Ein Drache erwacht

Der ältere Junge griff mit der linken Hand nach Razin’s Haaren und riss seinen Kopf mehrmals ruckartig nach Hinten auf den Kiesboden, während er ihn mit dem Gewicht seines Körpers nach unten drückte. Verzweifelt versuchte Razin den älteren Jungen im Gesicht zu kratzen, doch er rutschte nur wirkungslos an dessen Hals ab. Razins Augen weiteten sich, als er hilflos zusehen musste, wie sein Gegner in der Rechten ein Messer hob. Er gab ein Keuchen von sich und versuchte mit aller Kraft die Knie hoch zu stemmen, um den schwereren und kräftigeren Jungen von sich zu hebeln. Vergeblich. „Jetzt bis Du dran, Sossanischer Bastard“ spie ihm sein Feind entgegen. Für einen Augenblick, schienen die beiden Kämpfenden zu erstarren, wie wenn die Welt in Erwartung des Blutes das vergossen werden sollte die Luft angehalten hätte. Dann senkte sich das Messer. Der ältere Junge hatte auf Razins Hals gezielt, und die schartige Klinge stach in die Haut, rutschte dann aber seitlich am Kehlkopf vorbei ab und vergrub sich im Kies. Dabei hinterliess sie nicht mehr als eine Schürfung auf Razins Hals. „Agrik! Was …?“ In seiner Überraschung, ließ der ältere Junge mit seiner Kraft für einen kurzen Moment nach. Genau diese Verschnaufpause reichte Razin aus, um beide Hände vor sein Gesicht zu bekommen und eine klatschende Geste zu vollführen. Ein Wort in einer für Menschen unaussprechlichen Sprache und über den Köpfen der Kämpfenden zerplatzte eine gelbe, glänzende Kugel. Der Saft ergoss sich auf den Hinterkopf des älteren Jungen, der zuerst überrascht, dann schmerzverzerrt dreinsah. Razin rollte den kräftigen Körper des Angreifers von sich runter, dessen Widerstand nun wie fortgefegt war, und kroch mit den Ellbogen rückwärts, weg von ihm. das Messer steckte noch immer im Kies und Razin überlegte, ob er danach greifen sollte, doch auch er war zu geschockt und gleichzeitig zu eingenommen vom Bild das sich ihm von seinem Peiniger bot. Hilflos hielt sich der ältere Junge mit seinen Händen den Hinterkopf, während weisslich-rosafarbener Schaum zwischen seinen Fingern hervorquoll. Schleim der mal Haut, Muskel und Haar gewesen war und nun von Säure zu flüssiger Fleischmasse verätzt wurden. Die Schreie des Jungen kamen in immer kürzeren Abständen und wurden immer schriller. Razin zog sich an einer Hauswand der dreckigen Gasse in der der Kampf stattgefunden hatte hoch, hielt sich die Ohren zu und rannte los. Er musste lange und weit rennen, bis die Schreie in seinen Ohren verklungen waren.