Drarakas' Nacht im Verliess

Drarakas, die Nacht im Verlies

Drarakas erwacht nackt in einer Zelle. Das schwache Licht einer Fackel erleuchtet die 1.5 m2 grosse Zelle. Drarakas’ Bewegung muss gehört worden sein, denn er wird von der Zelle nebenan angesprochen. “Wir kennen uns. Du gehörst zur Party, die immer einen Schritt hinterher ist. Hat sie euch also auch gekriegt. Das war ja zu erwarten. Du bist wohl der letzte von euch?”

“Party? Ich gehöre niemandem. Aber wer bist du? Beschreib dich!”

“Mich täuschst Du nicht. Und auch niemanden anderen, der die 10 Meter hohe Statue von Dir in Tir Eneas gesehen hat.”

Aus einer Zelle weiter entfernt tönt ein Wimmern und ein Murmeln, das immer lauter wird: “Ananinnimah…Ananinnimah…Ananinnimah…ANANINNIMAH…ANANINNIMAH… A N A N I N N I M A H!!!” Mit einem wehklagenden Schrei verstummt die Stimme wieder. Drarakas erkennt die Stimme: Xyrkal.

Die andere Stimme kommentiert: “Naja, lange war er nicht nützlich, dieser Xyrkal. Jetzt ist er völlig hinüber. Er sagt nichts ausser den Namen der Totengöttin. Selbst jetzt, ohne seinen Scarabäus-Schild, hört er ständig ihre Stimme.”

“Ja, Ja, dieser undankbare Bastard!” Drarakas spuckt auf den Boden “Eindrückliche Statue, nicht wahr?” “Alzu gut hast du die aber nicht angeschaut… Ich alleine töte den Drachen…. Ich folge niemandem… Aber einige mir. Aber ihr erstaunt mich… Ich war mir sicher, dass ihr euch direkt dieser Tyrannin unterwerft… Ihr scheint mehr Ehre zu haben als ich euch zutraute. Vieleicht seid ihr ja doch für etwas zu gebrauchen, Ich denke ihr seid schon einige Tage hier… Irgendetwas entdeckt?”

“Pah, Ehre!” Drarakas hört, wie auch in der Zelle nebenan Spucke auf den Boden klatscht. Dann, in resigniertem Tonfall: “Wir waren nicht der Ehre wegen unterwegs. Ich will ehrlich mit euch sein, es spielt wohl keine Rolle mehr. Ich bin Shenser, Meister der Assassinen, an der Grenze zur Aszension. Ich wollte den Orb. Ich suchte mir eine fähige Truppe zusammen und liess mich von Ym, dem alten Trottel, in seinen “Test” locken. Natürlich waren wir überqualifiziert. Aber etwas Schläue hat Ym eben doch. Noch eine zweite Party loszuschicken war ein unerwartet mühsamer Zug gewesen. Ihr wart uns immer dicht auf den Fersen. Aber ihr hättet uns nie geschlagen. Ich wollte den Orb um jeden Preis, um Minweh in eine Welt meiner Vorstellungen zu machen. Und glaubt mir, es wäre eine schöne Welt geworden. Aber der Orb ist so … gross. Der Schläfer hat den Orb vor den Göttern versteckt. Vor den sterblichen musste er das nicht einmal. Und jetzt… die Dämonen…die Welt ist verloren.” Die Stimme verstummt ohne Widerhall. Nur das unentwegte “Ananinnimah, Ananinnimah, …” aus einer weiter entfernten Zelle lässt sich ganz schwach vernehmen.

Drarakas ist sehr beeindruckt und erstaunt… Wie kann jemand so kurz vor seiner Ascension so verzweifelt sein… Xyrcal war schon immer komisch, aber um ihn ist wohl endgültig geschehen… Aber beim Bankier hatte er recht… Der roch komisch… Soll er doch bei seiner Göttin verrecken…. Pahhh… Götter sind nur da um gestürzt zu werden und um selber einer zu werden… Was ist bloss mit diesem Shenser los… So kurz vor seinem Ziel… Wie kann ich sein Feuer wieder erwecken…

Drarakas steht gedankenverloren in seiner Zelle und Shenser beginnt wieder zu sprechen…. Seine Stimme ist ruhig, emotionslos, fatalistisch. “Zariel wollte uns für sich gewinnen. Wir haben zunächst zugestimmt. In der Nacht vor ein paar Tagen habe ich dann die Burg erkundet. Unsichtbar und verborgen habe ich in der Schmiede mitbekommen, wie Zariel einen Geheimgang benutzt hat. Neugierig bin ich ihr gefolgt, über endlose Treppen tief ins Gebirge. Und dort war der Orb. Leider war mir nicht bewusst, dass ich schon längst bemerkt worden war. Kaum zurück in der Burg wurden wir gestellt. Urgu, der Barbar wurde innert Sekunden von den Schwarzen Rittern in Stücke gehackt. Xyrkal hatte einen Nervenzusammenbruch, als Zariel wieder die Macht ihres Amuletts benutzte, um das Portal zum Totenreich aufzureissen. Und Sorkesh, …….. jaaaaaa, ihr kennt Sorkesh, den “Bankdirektor” aus Tir Eneas. Der verräterische Bastard ist uns in den Rücken gefallen und hat Epylia, unsere Kämpferin, desintegriert. Er ist definitiv zu Zariel übergelaufen und nun einer ihrer vier Magier. Die Dämonen… sie werden den Orb solange bearbeiten, bis er sich Galberiths Willen beugt. Es gibt nichts was wir tun können. Gar nichts. Xyrkal und ich sollen heute “konvertiert” werden. Ich nehme an, mit euch wird man dasselbe machen. Sind Eure Mitstreiter noch am Leben?”

