaffen. Folglich sind sie leichte Beute für die Sklavenjäger aus den Kalifaten und Caryllis.

Ghaal Das Reich der Saurier und Echsenmenschen im fernen Südwesten wird von allen Reisenden gemieden, da seine Bewohner gerne Menschenfleisch verzehren.