Durchs wilde Lesran

Last edit

Changed:

< Nachdem man dem Fluss nach Süden folgend am dritten Tage die Festung Sasra hinter sich gelassen hatte, erreichte man die kargen Hügel des wilden Lesran. Die Gefährten wurde als Späher vorausgeschickt und deckten an einer kleinen Schlucht einen Hinterhalt von [[Waranuk]] auf, Echsenwesen, die in der Wüste als Plage galten und auch für die Reisenden beinahe das Ende bedeuteten. Mit Glück gelang es, die Angreifer niederzumachen. Danach galt es, die Glimmersandwüste zu durchqueren. Nach der Nachtruhe und nur noch einen Tagesmarsch von der Mine entfernt gelang es einem der Sträflinge, einem gewissen Rassim, zu fliehen. Faris wurde beauftragt, den Flüchtigen zu finden und zur Strecke zu bringen. Nach einigem Hin und Her erklärten sich auch Santos, Zafer und Carynnian bereit, hinter Rasseem herzueilen. Spuren waren schnell gefunden.

to

> Nachdem man dem Fluss nach Süden folgend am dritten Tage die Festung Sasra hinter sich gelassen hatte, erreichte man die kargen Hügel des wilden Lesran. Die Gefährten wurde als Späher vorausgeschickt und deckten an einer kleinen Schlucht einen Hinterhalt von [[Waranuk]] auf, Echsenwesen, die in der Wüste als Plage galten und auch für die Reisenden beinahe das Ende bedeuteten. Mit Glück gelang es, die Angreifer niederzumachen. Danach galt es, die Glimmersandwüste zu durchqueren. Nach der Nachtruhe und nur noch einen Tagesmarsch von der Mine entfernt gelang es einem der Sträflinge, einem gewissen Rasseem, zu fliehen. Faris wurde beauftragt, den Flüchtigen zu finden und zur Strecke zu bringen. Nach einigem Hin und Her erklärten sich auch Santos, Zafer und Carynnian bereit, hinter Rasseem herzueilen. Spuren waren schnell gefunden.


Faris war erleichtert, als er den Riad von Telon Zefrani verliess. Er hatte befürchtet, dass er der Caryllische Minengilde irgendwie in die Quere gekommen und die Einladung des Inspektors mit noch grösseren Problemen für ihn enden würden, als er ohnehin schon hatte. Aber das Gegenteil war eingetreten. Zefrani hatte ihm ein Angebot gemacht: In der Kupfermine von den [[Minen_von_Chaa'den?]] wurden offenbar seit einiger Zeit Kupferbarren abgezweigt. Obwohl der neue Minenkommandant Sharid Rassan die Kupferproduktion in den letzten beiden Jahren erhöht hatte, konnte das die Gilde natürlich nicht hinnehmen. Zefrani suchte eine unverdächtige Person, die in der Lage war, als Söldner getarnt die Minenstruktur zu infiltrieren und herauszufinden, wie die Kupferbarren abgezweigt werden und wer dafür verantwortlich war. Zefrani machte keinen Hehl daraus, dass es sich um eine streng geheime Mission handelt, weshalb auch jemand ausserhalb der Gilde dafür rekrutiert werden sollte. Ausserdem waren in den letzten Monaten immer wieder Soldlieferungen durch Räuber abgefangen und gestohlen worden. Faris sollte diese Vorgänge untersuchen und direkt dem Inspektor Bericht erstatten. Dafür würde ihm eine fette Belohnung von 1000 Silberdinaren ausgezahlt werden.

Faris rieb sich die Hände, er konnte für eine Weile die Stadt verlassen und würde gleichzeitig ordentlich Geld auftreiben. Schliesslich dachte er darüber nach, bald nach Norden aufzubrechen. Erstens hatte er Ahmud versprochen, die Goldbrosche an dessen Tochter auszuhändigen und dafür würde er nach Caryllis reisen müssen. Ausserdem hatte sein Halbbruder Santos Bahal, den er vor einigen Tagen kennen gelernt hatte, angedeutet, er würde nach seinen Untersuchungen hier im Süden weiter nach Norden reisen. Faris bewunderte Santos, denn dieser war ein Paladin, ein Ritter. Faris würde sich auch gerne in eine strahlende Rüstung kleiden und mit Schwert und Schild vom Rosse herunter Drachen erschlagen, Jungfrauen befreien und Abenteuer bestehen. Er stellte sich vor, dass Santos genau dies beinahe täglich tun würde.

