Die verschollene Bibliothek

Heroic stories

Heldengeschichten die sich Rumdin gemerkt hat um sie dereinst seinen Kindern erzählen zu können, …oder an einer feucht, fröhlichen Lagerfeuerunde damit zu prahlen…

Die verschollene Bibliothek

Ich erinnere mich noch genau, und muss zu geben dass ich auch heute noch gerne in diesen Erinnerungen schwelge, an meine triumphale Rückkehr zu meinem Clan nach Grezneck und ich unseren Familienschatz mit brachte. Kaum das ich und meine wackeren Gefährten schwer beladen mit Säcken und Taschen voller sperriger Bücher den schmalen Eingang zur Stadt hinunter kamen wurden wir natürlich sofort nach unseren ungewöhnlichem Gepäck ausgefragt. Wir gaben bereitwillig Auskunft darüber was wir da an schleppten. Die meisten verzogen beim Wort “Bücher” enttäuscht ihr Gesicht und liefen gelangweilt davon. Einige jedoch wurden erst recht interessiert und wollten ganz genau wissen um was für Bücher es sich den handelt. Ich erzählte ihnen was ich bereits in den Büchern gelesen hatte und lud sie ein, später mit mir die Bücher genauer zu durch forschen.

Doch die Nachricht über unsere Rückkehr mit den Büchern schien sich zumindest unter den Gnomen schnell zu verbreiten. Kaum hatte ich in unserer Behausung das erste Buch ausgepackt, stand schon mein Onkel Benstil da und fragte mich eindringlich ob ich tatsächlich die Bücher gefunden hätte und ob vor allem das Buch mit dabei währe. Natürlich hatte ich keine Ahnung was er genau meint. Da schob er mich zur Seite und fing an die Bücher weiter aus zu packen und zu mustern. Nach kurzem Suchen fing er leise, fast unverständlich zu Murmeln an: “Ja, … hm, …doch, doch … genau das sind sie!” Und als er beinahe die Hälfte der Bücher durchsucht hatte streckte er mir ein in einfaches Leder gebundenes, verschnürtes Buch hin: “Hier, … dass muss du lesen. Aber ich will jetzt endlich wissen wie diese Geschichte aus ging”. Er schnappte sich ein grosses Buch auf dem der Kopf eines lachenden Gnomes abgebildet war und verzog sich damit in eine Ecke. Das Buch dass er mir in die Hand gedrückt hatte war in einer verschnörkelten und sehr kitzligen Schrift geschrieben. Für mich also nur schwer zu entziffern und es sollte noch Tage dauern bis ich das Buch entziffert hatte.

Dies bewies mir jedoch das ich tatsächlich die Heimat meiner Kindheit wider gefunden hatte. Wen in diesem Höhlendorf nun aber ein ganzer Stamm gewaltiger, sabbernder Ogern ein gezogen war. Habe ich euch schon von meiner Nacht unter den Ogern erzählt? Ja? Dann könnt ihr euch diese wilden Biester sicherlich noch lebhaft vorstellen. Und ein ganzer Haufen dieser Ungetüme hatte damals viel eher das Interesse mich als leichte Vorspeise zu vertilgen als mir eine Hausbesichtigung zu zugestehen.

Aber ich und meine Gefährten kämpften uns wagemutig mit viel taktischen Kampfgeschick durch die Massen des Ogerstammes. Mehr als einmal dachte ich dabei, dass es nun vorbei währe und ich auf einem Spiess über dem Feuer der Oger landen würde. Doch keiner der Oger entkam meiner Pfeile und so konnten wir uns schliesslich in aller Ruhe umsehen. Welchen Dreck und Zerstörung diese Oger hinterlassen hatten! Es wahr nur noch schwer vorstellbar, dass hier einst zivilisierte Gnome gelebt haben sollten. Aber der Beweis das meine Eingebung richtig war fand ich in einem Versteckten Raum, geschützt durch zahlreiche raffinierten Fallen: Die Familien Bibliothek der Flewhill. Gleich nach dem ich mich durch die kleine Öffnung in den in massives Salzgestein gehauenen Raum gezwängt hatte, wusste ich das mein Vater immer wenn er von unserem Familien Schatz oder der viel gerühmten Bibliothek sprach, eigentlich das selbe meinte. In meiner kindlichen Naivität wahr es mir wohl nicht möglich gewesen diese beiden Begriffe zu sammen zu führen. Und beim Wort Bibliothek dachte ich immer an die paar Märchenbücher im Eckregal unserer Wohnung in Grezneck. Später, als ich solche Feinheiten eigentlich heraushören sollte, waren die Begriffe in meinem Kopf wohl schon viel zu festgetreten als das mir ein neu Überdenken möglich gewesen währe.

Als ich die Bücher sah, machte ich mich natürlich sofort daran vorsichtig in ihnen zu schmökern. Ich war überwältigt von dem geballten Wissen das da vor mir stand. Vieles verstand ich natürlich nicht sofort, ich bin ja kein Gelernter, aber die Bibliothek faszinierte mich so sehr, dass es mir nicht schwer viel meine Gefährten zu überzeugen sich von mir mit Büchern bepacken zu lassen und sie hinaus zu tragen. So schafften wir dieses geschriebene Wissen nach Grezneck wo es ich und einige weitere zu lesen begannen. Dem beinahe unleserlichen Buch das mir mein Onkel heraus gesucht hatte widmete ich besonders viel Zeit. Und was ich da zu lesen bekam war eine haarsträubendes Tagebuch. Doch das ist eine andere Geschichte die ich euch ein anderes Mal erzähle.