Kalifat Al Wahat

Last edit

Summary: Infos zu Land und Leuten Al Wahats

Changed:

< *Bevölkerung:* Die Bewohner Al Wahats lässt sich in zwei Gruppen unterteilen. Die grosse Mehrheit gehört zum Südvolk der Khinasi. Die Khinasi berufen sich die wie die meisten Bewohner der südlichen Reiche auf den Magier-Kalifen El-Arrasi als ihren Stammesvater. El-Arrasi gelang es als erstem, die Orks und wilden Nomaden aus den südlichen Ländern zu vertreiben, die Stämme zu einigen und das glorreiche Kalifat von Zabaidah zu errichten. Khinasi kommt von „khir aften el-Arrasi“, was soviel bedeutet wie „Länder unter dem Schutz El-Arrasis“. Die Khinasi Al Wahats sind besonders stolz auf ihre Herkunft und betrachten ihr Kalifat als das legitime Nachfolgereich des ersten Kalifats. Die Khinasi sind ein sehr kultiviertes und fortschrittliches Volk: Rhetorik, Philosophie, Kultur, Vernunft, Wissenschaft und Magie geniessen bei ihnen hohes Ansehen. Grösstenteils leben sie in Städten oder stadtähnlichen Siedlungen, das Landleben ist als unzivilisiert verpönt. Neben den geistigen sind sie auch den leiblichen Genüssen und dem Reichtum sehr zugetan. Die zweite grosse Volksgruppen sind die Ayten. Eigentlich kein homogenes Volk, sondern schlicht der Oberbegriff für die zahllosen, vorwiegend nomadisch lebenden Stämme. Oft auch pauschal als Nonakier oder Barbaren bezeichnet, geniessen die Ayten bei den Khinasi kein hohes Ansehen. Ihr Hauptsiedlungsgebiet ist das lebensfeindliche Lesran und die Weiten der sharanischen Steppe.\\

to

> *Bevölkerung:* Die Bewohner Al Wahats lässt sich in zwei Gruppen unterteilen. Die grosse Mehrheit gehört zum Südvolk der Khinasi. Die *Khinasi* berufen sich die wie die meisten Bewohner der südlichen Reiche auf den Magier-Kalifen El-Arrasi als ihren Stammesvater. El-Arrasi gelang es als erstem, die Orks und wilden Nomaden aus den südlichen Ländern zu vertreiben, die Stämme zu einigen und das glorreiche Kalifat von Zabaidah zu errichten. Khinasi kommt von „khir aften el-Arrasi“, was soviel bedeutet wie „Länder unter dem Schutz El-Arrasis“. Die Khinasi Al Wahats sind besonders stolz auf ihre Herkunft und betrachten ihr Kalifat als das legitime Nachfolgereich des ersten Kalifats. Die Khinasi sind ein sehr kultiviertes und fortschrittliches Volk: Rhetorik, Philosophie, Kultur, Vernunft, Wissenschaft und Magie geniessen bei ihnen hohes Ansehen. Grösstenteils leben sie in Städten oder stadtähnlichen Siedlungen, das Landleben ist als unzivilisiert verpönt. Neben den geistigen sind sie auch den leiblichen Genüssen und dem Reichtum sehr zugetan. Die zweite grosse Volksgruppen sind die *Ayten*. Eigentlich kein homogenes Volk, sondern schlicht der Oberbegriff für die zahllosen, vorwiegend nomadisch lebenden Stämme. Oft auch pauschal als Nonakier oder Barbaren bezeichnet, geniessen die Ayten bei den Khinasi kein hohes Ansehen. Ihr Hauptsiedlungsgebiet ist das lebensfeindliche Lesran und die Weiten der sharanischen Steppe.\\


Das Kalifat Al Wahat erstreckt sich vom Nordrand der grossen Nonakesh-Wüste bis zum Meer der Schwerter. Im Westen grenzt es an das Fürstentum Shanard, im Osten an das Sultanat von Achmar.
Gesinnung: Rechtschaffen Neutral
Wappen: Fünf kreisförmig angeordnete goldene Sterne auf rotem Grund.
Klima: Den äussersten Süden des Reiches bildet die grosse Nonakesh-Wüste. Die Wüste ist heiss, trocken und völlig unbewohnbar. Der mittelere Teil des Landes ist trockenes Hügelland, die seltenen Regenfälle lassen hier zumindest gelegentlich Flüsse entstehen. Gegen die Küste hin wird das Klima milder und zunehmend mediterraner, Regengüsse bleiben jedoch selten und kommen vor allem im Winter vor. Lokale Wärmegewitter sind jedoch möglich.
Landschaft: Das Land ist weit und grösstenteils flach. Grob lässt es sich in zwei klimatisch und landschaftlich sehr verschiedene Regionen unterteilen: Im Süden die Hügel von Lesran und im Norden gegen das Meer hin das weite Sharan. Die kargen und wasserlosen Hügel machen eine Reise durch Lesran gefärlich. Lesran ist ein Ödland, ein Labyrinth von erodiertem Stein, in dem nur wenig Pflanzen wachsen. Obwohl hin und wieder Regen fällt, ist der Boden sehr salzhaltig und damit nicht bebaubar. Kakteen, zähe Gräser und dornige Büsche füllen die Flächen zwischen den zerklüfteten Felsen. Sharan dagegen ist die Kornkammer Al Wahats und der eigentliche, bewohnte Reichsteil. Zentrum und Lebensader des Lands ist der Wiresha-Fluss, ein breiter, gelblicher Strom, der in den Hügeln von Lesran entspringt. Weiter östlich liegt der Fluss Betesha, der jedoch nur im Winter und Frühjahr Wasser führt. Nur ein schmaler Streifen von Land zu beiden Seiten der Flüsse ist für die Landwirtschaft nutzbar. Abseits der Flüsse wachsen Agrarfrüchte nur mit intensiver Bewässerung. Dahinter ist Sharan eine weite, leicht hügelige Steppe.
Tierwelt: Die Tiere Lesrans kommen mit der kargen Landschaft bestens zurecht. Die Wüstenmaus zum Beispiel nimmt praktisch die gesamte Flüssigkeit, die sie braucht, über die Samenkörner auf, die sie verzehrt. Bei Reisenden gefürchtet ist der Juthjuth, ein ca. 5cm langer, hochgiftiger Skorpion von rötlicher Farbe. Umso beliebter ist dagegen der Wüstenstar, da dieser Vogel über Wasserquellen zu kreisen pflegt. Die Izhta, eine giftige Vipernart, wird gelegentlich wegen ihres Giftes gemolken – „Izhatas Tränen“ führt, in flüssiger Form eingenommen, innert Kürze zum Erstickungstod. In den Steppen Sharans machen Löwen jagt auf Gazellen und Warzenschweine. Desöfteren fallen die gefährlichen Katzen auch Menschen an. Der Lisica, ein grossohriger Wüstenfuchs, gilt bei den Einheimischen als wertvolle Jagdtrophäe. Der scheue Räuber jagt vor allem des Nachts nach kleinen Säugetieren und Insekten. Im Flussbett des Wiresha leben vereinzelt grosse, bis zu 8m lange Krokodile – wehe dem Reisenden, der unbedacht ein Bad nimmt.
