Session 9

Auf dem Weg zur Kristallbank singe ich ein fröhliches Lied über Mord und Totschlag. Schäbige Wesen betreten die Bank:

Der mit der schwarzen Robe schaut uns an.

In der Bank beschwöre ich die illusionäre Uhr des schlechten Kundenservices.

Danach sprechen wir mit Sorkesh, dem schäbigen Abschaum.

Er hasst Baroulli, riecht wie verrotteter Kohl, will, dass der Kristallhandel wieder aktiviert wird und reagiert komisch, als ich ihm erzähle, dass der Bürgermeister uns über eine Gruppe von Leuten, geleitet von einem Purpurumhang-Heini, ausgefragt hat.

Aber wir einigen uns mit ihm darauf, dass Windir nicht der Hellste ist.

Sorkesh selbst ist leider auch ein bisschen langsam und ist von unserem glorreichen Plan, eine riesige Statue von Drarakas im Zentrum er Stadt errichten zu lassen, überfordert. Auch, dass wir mit YMcelph gesprochen haben, versteht er nicht wirklich.

Wir gehen, als er geht und seinen Purpurmantel anzieht.

Wir treffen Soldaten.

Wir machen klar, dass wir nicht am Austausch von Körperflüssigkeiten mit Ihnen interessiert sind und lassen sie enttäuscht zurück.

Später singe ich ein Klagelied der Erde.

Wir wollen einen Halbling aus der Stadt schmuggeln, aber wir finden gerade keinen, und als wir unseren (bald ehemaligen) Freund Baroulli danach fragen, will er uns nicht unterstützen. Der Miesepeter versteht einfach keinen Spass, trotz italienisch angehauchtem Nicht-Spieler-Charakter-Hintergrund. Er ist ein Sadist und langsam scheint seine grausame Ader hervorzutreten.

Magische Gegenstände gibt er uns auch nicht. Er ist wahrhaftig im Bund mit dem Bösen, wieso sonst würde er unsere von YM gesegnete Mission nicht unterstützen? Die Abgründe in den Bewohnern dieser Welt sind wahrhaft graulich.

Ich singe ein Kinderlied.

Pokes der Mitschuldige bringt uns in einen Raum und zwingt us, zu Rasten. Gegen unseren Willen gehorchen wir diesem übermächtigen Bösewicht. Gut erholt bringt er uns am Morgen Frühstück, aber er weiss genau, dass Vater-Kapitän keinen gebratenen Speck mag, und ich keine Wachteleier. Trotzdem sind alle diese und viele zusätzliche Köstlichkeiten auf unseren Tellern. Sein Hass kennt keine Grenzen.

Wir gehen in einen Tunnel.

Ich singe: We're in the Army now, und wir gehen in Formation. Nur Aragoria fällt das schwer, da ihr Plattenpanzer-Bikini uns alle ablenkt.

Viel später riecht es nach Holz, Blättern und Moos. Vögel zwitschern und Bienen summen.

In der Ferne sehen wir Berggipfel, die Knirschfelsen, und wir werden müde - es ist schon Mittag.

Der Vater-Kapitän reibt sich an einem uralten Felsen und träumt von einem Leben als Baumumarmer. So sind sie, diese Zwargen, schändlich und verdorben.

Ich singe: Ain't no Mountain high enough. Aber seien wir ehrlich, die Knirschfelsen sind hoch genug. Das ist halt so mit der dichterischen Freiheit. Aber ich fühle mich ein bisschen schuldig für die irrleitenden Liedtexte und verwende meine Täuschungsfertigkeit, dass man mir das nicht anmerkt.

Plötzlich gibt es einen epischen Kampf. Wie aus einem Traum erwachen wir Stunden später. Der Vater-Kapitän erzählt uns, wie er mit seinen Schutzkreisen unser Leben mehrmals gerettet hat, aber wir sind desinteressiert. Besonders Drarakas kann sich mehrmals das Gähnen nicht verkneifen und so gehen wir schlafen.

Beim Aufwachen hören wir einen uralten weissen Drachen.

Ein paar Stunden Bergbesteigung später hören wir eine Stimme: “Warum seid ihr gekommen?”

Ich singe: Papa was a rolling stone. Aber auch das stimmt nicht. Mein Vater war ein Alhoon, ein uralter untoter Gedankenschinder. Aber vielleicht ist das metaphorisch gemeint und sollte das darstellen, wie er von mir wegrollt, das Verlassen werden. All die Erlebnisse, welche ich erlitt, als mein Vater allen, denen ich in meiner Kindheit begegnete, die Schädeldecke durchbrach und ihr Gehirn aussaugte.