“Konvertieren… wäre schon unangenehm ein Untoter zu werden… Aber ja, ich gehe davon aus, dass meine Gefährten noch Leben… Ich hatte den Eindruck, dass sie sich Zariel angeschlossen haben… Aber ihre Zugeständnisse waren eher wage… Zu euch, Shenser… Es erstaunt mich… Ascension… Wie kann es sein, dass ihr in dieser Zelle schmort… Assassinen sind doch Meister im Ein- und Ausbrechen… Und eigentlich im Einschätzen von Situationen… Ich merke, dies klappte wohl nicht ganz…” Drarakas lacht leicht “Ich gebe zu ohne meine Waffen bin ich nicht ganz so tödlich, aber deine Hände sind doch immer noch Geschickt und ich immer noch Stark… Und ich gehe davon aus, dass Xyrcal immer noch Zaubern kann… Seine Zunge haben sie ihm ja offenbar nicht rausgeschnitten…” Drarakas macht eine kurze Pause und fährt dann fort: “Ich denke wir sollten versuchen jetzt zu verschwinden… Ich kämpfe nur ungern gegen diese schwarzen Monster ohne Waffen und Rüstung.”

Nach einer Weile antwortet Shenser: “Hmm. Wenn sie noch leben… Denkt ihr, sie werden nach euch suchen? Ausbrechen, haha. Denkt ihr tatsächlich, ich hätte nicht versucht aus diesem Steinkerker zu entfliehen? Ich bin ein Meister im Knacken von Schlössern, aber der Mechanismus, der die Zellen verschliesst, scheint über eine Art Hebel zu funktionieren, natürlich ausserhalb unserer Reichweite. Ohne Klinge oder Dietrich kann ich nichts ausrichten. Zaubern kann ich auch nicht ohne meine Komponenten. Unsere Ausrüstungsgegenstände müssen wohl in einem höheren Stockwerk lagern. Oder die Wachen haben sie sich unter sich aufgeteilt. Und Xyrcal ist tatsächlich nicht mehr zu gebrauchen, solange er so vereinnahmt ist durch Ananinnimah. Vielleicht haben wir eine Chance zusammen auszubrechen, aber ich sehe nicht, wie das gehen soll. Hin und wieder kommt der Typ vorbei, der die Konvertierungen macht. Manchmal auch seine Frau. Wachen habe ich bisher sonst keine gesehen hier unten. Allerdings scheint auch ein Schwarzer Ritter das Verlies im Auge zu behalten. Die Bastarde SEHEN. Sie haben geradewegs durch meine Unsichtbarkeit und die Illusionen gesehen.”

“Vergessen wir Xyrkal… Und ich bin mir nicht sicher ob sie nach mir suchen, schon möglich… Aber ich nehme mein Schicksal lieber selber in die Hand… Am einfachsten wäre wohl die Frau, öffnet sie die Zellen? Oder der Konvertierer? Die Ritter müssen nicht unbedingt sein… Aber die anderen beiden könnten wir sicher überraschen… Ich verbrenne sie… du schnappst dir irgendein Messer und ich meine Fäuste und wir sollten die überwältigen können… Und dann kennst du die Burg hoffentlich besser als ich.”

“Ahh, klar, Du bist ein Drachenbastard. Nicht beleidigend gemeint. Dein Plan könnte aufgehen. Sie werden mich wohl morgen früh holen. Zumindest hat der Foltermeister heute Morgen gemeint, dass ich den nächsten Sonnenaufgang mit anderen Augen sehen werde. Wahrscheinlich wird er mich holen kommen, aber es ist unwahrscheinlich, dass nicht noch ein Ritter dabei sein wird. Naja, zu verlieren haben wir wohl nicht viel. Lass uns deinen Plan umsetzten. Wir haben noch einige Stunden, bevor sie kommen. Am besten, du erholst dich noch ein bisschen.”

Nach einer Longrest macht ihr euch bereit. Und wirklich, mit einem breiten Grinsen auf dem Gesicht kommt nach einiger Zeit der Konvertierer mit seiner Frau. Leider ist tatsächlich auch ein Schwarzer Ritter dabei. Der Ritter stellt sich neben Shensers Zelle, vor derjenigen von Xyrkal. Die Frau betätigt den Hebel und Shensers Zelle springt auf. Dann lodert der Raum auf, als Drarakas’ Flammen aus dessen Zelle schiessen. Der Konvertierer schreit und taumelt rückwärts. Shenser bewegt sich mit unglaublicher Geschwindigkeit. Bevor der Schwarze Ritter reagieren kann, ist er bei der Frau, stösst sie beiseite und betätigt alle Hebel auf einmal. Die Zellen springen auf. Glücklicherweise ist Drarakas in der Zelle, die am nächsten bei der Treppe ist. Aber der Schwarze Ritter schreitet ohne Hast bereits auf euch zu. Auch die beiden Folterer erholen sich langsam.

Shenser schaut dir in die Augen. Ein kurzer, massnehmender Blick. Dann Entschlossenheit. “Ich hoffe du bist es wert. Flieh, du Narr!”

Dann wendet er sich dem Schwarzen Ritter zu…

Drarakas rennt