Prolog Frühjahr 1161

Abends in einem Bürgerhaus:

Der grossgewachsene Krieger streifte sich sein schweres Kettenhemd ab und betrat die lärmige Stube.

„Mami, Papi ist da!“

„Papi, Papi!“

„Hallo meine Lieben!“

„Ah, der Herr Hauptmann ist auch endlich gekommen. Die Kleine hat Fieber. Und die vierte Ziegelreihe im Dachgeschoss leckt. Musst du bei dem Regen heute noch flicken.“

„Papi, schau mein neues Holzschwert! Damit habe ich heute 100 Orks geköpft! Du hattest doch auch 100 Orks getötet, oder?“

„Ja, mag sein, mein Junge, aber das ist schon lange her.“

„Und dann solltest du endlich mal deine Kontakte zur Stadtwache spielen lassen. Aus dem Hinterhof des Metzgers gegenüber stinkt es ja wieder zum Himmel.“

„Du weisst, ich hatte einen strengen Tag…“

„Jaja, im Palast des Königs zu arbeiten, ist furchtbar streng. Pack hier lieber mit an, der Schürhaken klemmt.“

Der Krieger blickte sich nachdenklich in der überheizten, prall mit alten Trophäen und Kinderspielzeug gefüllten Stube um. Den halben Tag hatte er wieder Wache stehen und dem endlosen Gelaber des königlichen Rats zuhören müssen. Wie satt er diese intriganten Schmeichler alle hatte… Seine Gedanken waren ständig in die alte Zeit zurück geschweift, damals, als er mit seinen Gefährten durch die halbe Welt zog. Er betrachtete seine Frau am Herd. Wann war aus der südländischen Schönheit von einst eigentlich dieser Drache geworden?

„Hallo, Ewan, hörst du mir überhaupt zu?“

„Hmm, ja.“

Heute wurde im Rat noch etwas anderes besprochen. Es wurde ein neuer Befehlshaber für die Grenzfeste bei der Höllenpforte nach Arnlaug gesucht. Ein Himmelfahrtskommando. Ein viel zu gefährlicher Ort für eine Familie. In dem Moment beschloss er, sich für den Posten zu bewerben.

<CUT>

In einer grossen, schwach beleuchteten Halle:

Schwerter klirrten aufeinander.

„Der Bund der Fünf Schwerter ist neu geschlossen!“

„Die Wut des Westens.“

„DIE WUT DES WESTENS!“

„Die Klinge der Nacht.“

„DIE KLINGE DER NACHT!“

„Das Feuer Agriks.“

„DAS FEUER AGRIKS!“

„Der Genius des Generals.“

„DER GENIUS DES GENERALS!“

„Der Stahl des Südens.“

„DER STAHL DES SÜDENS!“

„DER BUND DER FÜNF SCHWERTER IST NEU GESCHLOSSEN!“

<CUT>

In einer heissen Steinwüste kurz vor Sonnenuntergang:

Hier war die Kiste, prallvoll mit Silberdinaren für die Söldner. Das Wiesel hatte einmal mehr Recht gehabt. Der schwarz vermummte Mann zog die Kiste von der blutigen Ladefläche des Wagens.

„Packt mal mit an! Und beeilt euch mit den Spuren!“, rief er seinen Männern zu. Gute Männer, das Legen der falschen Spuren ging inzwischen sehr routiniert von statten. Dann schweifte sein Blick zu den gefangenen Sträflingen. Sie hatten sich am Rand des Wasserwagens zusammengekauert, an dem sie angekettet waren. Er hasste diesen Teil seiner Aufgabe, aber es ging nicht anders: „Tötet die Hunde!“

Noch ein so gutes Jahr und er würde genug Geld haben, um endlich seine eigene Karawane auszurüsten. Dann konnte er diese schmutzige Arbeit für den Schattenmann endlich beenden. Wenn sie ihn den liessen… da war er sich nicht so sicher.

<CUT>

In einem schummrigen Lagerhaus:

„Hier drüben ist es, ich habe alles bekommen. Hat mich viel Mühe gekostet, aber für euch mach ich das gerne. Hier…“

Der Krämer beobachtete, wie der Mann seine Kapuze zurückschob und den Stapel an Fässern, Kisten und Truhen inspizierte. Wie alt mochte er sein? 40? Oder doch schon 50? Das Gesicht und der drahtige Körperbau verrieten ein Leben in der Wildnis. Doch wozu braucht er all das Zeug? Und woher hatte er das Geld dafür?

Der Krämer hatte sich in Markdorf umgehört. Niemand wusste genaueres über seinen Kunden. Wer er war, woher er kam. Alle paar Monate tauchte er auf und holte seine Bestellungen ab. Er gehörte nicht zu den Goldsuchern von Muureth, so viel war klar. Aber mit den paar Pelzen, die er manchmal hier verkaufte, liess sich nicht in 100 Jahren so viel Geld auftreiben. Der Mann musste ein Geheimnis haben:

„Ziemlich kalter Frühling dieses Jahr, was?“

„Hmm.“

„Finde schon, zuletzt war‘s 1153 so kalt. Es geht mich ja nichts an, aber sagt, wozu braucht ihr all das?“

„Hmm.“

„Okok, und sonst? Keine Probleme mit den Orks im Osten?“

„Keine.“

„Aber die sollen ziemlich aggressiv sein dieses Jahr.“

„Nein.“

„Bei euch nicht? Nun, ihr wisst euch wohl vor ihnen zu verbergen. Oder jagt ihr nicht im Osten?“

„Keine Fragen mehr, verstanden?“

„Jjja“, stotterte der Krämer. Der Fremde konnte ganz schon furchteinflössend sein. Immerhin, den Namen des Mannes hatte er kürzlich in Erfahrung bringen können. Er hiess Silwrin.