Furcht und Schrecken in Lesran

Carynnian kniete im staubigen Geröll, während er auf die Toten Leiber der Waranuks sah. Er löste zunächst ein paar Windungen seines bandagierten Unterarms und zog dann die Bandagen wieder fester an. Dieser Waranuk-Biss würde noch einige Tage wehtun, stellte er nüchtern fest. Sein Gesicht und seine Kleidung waren gepudert mit dem feinen Sand des Lesrans und gesprenkelt mit Schweiß und weitaus unappetitlicheren Flüssigkeiten, die während des kurzen aber intensiven Kampfes mit den Echsenwesen herumgespritzt waren. Was war schiefgegangen? Diese Frage hatte ihn nicht mehr losgelassen, seit er sein Bewusstsein wiedererlangt hatte. Seine Wut hatte ihn beherrscht und nicht er seine Wut. Zumindest hätte der alte Seemann etwas in der Art gesagt. Der alte Seemann war der einzige Mensch, der ihm je etwas beigebracht hatte. Vermutlich war er auch der einzige von dem Carynnian je etwas hätte lernen können. Aber würde er jemals die Ruhe des alten Seemannes erreichen können? Wollte er das überhaupt?

“Ashakai … Quelle der Macht” murmelte er abwesend vor sich hin, während er erneut seinen Verband löste und wieder anzog. Er fasste sich schließlich. Faris das Schlitzohr hatte bestimmt schon die Waranuks gefleddert, und ohne freundliche Erinnerung würde er keinen Dinar mit den übrigen teilen. Carynnian erhob sich und rief “Faris!” ….