Ankunft in den Minen von Chaa'den

Last edit

Changed:

< Schon nach wenigen Stunden fanden die Gefährten die erste Spur Rasseems, eine leere Wasserflasche. Der Flüchtige konnte nicht mehr weit sein. Und tatsächlich, in einer kleinen Vertiefung fanden sie Rasseem in grosser Not: Eine Riesenechse, mehrere Meter lang und mit einer eigenartigen Tarnung, hatte sich in Rasseems Bein verbissen und versuchte, den Unglücklichen an einem Stück zu verschlingen. Nachdem sie mit der Echse kurzen Prozess gemacht hatten, entbrandte ein Streit, was mit dem Flüchtigen zu geschehen habe. Rasseem bot Geld dafür, ihn zu verschonen, doch Faris wies darauf hin, dass der Auftrag ganz klar war, nämlich den Sträfling zurück zur Karawane zu bringen. Dies taten sie denn auch, doch nur noch eine Stunde von der Mine entfernt trafen die Gefährten auf ein Bild des Schreckens. Die Karawane war überfallen worden, das Gold geraubt und alle getötet worden. Es fanden sich auch Hinweise, dass der Überfall von Beduinen des Ben-Shat-Stammes ausgeführt worden war, doch sowohl Zafer als auch Carynnian wiesen zu Recht darauf hin, dass dies wohl nur eine Finte war, um dem Wüstenvolk die Schuld in die Schuhe zu schieben. Zu offensichtlich waren die Beweise platziert. Faris stellte fest, dass ausser Leutnant Lanrak alle getötet worden waren. Die Leiche des Leutnants konnte nicht gefunden werden, weshalb es in den Augen von Faris auch keine Option war, den flüchtigen Sträfling ziehen zu lassen. Dies sollte sich als weise herausstellen, denn als die Gefährten schliesslich die Mine erreichten, stellte sich heraus, dass Lanrak die Flucht gelungen war. Sie wurden durch einen Feldweibel Zafros empfangen und zum Lagerkommandanten Shareed Rassam geführt. Dieser zeigte sich beeindruckt von der Gruppe und gab ihnen zwei Tage frei, sowie doppelten Sold. Santos und Carynnian waren zwar der Ansicht, dass Faris zuviel redete, doch Faris war überzeugt, dass seine Äusserungen und die Erkenntnisse, die er dem Kommandanten mitteilte, dieser ohnehin schon aus einer anderen Quelle erfahren und sich ausserdem schon seinen eigenen Reim darauf gemacht hatte. Faris war der entschiedenen Ansicht, dass sie sich dadurch, dass sie die Erkenntnisse des Kommandanten stützten, einen Vorteil verschaffen würden. Dieser Plan schien soweit auch aufzugehen, wurden sie doch durch Shareed Rassam belohnt.

to

> Schon nach wenigen Stunden fanden die Gefährten die erste Spur Rasseems, eine leere Wasserflasche. Der Flüchtige konnte nicht mehr weit sein. Und tatsächlich, in einer kleinen Vertiefung fanden sie Rasseem in grosser Not: Eine [[Tigerechse]], mehrere Meter lang und mit einer eigenartigen Tarnung, hatte sich in Rasseems Bein verbissen und versuchte, den Unglücklichen an einem Stück zu verschlingen. Nachdem sie mit der Echse kurzen Prozess gemacht hatten, entbrandte ein Streit, was mit dem Flüchtigen zu geschehen habe. Rasseem bot Geld dafür, ihn zu verschonen, doch Faris wies darauf hin, dass der Auftrag ganz klar war, nämlich den Sträfling zurück zur Karawane zu bringen. Dies taten sie denn auch, doch nur noch eine Stunde von der Mine entfernt trafen die Gefährten auf ein Bild des Schreckens. Die Karawane war überfallen worden, das Gold geraubt und alle getötet worden. Es fanden sich auch Hinweise, dass der Überfall von Beduinen des Ben-Shat-Stammes ausgeführt worden war, doch sowohl Zafer als auch Carynnian wiesen zu Recht darauf hin, dass dies wohl nur eine Finte war, um dem Wüstenvolk die Schuld in die Schuhe zu schieben. Zu offensichtlich waren die Beweise platziert. Faris stellte fest, dass ausser Leutnant Lanrak alle getötet worden waren. Die Leiche des Leutnants konnte nicht gefunden werden, weshalb es in den Augen von Faris auch keine Option war, den flüchtigen Sträfling ziehen zu lassen. Dies sollte sich als weise herausstellen, denn als die Gefährten schliesslich die Mine erreichten, stellte sich heraus, dass Lanrak die Flucht gelungen war. Sie wurden durch einen Feldweibel Zafros empfangen und zum Lagerkommandanten Shareed Rassam geführt. Dieser zeigte sich beeindruckt von der Gruppe und gab ihnen zwei Tage frei, sowie doppelten Sold. Santos und Carynnian waren zwar der Ansicht, dass Faris zuviel redete, doch Faris war überzeugt, dass seine Äusserungen und die Erkenntnisse, die er dem Kommandanten mitteilte, dieser ohnehin schon aus einer anderen Quelle erfahren und sich ausserdem schon seinen eigenen Reim darauf gemacht hatte. Faris war der entschiedenen Ansicht, dass sie sich dadurch, dass sie die Erkenntnisse des Kommandanten stützten, einen Vorteil verschaffen würden. Dieser Plan schien soweit auch aufzugehen, wurden sie doch durch Shareed Rassam belohnt.


