Razin Carynnian

Quotes

“Irgendwann bin ich so reich, dass ich in einem Palast wohnen werde mit eigenem Badehaus.”

“Was Euch war ist nun meins! Ist die Welt nicht wunderbar!”

“Wenn ich Du wäre, würde ich meine Zunge hüten!”

Einleitung

“Yalla! Yalla!” Razin trieb sein Kamel an. Er hasste Kamele. Oder genau genommen, mochte er sie nur drapiert auf einer Platte, verziert mit Rosinen und Datteln, gut abgehangen und mit Sossanischem Berghonig glaciert. Dieses Kamel schien dies zu ahnen und so hassten sie sich vom ersten Augenblick an, Razin und Bassam, so hieß das Trampeltier aufgrund seiner dauernd nach unten hängenden rechten Lippe, das Souvenir einer unschönen Begegnung mit einem Sandhai, hatte ihm der Händler erzählt.

Seit Tagen war Razin mit den Sakis unterwegs, Ras-Saki war in der vierten Generation Räuber und er führte seine Männer wie ein strenger, aber wohlwollender Vater. Er verheiratete ihre Söhne, bezahlte ihnen den Zahnreisser oder den Avaniten, je nachdem welche Not sie gerade hatten, Ras-Saki sah es als seine persönliche Bürde an. Razin aber war keiner von Sakis Männern und er machte das deutlich - er trug nicht den rauhen blauen Tagelmust der Sakis um den Kopf gewunden, sondern bevorzugte einen leichten, grün-seidenen, hinter dessen Gesichtsschleier seine Hellbraunen, fast schon Bernsteinernen Augen seine Herkunft verrieten. Razin war kein Wüstensohn. Razin war überhaupt niemandes Sohn. Ein Umstand der sein ganzes Leben geprägt hatte. Seine Hand glitt zu der Stelle seines Umhangs, wo er die Rolle des Abts von Tymiragon aufbewahrte. “Iayiayiayiay!” Die Rufe der Kundschafter bedeuten, dass die Karawane in Sichtweite war. Bisher waren sie lediglich der Staubfahne durchs Nirgendwo gefolgt, nun würde es losgehen. Die Jagd begann. “Yalla!” Razin spornte Bassam an. Er wollte zeigen, dass er seinen Anteil Wert war … Die Karawane würde zahlen.

Der Sand schien ständig gegen Razin zu fließen, so als wollte er ihn tiefer in seine endlose Weite ziehen. Mühsam schleifte er seine Beine gegen den ständigen Widerstand. Schritte im Nichts, ein Waten im Sumpf der Unendlichkeit. Razin musste kichern, als ihm dieser Gedanke kam, doch das verursachte nur Husten in seinem vertrockneten, geschundenen Hals. Seine eigene Zunge schien ihn ersticken zu wollen. Dann versagten seine Beine. Es schien als wäre die ganze Düne auf einen Schlag in sich zusammengesackt und riss ihn mit hinunter in ein staubiges, trockenes Grab, zu trocken sogar um zu verfaulen. Razin glitt und rutschte die Düneflanke hinab, bis er in einer Sohle entkräftet, halb vergraben und regungslos liegen blieb. Der Sand schien ihn zu umgeben, in jede Ritze seiner Kleidung schien er eingedrungen zu sein - seine Haut abschleifend bis auf den blanken Knochen. Razin blinzelte in die sengende Sonne. Diese verfluchten, Sharku-gefickten Sandratten hätten ihn hereingelegt. Sie hatten ihn zurückgelassen, ohne Orientierung, ohne Wasser, ohne seinen beschissenen Anteil. Er hatte sich seinen Anteil verdient. Dank seiner Zauber konnten alle Karawanenwachen ausgeschaltet werden, ohne einen Tropfen Blut zu vergießen. Ein wenig Drohen und ein paar Funkenzauber hatten ihr Übriges Getan, den Karawanenführer zu überzeugen den Sakis ihren Anteil zu bezahlen. Die Hälfte hätte Razin gehört. Die verfluchte Hälfte. Doch diese elenden Skorpione hatten nicht vor ihn zu bezahlen. Sie hatten es vermutlich nie vorgehabt. Razin versuchte zu fluchen, doch auch dies misslang in einem erstickten Keuchen. Ich werde sie finden, dachte er. Jeden einzelnen werde ich finden. Die Sonne brannte auf ihn nieder. Scheisse, nein, ich verrecke hier, dachte er in Panik. Ein Schatten kühlte plötzlich wohltuend sein Gesicht. Eine Wolke? Razin blinzelte gegen die Helligkeit. Ein Umriss zeichnete sich ab. “Bassam?” krächzte Razin. Das Kamel erkannte in diesem Augenblick, wie dumm es von ihm gewesen war zu Razin zu kommen. Es wollte gerade davonsprengen, als Razin mit letzter Kraft nach den herabhängenden Zügeln griff …

Beschreibung

Razin vereint die Vorzüge des Nord-und des Zentralvolkes in sich mit seinem athletischen Bau, der hellen Haut und den braunen, gelockten Haaren. Seine Augen sind hellbraun bis hin zu bernsteinfarbenen Orange, wenn die Sonne im richtigen Winkel steht. Gekleidet ist er in guten, aber zweckmäßigen, vorwiegend dunkel gehaltenen Roben und Mänteln. Die meiste Zeit trägt er einen grünen seidenen Tagelmust. In seiner Schärpe stecken zwei nach al-wahati Art gekrümmte Dolche mit fein verzierten Scheiden.

Razin hat mit seiner Haltung und seinen seltsamen Augen etwas Bedrohliches an sich.

Regeltechnisches

Klasse: Menschen Zauberer der 2. Stufe - Drachenursprung N

Eigenschaft Wert Volk Steigerung Modifikator
Stärke 14-xx +2
Geschicklichkeit 16-xx +3
Konstitution 17+1xx +4
Intelligenz 12-xx +1
Weisheit 7+1xx -1
Charisma 18-xx +4

Trefferpunkte: 6 + 4 (Co) + 1 Drachenursprung = 11

Fertigkeiten:

Intimidate (Class)Cha +6
Arcana (Class)Int +3
Deception (BG)Cha +6
Stealth (BG)Dex +5
Athletics (Human)Str +4
Thieves’ Tools (BG)
Dragonchess (BG)

Talente: Elemental Adept - Acid

Ausrüstung: Bassam, 2 Dolche, Beutel mit 19 Goldstücken, Brecheisen, dunkle Kleidung, seidener grüner Tagelmust, Arkaner Fokus: der Knauf eines der Dolche in Form einer Drachenkralle Explorer Pack (auf Bassam geladen): Beuteltasche, Schlafrolle, Besteckset, Zunderbüchse, 10 Fackeln, 10 Tagesrationen, Wasserschlauch, 50 ft Hanfseil

Zauber:

Cantrips
1Acid Splash
2Fire Bolt
3Light
4Minor Illusion
1. Stufe
1Shield
2Thunderwave
3Acid Spray

Das Tagebuch von Razin und andere Geschichten

Define external redirect: Abenteuer2