Session 8

Also gut, ich erzähle dir noch eine Geschichte - weil du so lieb gefragt hast.

Vor langer Zeit sind die Verwirrten Helden und ich nach Ixilu, der Insel im Himmel, gereist.

Die Kristallwurzeln waren umgekehrt und haben Licht in die Höhle Cavea getragen, so dass der Lebensbaum wachsen konnte.

Als wir in Ixilu ankommen, haben wir wundersame Dinge gesehen. Ein riesiger Wirbelsturm wütet auf der Insel, zerrissene Wolken tanzen einen wilden Reigen und Felsklötze und Feuerkugeln fliegen wild umher.

Auf einem grossen Plateau ist ein schrecklicher Kampf im Gange: Weisse Ritter blasen zum Angriff! Wolkenfetzen vereinigen sich und verstäuben sich wieder, und Felsen scheinen vom Geistern besessen und kämpfen und fliegen - es ist ein Wahnsinn.

Plötzlich kommt eine Gruppe von Menschen auf uns zu - verfolgt von weiteren Felsklötzen.

Ich stimme ein trauriges Lied an.

Sie rennen so schnell sie können, aber die Steinmonster sind unbarmherzig und nicht zu stoppen.

Nicht zu stoppen? Nein, nach einem schweren Kampf haben wir sie zu Sand gehauen.

Wir gehen weiter, aber die Kriegerei hört nicht auf. Minotauren, das sind grosse Wesen mit dem Kopf eines Stieres, kämpfen, es hat noch mehrere Elementare, ein Geblitze und Geklirre, das kannst du dir nicht vorstellen.

Drei armselige Gestalten kommen auf uns zu - sie nennen sich Kristalljäger - und zeigen uns einen Geheimgang unter der Erde.

Wir sollen leise sein - Achtung Fallen, sagen sie uns. Ich traue ihnen nicht.

Kurz darauf verschwinden sie plötzlich, und wir werden von einem Monster überrascht. Die Dämonen haut es kaputt, aber wir sind angeschlagen.

Irgendwann kommen. wir zu einer Stadt. Wir werden Baroulli vorgestellt, einem schmierigen Handelsmeister. Er riecht wie die Stadt, nach Exkrementen .. das ist Kaka. Nicht lachen, das hat schrecklich gestunken. Jaja, das macht dir wieder Spass.

In der Stadt hat es einen Palast und einen grossen runden Dom. Anscheinend gibt es einen Elementargott names Nael, der im Dom die Stadt beschützt.

Aber wir gehen zum Hauptquartier der Wachen, wo weitere Minotauren.. das sind die Stierköpfe, weisst du noch? Die halten Wache. Sie sind beeindruckt von uns und wollen uns anheuern, aber wir schauen sie bloss verächtlich an. Weisst du, diese Leute in Ixilu. Das waren Menschen und Unmenschen, aber keine Drow. Niemand, dem man vertrauen kann, oder möchte.

Wir haben mit Windir gesprochen. Wenig überraschend weiss der nichts. Wie gesagt, dort waren keine entwickelten Rassen. Trotzdem finden wir raus, dass der Elementargott Nael die Kontrolle über die Elemente und deren Avatare verloren hat, also über die Steinkrieger, Flammare, Wasserbiester und Luftschränze.

Es liegt an uns, die Elementarkönige zu töten, damit der Unmenschen Gott die Kontrolle wieder erlangen kann.

Auf einer Karte zeichnen wir die letzen bekannte Aufenthaltsorte der Könige ein. Ich singe ein Lied, um das Luft-Tempel-Steintablett zu verstehen.

Als nächstens gehen wir zum Bürgermeister von Tir Eneas names Homnot Eneas II. Wie er roch? Schlaues Kind. Natürlich hat auch er gestunken. Wäk. Stell dir so vor wie wenn ein Zwerg kocht und sich dann ins Essen übergibt. Reicher Duft, stechend darunter was Schreckliches, Säuerliches.

Aber zurück zur Geschichte.

Ich stelle dem Stinker Drarakas den Grossen vor, unseren Drachonierfürsten.

Der Bürgermeister (das ist der Herr über die Unmenschen, wie bei uns ein Sklavenmeister).

Er sagt uns, wir sollen zu Sorkesh gehen, dem Kristallbanker und Rivalen von Baroulli.

Dann erzählt er uns auch noch von Coluth, verwachsener Zwillingen bei der Garde.

Sehr verwirrend. Darum sind meine Begleiter auch als die Verwirrten bekannt.