Doch Faris war sich bewusst, dass die Götter etwas anderes mit ihm vorhatten. Seufzend schlug er den Weg zum Markt ein. Dort würde er seinen alten Bekannten Razin Carynnian treffen. Der hellhäutige Mann sorgte bei ihren Treffen immer dafür, dass es Faris kalt den Rücken hinunter lief. Er hatte schon viele Horrorgeschichten darüber gehört, was Carynnian mit den Leuten anstellten, die ihm in die Quere kamen. Man munkelte, dass er schon als Kind anderen Kindern mit magischer Säure die Gesichter entstellt habe, nur weil sie sich weigerten, ihre Pausenbrote mit ihm zu teilen. Doch diesmal machte Carynnian einen müden und abgespannten Eindruck. Man könnte beinahe sagen, er sah aus, als ob er tagelang in der Wüste gedurstet hätte und ihm anschliessend ein Kamel auf den Eiern herumgetrampelt wäre. Faris wollte ihn schon darauf ansprechen, besann sich aber eines besseren. Zusammen mit Carynnian war auch ein Wüstenmann zu ihrem Treffen gekommen, Zafer Rasin.

Faris erzählte den Männern, dass er Al Wahat für einige Monate verlassen müsse, in Richtung Süden. Offenbar hatte auch Carynnian in diese Richtung etwas zu erledigen, wie Santos auch. Denn sie schlossen sich alle der Karawane der Minengilde an, die die neuen Söldner, den Sold und einige Gefangene in die Mine führen sollte. Zafer und Faris waren als neue Söldner unterwegs, Santos kam unter anderem als Begleitung für Faris mit und Carynnian hatte Faris gewinnen können, indem er ihm einen Teil seiner Belohung versprochen hatte. Faris hatte natürlich geschwiegen, was seine eigentliche Mission war, doch zumindest für die Gefährten war es wohl offensichtlich, dass es nicht darum ging, 6 Monate lang Wächter für ungewaschene Gefangene zu spielen.

Die Karawane bestehend aus mehreren Kamelen, Ochsenkarren, 11 Sträflingen und insgesamt 10 neuen Söldnern wurde von Leutnant Lanrak angeführt. Der kleingewachsene Mann hatte noch einige Vertraute dabei, die so aussahen, als würden sie mit Waffen umgehen können. Im Verlauf der Reise erfuhr Faris, dass Lanrak einen gewissen Leutnant Chedok nicht ausstehen konnte, der sich bereits in der Mine auf Garnison befand. Vielleicht würde man diese Information ausnützen können. Einer der Sträflinge war ausserdem ein gewisser Maral, mit dem Faris in der Vergangenheit schon zu tun gehabt hatte.

Nachdem man dem Fluss nach Süden folgend am dritten Tage die Festung Sasra hinter sich gelassen hatte, erreichte man die kargen Hügel des wilden Lesran. Die Gefährten wurde als Späher vorausgeschickt und deckten an einer kleinen Schlucht einen Hinterhalt von Waranuk auf, Echsenwesen, die in der Wüste als Plage galten und auch für die Reisenden beinahe das Ende bedeuteten. Mit Glück gelang es, die Angreifer niederzumachen. Danach galt es, die Glimmersandwüste zu durchqueren. Nach der Nachtruhe und nur noch einen Tagesmarsch von der Mine entfernt gelang es einem der Sträflinge, einem gewissen Rasseem, zu fliehen. Faris wurde beauftragt, den Flüchtigen zu finden und zur Strecke zu bringen. Nach einigem Hin und Her erklärten sich auch Santos, Zafer und Carynnian bereit, hinter Rasseem herzueilen. Spuren waren schnell gefunden.

Define external redirect: Minen von Chaa'den