Findulers Observatorium

Hier lebte einst der weise Botaniker Finduler, ein Halbling. Doch das ist lange her.

Im Keller seines Turmes gab es neben der Knollen und Wurzelsammlung auch einen Basilisken und ein Quell von verzaubertem Wasser. Das oberste Geschoss enthielt eine gut ausgebaute Bibliothek.

Als die Gruppe auf der Queste des Kishan – denn dieser wollte das Band, welches Deirdre an ihn Band, durchschneiden – hier her kam, war der Halbling von Kopf bis Fuss verschleiert und wurde von verängstigten Kobolden und Ogern in Schuppenpanzern bewacht. Der Kräutergarten war verwildert. Doch Finduler schien für alles eine Erklärung zu haben und seine Antworten und Aufträge erwiesen sich bisher als faktisch korrekt wenn auch fast immer von tödlicher Gefährlichkeit.

Nach der Befreiung des richtigen Findulers aus dem Kerker und dem Vertreiben der Naga, beschloss Finduler, seinen Turm zu einer Zitadelle auszubauen. Über die nächsten Wochen und Monate wuchs die Besatzung auf 120 Männer und Frauen. 30 davon waren Wachen, Halblinge aus Fort Hobnob, der Rest Forscher und Angestellte.

Treflin Vaosad wurde sein neuer Gehilfe. Agamag Mulfer wurde die neue Sammlerin und Exemplarbeschafferin.

Als ein Halbling ermordet wurde und der Mörder nicht gefunden werden konnte, kehrten die Wachen nach Hause zurück und Nibgit entsandte eine Gruppe von Goblins, um Finduler und seine Leute zu schützen. Doch gegen den Ansturm der Trolle von Flammwacht hatten sie keine Chance. Alle flohen sie und zerstreuten sich. Wo Finduler jetzt wohl sein mag?

Neuerdings wohnt im Turm wieder die alte Naga. Manchmal wiegt sie sich belustigt in der Abenddämmerung, wenn sie daran zurück denkt, wie sie die Trolle zum Turm des Finduler geführt hatte. Wie einfach die Rückeroberung gewesen war!