Lerizwan

Lerizwan Portrait Eine Schattenelfe mit weissen Haaren, grauer Haut und roten Augen.

In jungen Jahren hat sich Lerizwan gerne in den Geschichten verloren, die ihr ihre Grossmutter stundenlang und bis tief in die Nacht am Feuer von der ruhmreichen Vergangenheit ihres Volkes erzählte. Fasziniert hörte sie zu, wie diese von ihren Ahnen berichtete, die zur einstigen Herrscherfamilie gehört haben sollen. In ihren Adern soll demnach adliges Blut fliessen! Welch trauriges Schicksal, einer ehemaligen Herrscherlinie anzugehören, deren Reich und Einfluss nurmehr Legenden sind! Vor vielen Generationen soll sich ihr Volk in eine andere Schattenebene zurückgezogen haben – und erst viele tausend Jahre später seien einige von ihnen – so auch die Grossmutter von Lerizwan – wieder auf die Erde, die grüne Ebene, zurückgeschickt worden: mit der Hoffnung, Spuren ihrer glorreichen Vergangenheit zu finden. Doch diese Zeit ist schon lange her und das Volk der Schattenelfen auf der Erde ist verschwindend klein. Gepackt vom Gedanken, diese abscheuliche Ungerechtigkeit auszulöschen, hat sich Lerizwan schon früh älteren Angehörigen ihres Volkes angeschlossen und diese auf deren Wanderschaften begleitet, um die grosse Mission der Schattenelfen zu unterstützen: nämlich ihre alte Herrschaft wieder aufleben zu lassen. Sehr talentiert in der Hexenkunst und gesegnet mit der Gabe, andere um den Finger wickeln zu können und sich noch aus den ausweglosesten Situationen rauszuwinden, lernte sie schnell. Da sie gerne ihr eigener Chef ist und die Mission betreffend von einem gewissen Fanatismus gepackt ist, machte sie sich schon bald auf eigene Faust auf den Weg.

In regelmässigen (wenn auch sehr grossen) Abständen wird Lerizwan in ihren Träumen von fremden Personen kontaktiert. Hierbei handelt es sich um uralte Schattenelfen, die sie nur verschwommen wahrnehmen kann. Aus den Geschichten ihrer Grossmutter weiss sie, dass es sich hierbei um den Rat der Alten Weisen der Schattenelfen aus der Schattenebene handeln muss. Sie sollen dazu befähigt sein, zu einzelnen Schattenelfen auf der Erde in geistigen Kontakt zu treten, indem sie unter ganz bestimmten Bedingungen deren Träume heimsuchen. Meistens stellen sie Fragen, wie weit sie in Bezug auf ihre Mission gekommen ist. In knappen und kurzen Worten ist es Lerizwan dann möglich, die wichtigsten Ereignisse zu schildern. Es ist schon vorgekommen, dass sie vor einer wichtigen Entscheidung einen Rat oder einen Hinweis erhalten hat, der ihr geholfen hat, eine Entscheidung zu treffen. Meist wird ihr aber einfach nur Mut zugesprochen, stark zu bleiben und ihre Mission nicht aufzugeben. Als es darum geht, Ankarat Pratnam – das Zentrum der ehemaligen Herrschaft der Schattenelfen – zurückzuerobern, wird Lerizwan wieder verstärkt von Visionen heimgesucht und es wird ihr vom Rat prophezeit, dass ihr aus der Schattenebene ein Ritter gesandt werden wird, um Lerizwan bei den entscheidenen Schachzügen zu unterstützen und sie zu beschützen. Sein Name sei Mendor.

Lerizwan ist eine Verwandlungskünstlerin, bei der die Grenze zwischen Sein und Schein meist nur schwer auszumachen ist. Da sie sehr neugierig ist, hält sie sich gerne unter anderen Leuten auf. Gerne sucht sie dubiose, heruntergekommene Wirtshäuser und Tavernen auf, um die dortige Kundschaft zu beobachten und auszuhorchen – wenn man Lerizwan gut kennt und ihre Eigenarten richtig einzuordnen weiss, kann sie durchaus sehr gesellig sein und der ideale Kumpel, ganze Nächte durchzuzechen. Bei so einer Gelegenheit hat sie auch Inander kennengelernt, der unterdessen zu ihren engen Verbündeten zählt und mit dem sie sich bei geheimen Treffen im Dead Well Inn (Forest Bight Fortress) nächtelang über Geschichte und Geheimnisse des Altertums austauschen kann und über mystischen Hinweisen zu alten Mächten brütet und rätselt. Bei ihrem ersten Kennenlernen ist Inander sicherlich zu Gute gekommen, dass er ein Forscher der alten Völker und Mächte dieser Welt ist und ihm so das Wesen und die Kultur der Schattenelfen durchaus bekannt war. Als er Lerizwan dann wenige Abende später unerwartet einen giftgrünen Vipernfluch vor die Nase setzte, war das Eis definitiv gebrochen.