Bevölkerung: Die Bewohner Al Wahats lässt sich in zwei Gruppen unterteilen. Die grosse Mehrheit gehört zum Südvolk der Khinasi. Die Khinasi berufen sich die wie die meisten Bewohner der südlichen Reiche auf den Magier-Kalifen El-Arrasi als ihren Stammesvater. El-Arrasi gelang es als erstem, die Orks und wilden Nomaden aus den südlichen Ländern zu vertreiben, die Stämme zu einigen und das glorreiche Kalifat von Zabaidah zu errichten. Khinasi kommt von „khir aften el-Arrasi“, was soviel bedeutet wie „Länder unter dem Schutz El-Arrasis“. Die Khinasi Al Wahats sind besonders stolz auf ihre Herkunft und betrachten ihr Kalifat als das legitime Nachfolgereich des ersten Kalifats. Die Khinasi sind ein sehr kultiviertes und fortschrittliches Volk: Rhetorik, Philosophie, Kultur, Vernunft, Wissenschaft und Magie geniessen bei ihnen hohes Ansehen. Grösstenteils leben sie in Städten oder stadtähnlichen Siedlungen, das Landleben ist als unzivilisiert verpönt. Neben den geistigen sind sie auch den leiblichen Genüssen und dem Reichtum sehr zugetan. Die zweite grosse Volksgruppen sind die Ayten. Eigentlich kein homogenes Volk, sondern schlicht der Oberbegriff für die zahllosen, vorwiegend nomadisch lebenden Stämme. Oft auch pauschal als Nonakier oder Barbaren bezeichnet, geniessen die Ayten bei den Khinasi kein hohes Ansehen. Ihr Hauptsiedlungsgebiet ist das lebensfeindliche Lesran und die Weiten der sharanischen Steppe.
Landwirtschaft: Ackerbau ist nur in den Flusstälern, vor allem im Tal des Wiresha, oder mit Bewässerung möglich. Alle möglichen Getreide- und Gemüsesorten werden angebaut. In den Steppen Sharans gibt es ebenfalls vereinzelte Landstriche, auf denen Ackerbau betrieben wird. Hierzu ist jedoch ein kompliziertes Netz von Bewässerungskanälen notwendig, die Wasser aus einzelnen Brunnen auf das Land verteilen. Auch Zitrusfrüchte und Oliven werden vereinzelt angebaut. Abseits der bewässerten Landstriche und in den unwirtlichen Hügeln von Lesran wird Viehzucht betrieben. In der Steppe und den Flusstälern werden Kühe und Schafe gehalten, in Lesran Ziegen und vereinzelt Schafe.
Handwerk und Bergbau: Das Handwerk geniesst vor allem in den Städten und befestigten Siedlungen des Reiches eine hohe Stellung. Die städtischen Handwerker Al Wahats können so ziemlich alles herstellen, was dem Menschen bekannt ist. Durch ihre fortgeschrittene Kultur bedienen sie sich dazu oft ausgeklügelter Hilfsmittel wie Flaschenzüge, Windmühlen oder Vergrösserungsgläser. Neben den feinen Stoffen und Stickereien ist Al Wahat insbesondere für seine ausgezeichneten Schmiede bekannt – möglicherweise handelt es sich dabei um die besten Klingenschmiede nach dem Volk der Zwerge. Bei den Nomadenstämmen befindet sich das Handwerk dagegen auf vergleichsweise tiefem Niveau, es wurden zumeist nur die nötigsten Gebrauchsgegenstände hergestellt.
Siedlungen: Hauptstadt des Reiches ist das prächtige Al Wahat (30’000 Einwohner), das allerdings im Vergleich zu früher einiges an Glanz und Einwohnern verloren hat. Weitere bedeutende Stadt des Reiches ist die Hafenstadt Dar Esran (15’000) an der Mündung des Wiresha.
Verkehr und Wege: Das Strassennetz ist in Al Wahat eher dürftig ausgebaut, es existieren keine eigentlichen befestigten Strassen. Aufgrund der seltenen Regenfälle ist dies jedoch auch kaum nötig. Dafür wird das Land von einem weiten Netz von Karawanenstrassen durchzogen. Die wichtigsten Strassen sind: Der Karawanenweg von Chetra durch Al Wahat dem Wiresha entlang nach Dar Esran und der quer dazu verlaufende Weg von Shanard nach Achmar. Der Wiresha selbst wird ebenfalls intensiv zur Flussschifffahrt genutzt.
Handel: Al Wahat ist ein Durchgangsland für zahlreiche wichtige Karawanenwege. In der Stadt Al Wahat beginnen die wichtigsten Karawanenrouten nach Corachstan und ins ferne Besh-Rakaan. Auch für die west-östliche Landverbindung ist Al Wahat sehr bedeutend. Die Kaufleute von Al Wahat sind sehr vermögend und einflussreich. Exportiert werden vor allem kostbare Stoffe und Stickereien sowie Waffen, eingeführt vor allem Mineralien, Gewürze und Metalle.
Religion: Bedeutendste Göttin ist bei den Khinasi die Göttin der Vernunft, Avani. Vor allem die Oberschicht und die zahlreichen Gelehrten verehren sie, doch auch das gemeine Volk hat Respekt vor Avani, der Schutzherrin des Kalifats. Weitere einflussreiche Götter sind Cerila, Sera, Halron und Khirdai. Bei den nomadischen Ayten wird teilweise immer noch Sharku verehrt. In den Städten bereitet sich zudem der Glaube an Satrox und Shelaya immer mehr aus.
Regierung: Der Kalif ist der oberste und uneingeschränkte Herrscher über das Kalifat. Sein Wort ist Gesetz. Als direkter Nachkomme des sagenhaften El-Arrasi und zugleich Hohepriester des Avani-Kultes geniesst er eine fast schon religiöse Verehrung beim Volk. Seine Herrschaft übt er vor allem über zahlreiche Militärgouverneure, sogenannte Barshats, und die Richter, sogenannte Qadis, aus. Zudem existiert eine Oberschicht von reichen und adeligen Familien, die seine Herrschaft stützt. Die Rechtsprechung in Al Wahat ist ausgesprochen fair. Die Qadis bemühen sich, in einem Prozess immer beide Seiten ausführlich zu Wort kommen zu lassen und der Wahrheit damit auf die Spur zu kommen. Zeugenaussagen und Indizien werden gründlich geprüft. Zudem sind die Richter für ihre Unbestechlichkeit bekannt, was ihnen beim Volk ein hohes Ansehen verschafft.
Diplomatische Beziehungen: Das Verhältnis Al Wahats zu seinen Nachbarn ist durch die historische Vergangenheit des Kalifats getrübt. Noch vor 300 Jahren herrschte Al Wahat über alle seine Nachbarländer und weit darüber hinaus. Obwohl das Kalifat seither viel von seiner Macht verloren hat, hat der Kalif seine Ansprüche auf die Nachbarländer nie aufgegeben, was die diplomatischen Beziehungen nicht eben verbessert. Seit einigen Jahren ist das mächtige Sultanat von Achmar aber der Hauptfeind und zugleich auch die Hauptbedrohung Al Wahats. Zwischen diesen beiden Reichen wird sich wohl die Zukunft der südlichen Schwerterküste entscheiden. Einziger nennenswerter Verbündeter Al Wahats ist das Sultanat von Nurrighan.
Armee und Flotte: Soldaten werden in Al Wahat sehr gut bezahlt und sind dementsprechend hoch angesehen. Der Kalif unterhält ein grosses stehendes Heer, das in der Hauptstadt Al Wahat selbst und in den zahllosen Grenzbefestigungen stationiert ist. Den Kern der Armee des Kalifats bildet die schwere Kavallerie. Auf ihren Schlachtrössern, mit Schuppenpanzern und langen Stosslanzen bewaffnet, sind die Lanzenreiter bei den Feinden Al Wahats gefürchtet. Weitere wichtige Heeresteile sind die Infanterie, die vergleichsweise gut bewaffnet und ausgebildet ist, und die Bogenschützen. In Kriegszeiten heuert der reiche Kalif oft auch noch grosse Söldnerheere an. Zudem sind ihm zahlreiche Nomadenstämme die Heeresfolge schuldig. Die Nomaden sind zwar tapfere Kämpfer, ihre Loyalität gegenüber dem Kalifen liess jedoch in der Vergangenheit oft zu wünschen übrig. Al Wahat unterhält keine nennenswerte Flotte und ist damit den Überfällen der Piraten von Mardras praktisch schutzlos ausgeliefert.