Schon nach wenigen Stunden fanden die Gefährten die erste Spur Rasseems, eine leere Wasserflasche. Der Flüchtige konnte nicht mehr weit sein. Und tatsächlich, in einer kleinen Vertiefung fanden sie Rasseem in grosser Not: Eine Tigerechse, mehrere Meter lang und mit einer eigenartigen Tarnung, hatte sich in Rasseems Bein verbissen und versuchte, den Unglücklichen an einem Stück zu verschlingen. Nachdem sie mit der Echse kurzen Prozess gemacht hatten, entbrandte ein Streit, was mit dem Flüchtigen zu geschehen habe. Rasseem bot Geld dafür, ihn zu verschonen, doch Faris wies darauf hin, dass der Auftrag ganz klar war, nämlich den Sträfling zurück zur Karawane zu bringen. Dies taten sie denn auch, doch nur noch eine Stunde von der Mine entfernt trafen die Gefährten auf ein Bild des Schreckens. Die Karawane war überfallen worden, das Gold geraubt und alle getötet worden. Es fanden sich auch Hinweise, dass der Überfall von Beduinen des Ben-Shat-Stammes ausgeführt worden war, doch sowohl Zafer als auch Carynnian wiesen zu Recht darauf hin, dass dies wohl nur eine Finte war, um dem Wüstenvolk die Schuld in die Schuhe zu schieben. Zu offensichtlich waren die Beweise platziert. Faris stellte fest, dass ausser Leutnant Lanrak alle getötet worden waren. Die Leiche des Leutnants konnte nicht gefunden werden, weshalb es in den Augen von Faris auch keine Option war, den flüchtigen Sträfling ziehen zu lassen. Dies sollte sich als weise herausstellen, denn als die Gefährten schliesslich die Mine erreichten, stellte sich heraus, dass Lanrak die Flucht gelungen war. Sie wurden durch einen Feldweibel Zafros empfangen und zum Lagerkommandanten Shareed Rassam geführt. Dieser zeigte sich beeindruckt von der Gruppe und gab ihnen zwei Tage frei, sowie doppelten Sold. Santos und Carynnian waren zwar der Ansicht, dass Faris zuviel redete, doch Faris war überzeugt, dass seine Äusserungen und die Erkenntnisse, die er dem Kommandanten mitteilte, dieser ohnehin schon aus einer anderen Quelle erfahren und sich ausserdem schon seinen eigenen Reim darauf gemacht hatte. Faris war der entschiedenen Ansicht, dass sie sich dadurch, dass sie die Erkenntnisse des Kommandanten stützten, einen Vorteil verschaffen würden. Dieser Plan schien soweit auch aufzugehen, wurden sie doch durch Shareed Rassam belohnt.

Zwei Tage später erhielten sie einen neuen Auftrag. So sollten sie das Verschwinden des Prospektors Xyros und seiner drei Begleiter untersuchen. Der Prospektor war in der Nähe unterwegs, um neue Kupferadern für die Mine zu suchen. Auf dem Weg zum alten Landhaus, wo der Prospektor gemäss den Angaben des Kommandanten sein Zwischenlager aufgeschlagen hatte, trafen die Gefährten eine kleine Karawane Beduinen des Ben-Shat-Stammes. Carynnian wies sie darauf hin, dass jemand versuchte, ihnen die Schuld an den Überfällen auf die Gildenkarawanen anzuhängen. Im Tausch für diese Information erfuhr Carynnian, dass sich nördlich der Mine eine gut organisierte Räubergruppe eingenistet habe. Beim alten Landhaus fanden die Gefährten dann die Überreste eines Menschen, sowie Schleifspuren, die vom Haus wegführten. Um den Tod des Protektors zu bestätigen, folgten sie den Spuren. In einem ausgetrockneten Flusstal wurden sie von drei hundegrossen Riesenameisen angegriffen, mit denen Zafer jedoch kurzen Prozess machte. Die Spur führte weiter zu einem gigantischen Hügel aus Steinen und Felsen, offenbar ein Ameisenhaufen. Entgegen dem Rat von Faris entschloss man sich, den Ameisenhaufen auf der Suche nach dem Protektor zu betreten.