Vom Naturell her eher chaotisch veranlagt und sehr leicht reizbar, haben Lerizwan ihre Launen und ihr Stolz in frühen Zeiten oft übel mitgespielt. Es empfahl sich nicht unbedingt, sich mit ihr anzulegen oder ihr mit gegenteiligen Ansichten vor den Kopf zu stossen. Oft haben solche Angelegenheiten in Tobsucht-Anfällen geendet und nicht selten wurde ein Gegenüber von der wütenden Lerizwan aufs Übelste beschimpft und mit derben Flüchen eingedeckt – und nicht selten geriet die Gruppe dadurch in brenzlige Situationen! In der Zwischenzeit – vor allem während der vielen Monaten in Forest Bight Fortress – ist Lerizwan jedoch weiser geworden und hat diesen Zug als Schwäche erkannt und gelernt, diese zu kontrollieren und wenn nötig zu verstecken. (Nurmehr ihre alten Gruppen-Kameraden können sich noch lebhaft an ihre Ausbrüche und gelegentlichen Ausfälligkeiten erinnern – und nicht wenige von ihnen schmunzeln wohl heimlich darüber.)

Lerizwan hat sich unterdessen zu einer charismatischen Meisterin der Illusion entwickelt. Ein Kontakt mit ihr ist mit Vorsicht zu geniessen – was ihre Person betrifft, taumelt ihre Umgebung meist in einem Schleier der Unkenntnis. Sie hat die Fähigkeit, schnell das Vertrauen anderer zu gewinnen und manipuliert gerne und gut ihr Umfeld, in dem sie sich gerade bewegt. Kann gut sein, dass sich die unschuldige, zurückhaltende Elfin über Nacht problem- und skrupellos in eine Ehrfurcht einflössende und gebieterische Hexe verwandelt…

Natürlich sind die Schattenelfen ein Volk mit Ehre, und stolz darauf. Lerizwan pflegt durchaus echte Freundschaften – dies vor allem mit Angehörigen ihres eigenen (leider nur noch kleinen) Volkes und auch langjährigen Verbündeten (meist ehemalige Gruppenmitglieder), mit denen sie durch die Wälder und Dungeons gezogen ist und sich durch so manche gemeinsame Schlacht geschlagen hat. Nur diese engen Freunde wissen um ihre Pläne Bescheid und können sich auf sie verlassen, wenn Hilfe oder ein Bündnis gefragt ist – vorausgesetzt, die Interessen decken sich :)

Während der Grossen Schlacht hat sich Lerizwan unter dem Decknamen “Lazar” im Palast von Purdell als Beraterin eingeschlichen und begonnen, am Hof zu intrigieren und ihre geheimen Netze zu spinnen. Ziel war es, Einfluss über den Herrscher zu erlangen und die Zustände in Forest Bight Fortress nach ihrem Gutdünken umzuwälzen – was ihr auch gelang: Als Lazar konnte sie sich das Vertrauen von Purdell erschleichen, ihre Gegner am Hof schwächen und handlungsunfähig machen. Als letzten Streich bereitet sie mit Hilfe von Iz ein Mordkomplott gegen Purdell vor und lässt ihn durch den Goblin-Assassinen meucheln (Siehe: Das Ende des Purdell). Kurz darauf wird durch die Ränkespiele der Lazar Captain Blacklock als Nachfolger eingesetzt, welcher sie – auf ihr Anraten hin – als Diplomatin auf Reisen schickt, um Bündnisse und Handelsabkommen mit fernen Völkern, auch Waldvölkern zu schmieden.

Nach zahlreichen Abenteuern, Verstrickungen und Missionen ist Lerizwan schlussendlich tatsächlich ans Ziel ihrer Träume angelangt: Der Einzug im wiederentdeckten Ankarat Pratnam, dem ehemaligen Machtzentrum der Schattenelfen (Siehe Die Ankunft der Schattenelfen). Mit Tücke und Geschick ist es ihr gelungen, den Minotauren-König von den Vorteilen eines Bündnisses mit den Schattenelfen zu überzeugen und ihnen ihren eigenen Platz im Palast zuzuteilen. Mit der Kontrolle über die Pflanzenwesen, die den direkten Kontakt zu den Dryaden herstellen, nimmt sie eine wichtige Position in der Überwachung von Ankarat Pratnam ein. Auch fungiert sie als engste Vertraute und Beraterin des Minotauren-Königs und gilt so als heimliche Herrscherin über die Stadt der Feenwesen, die die Fäden der Macht fest in ihrer Hand hält.

Freunde und Anhänger: