Kampagnenchronik

Prolog: Neue Heimat

Nach der Verbannung aus der bislang einzigen Heimat fanden die PCs in Hom eine neue Heimat: Ort der Gefallenen, der Geächteten, der Verbannten. Sie mussten sich in der rauen Atmosphäre zurechtfinden und lernten bald wie Hom tickt. Hom und seine oft sehr speziellen Bewohner.

Verbannung

Die Verbannung hat nicht gerade zur guten Stimmung beigetragen: Weit draussen ausserhalb der schützenden Stadt, ja sogar ausserhalb der befestigten Gebiete auf Z´Bri-Territorium waren sie angebunden, ohne Ausrüstung, Kleidung, ohne Hoffnung. Das Herannahen der Z´Bri war schon zu spüren. Die Monster vom Clan der Choleris, sie brachten eine Welle der Wut mit, ein Aufwallen des Hasses, das einige der Ausgesetzen ergriff. Den herannahenden Geräuschen folgte überraschend eine Gruppe Jackers, gerade noch rechtzeitig, um die hungrigen Z´Bri abzuwehren. Nach dem Gemetzel hat sich Rolf, der Fährtenleser, überreden lassen, die frisch Ausgestossenen nach Hom zu führen, wo er ihnen eine Bleibe verschafft hatte.

Ein unglücklicher Diebstahl

Quag, der fahrende Händler, hatte einen Auftrag: Leonidas und Judäus sollten ein Beutestück zurück holen. Erst mussten sie ihre Detektiv-Fertigkeiten unter Beweis stellen und herausfinden, wer sich hinter einem ominösen, weitgehend unbekannten und krude gemalten Zeichen befindet. Das erledigt blieben ihnen nur wenige Stunden Zeit, die Schwarzen Wölfe, eine jugendliche Gang, zu finden und zu stellen. Die Verhandlung über die Rückgabe der Beute verlief holprig, aber letzten Endes erfolgreich. Bei Quag gab es die verabredete Belohnung.

Meister Johannes und die Nezark

Ein Besuch bei den Doomsayern verlief unerwartet. Zuerst hörten sie eine Ansprache von Kymber, der Leiterin der Heilanstalt südlich des Käfigs. Dann war zu vernehmen, dass einer der Meister seit wenigen Tagen seinen Verstand verloren hat. Ausserdem war die Rede von einem Überfall im Wald. Marlen hat ihren Mann Henos verloren, der seinen Verletzungen erlegen war, bevor sich die Doomsayer bequemt hätten, ihn auf seinen letzten Stunden zu begleiten. Ein Versuch Marlen zu finden und Näheres zu erfahren scheiterte an der Dorf-Gang, die durch den tollpatschigen und unsouveränen Auftritt der Gruppe misstrauisch wurde und diese letztlich verjagt hat. Dafür hatte Leonidas kurzzeitig Kontakt zu Meister Johannes erhalten, dessen Moment der Klarheit jäh unterbrochen wurden, als er einem Angriff aus der Traumwelt zum Opfer fiel. Die Gruppe marschierte daraufhin in den Wald, aus dem alles Übel seinen Anfang zu nehmen schien, und traf dort tatsächlich auf ein seltsames Vieh. Fliegend, mit sechs Gliedmassen ausgestattet, mit scharfen klingenartigen Knochenfortsätzen und Krallen, Der Rest Maul mit langen Zähnen. Ein nervenaufreibender Kampf, der nur durch Judäus todesverachtenden Umklammerungseinsatz gewonnen werden konnte. Das getötete Vieh verlor mit der Zeit an Konsistenz und nur kurz konnten die Dommsayer es betrachten, denen Judäus es nach einem Sprint aus dem Wald vor die Füsse warf. Durch die Beseitigung der physischen Manifestation konnten auch die Meister im Turm der Doomsayer leichter gegen das Problem mit Meister Johannes vorgehen, und nach einigen Tagen war er wieder geheilt, fast ohne bleibende Schäden.

Dahlias Augen und Ohren

Die PCs wachen nachts auf, weil über ihnen plötzlich grosser Lärm ausbricht. Ursache ist ein Kampf bei ihren Vermietern. Diese haben zwei Herites gestellt, kurz bevor sie Keep, den Schreiber und Verwalter, töten oder verschleppen können. Die Herites klagen Keep an, ein Spion für Dahlia zu sein, sie hätten Beweise. Die Beweise, die sie vorbringen, weisen aber auf einen anderen, vage bekannten Hom-Bewohner. Es entbrennt eine Suche nach ihm, die nach einigen Schritten erfolgreich verläuft. In einer ehemaligen Villa treffen sie den wahren Thomas an, der sich aber sogleich aus dem Staub macht. Die Verfolgungsjagd endet tödlich. Thomas verschwindet in eine Seitengasse, es ist ein schwacher Blitz zu sehen und ein Zischen zu hören und als die PCs um die Ecke biegen liegt Thomas tot an einer Wand, daran zerschellt, und niemand sonst ist zu sehen. Sein Haus ging unterdessen in Flammen auf und konnte nur unter konfusem Einsatz von Judäus und Janosch gerettet werden. Es dient ihnen nun als Unterkunft.

Feuertaufe

Nachdem sich die “Neuen” einige Wochen auf Hom einleben konnten, wurde eine Initiationszeremonie angesetzt. Zusammen mit drei andere neuen Zellen traten sie unter Führung von Deus eine Reise in die gefürchteten Outlands an. Dort bei Dunkelheit angekommen begann Deus das Ritual mit dem Erzählen der Geschichte aus Joshuas Sicht, er erzählte vom Betrug der Fatimas an ihrem Bruder, der daraufhin den Z´Bri im Kampf unterlag. Deus schwört die Neuen auf das gemeinsame Ziel ein: Es gilt, Joshuas Erbe anzutreten, in seinem Namen Rache zu üben und als Achter Stamm, als die Ausgestossenen, als die Anhänger der wahren Fatima die verbleibende Welt in die strahlende Zukunft zu führen. Die Gruppe teilte sich auf, und unsere neue Zelle folgte einem Dommsayer weiter hinaus in die dunkelheit, wo sie das Aufnahmeritual gemeinsam durchführten. Doch mitten im Ritual wurden sie angegriffen und damit übel herausgerissen. Einzeln und langsam wieder in die Realität zurückkehrend stellten sich die Angreifer als von den Z´Bri mutierte Tiere heraus, eine Mischung aus Wildschwein und Wolf, mit zu vielen Zähnen und Augen. Der Kampf war blutig, wurde aber letzlich gewonnen. Ein Unglück kam während des Kampfes dazu, als einige der Kämpfer in ein Loch im Boden hinabstürzten. Dieses Loch entpuppte sich als Grabstätte der Welt Davor. Mit Hilfe von Hesiod konnte der Geist des Begrabenen kontaktiert werden, der ihnen von der Welt Davor erzählte: Alles war grün, sie konnten jagen und sich des Lebens erfreuen. Dann kamen die Kriege, die Monster, der Hass. Die alten Stämme fielen, und nun machte sich die dekadente Menschheit breit, die schliesslich durch die Z´Bri versklavt wurde. Mit dieser Ernüchternden Geschichtslektion kehrten die neuen Hom-Mitglieder also zurück, und begannen, sich dort eine neue Heimat aufzubauen.

Enemy of my Enemy

Nachdem sich die Zelle in Hom etwas eingelebt hatte, wurde sie von der Aussenwelt eingeholt: Eine Befreiungsmission entwickelte sich zu einer komplexen Vielfalt mit diversen Begegnungen: Nachfahren Joshuas, skrupellose Tribals, eine Fatima, Sheba-Richter und sogar Z´bri aus den Skyrealms. Die Ereignisse brachte die Zelle in die Outlands. In der Begegnung mit den verschiedensten Akteuren mussten die PCs teilweise schmerzhaft erkennen, dass Loyalitäten nicht immer dort liegen wo man sie zuvor vermutet hat. Sie mussten schwere Prüfungen bestehen und zuletzt wären sie fast daran zerbrochen. Doch das Schicksal hat noch Grösseres mit ihnen vor …

Sacha

Rolf, der Fährtenleser, kam eines Abends zu den Neulingen, um seinen Gefallen einzufordern: Seine Zelle ist in arger Bedrängnis, drei von ihnen wurden in den Outlands von Tribals gefangen genommen. Rolf braucht Hilfe und bittet die Spieler, sich in Bazaar umzuhören. Dort beobachten sie prompt, wie Sacha, ein Mitglied von Rolfs Zelle, von Joanite Wachen abgeführt wird. Von einer Richterin werden sie aufgehalten. Trotz Sachas Flehen um Gnade - sie kannte die Richterin mit Namen - erfuhr sie keine und wurde abtransportiert. Laut Richterspruch sollte sie in den Skyrealms ausgesetzt werden, in den obersten Stockwerken der höchsten Gebäude von Bazaar, wo sich einige Z´Bri eingenistet haben. Die Zelle berichtet Rolf und lernt so Hagbard kennen, einen Keeper Händler, der unter Bazaar in Abyss lebt und seinen Laden hat. Er führt die Zelle in die verbotene Zone der Skyrealms, wo sie einen Liftschacht hochklettern. Weit oben offenbarte sich ein Ort des Schreckens: Mit Menschenblut und Fleisch dekorierte wände, hier und dort eine Hand oder ein Kopf in die Wand integriert, leicht zuckend. Im Treppenaufgang traf die Zelle auf drei Joanite Wachen, die offenbar ebenso gekommen waren, um Sacha zu befreien. Sie trafen mitten im Kampf aufeinander, eine der Wachen war bereits gefallen. Die Serfs konnten überwunden werden und während Judäus, Hesiod und Janosch mit dem Plündern der gefallenen Wache beschäftigt waren, ging Leonidas mit den Wachen weiter. Sie konnten eine Folterszene beobachten, Sacha war an einen Stuhl gefesselt, ein veformtes nicht humanoides Etwas sprach mit ihr, quälte sie. Leonidas und die Wachen stürmten hinein, töteten den Z´Bri und befreiten Sacha. Ein weiterer Z´Bri konnte durch das Fanster entkommen, schaute aber wieder hinein und verwirrte durch seinen dank an die Kämpfer, den bösartigen Meister beseitigt zu haben. Die Verwirrten kämpften ihren Weg nach draussen frei und verabschiedete sich schliesslich voll gegenseitigen Misstrauens. Judäus setzte einen Meilenstein in seiner Rufbildung, als er den beiden Wachen hinterherlief, die ihren gefallenen Kameraden wegtrugen. Er konnte es nicht lassen, der Leiche einen Stiefel abzuziehen, wurde beim zweiten Stiefel erst bemerkt, dann aber von beiden verfolgt und niedergestreckt. Das war wohl endgültig zu viel. Leonidas stürmte seinerseits hinzu, und obwohl in eigentlich deeskalierender Absicht verkannten er und Captain Jen die Situation und währen beinahe in einen weiteren sicher tödlichen Kampf gekommen. Jen zog sich aber zurück und liess die Gefallenen zurück. Diese lernten zurück bei Hagbard, dass Sacha eigentlich ein Spion ist, die von der Richterin Ari´el Dar´on eingesetzt wurde, um die Menschen auf Hom auszuspionieren. Rolf ist bestürzt, nimmt Sacha aber dennoch auf, nun eine wahrhaft Gefallene.

Ein Krieger Joshuas

Sacha erzählte aber noch viel Spannenderes: Sie sass mit ihren Zellenkumpeln in den Outlands zusammen mit drei Dahlians am Lagerfeuer, als plötzlich ein Krieger mit gezogenem Schwert in die runde platzte. Er wurde von Z´Bri-Monstern verfolgt, die sie gemeinsam besiegen konnten. Es stellte sich heraus, dass der Krieger ein Joshuan (!) namens Jacques ist, dessen Dorf Magog gerade von Z´Bri überrannt wurde. Kurz nach der Erwähnung von Joshua - so erzählt Sacha - sind die Dahlians über sie alle hergefallen, haben die Zallenkollegen von Sacha getötet und Jacques gefangengenommen. Sie selbst konnte fliehen, aber Jacques wurde von Jev und Darun nach Bazaar gebracht. Sacha wurde aber in Bazaar als vermeintlich Ausgestossene von Joanite Wachen gefangen genommen und von einem Richter verurteilt. Ihre ursprünliche Auftraggeberin Ari´el Dan´on hat das Urteil bestätigt, der Rest der Geschichte ist bekannt.

Das Dorf der Verdammten

Stammesfehden

Nach dem folgenreichen Zusammenstoss mit einem Leviathan auf dem Ritualplatz eines Wüstenstammes in der Nähe Magogs, erscheint Judeus’ mentale Gesundheit kritischerem Zustand als üblich. Janosh treibt die verbleibenden Pferden zusammen und reitet mit ihm in Eile in Richtung Hom, in der Hoffnung auf Genesung in Griffentown. Der Rest der Zelle bricht auf zu einen mehrtägigen Fussmarsch nach Westen, auf dem sie schnell merken, dass die Outlands belebter sind als es die Gerüchte in Hom vermuten lassen.

Gastkampagne

Die Rückkehr nach Hom

Illiams' Auftrag


Das Missverständnis

Nachdem unsere Zelle vor Gericht mit juristischem Fingerspitzengefühl brillierte und die grotesken Vorwürfe der Splittergruppe “The impotent Truth” allesamt als unhaltbare Lügen entlarvt wurden, hatten wir endlich Zeit, unsere Zusammenarbeit mit Meister Illiam aufzunehmen. Zurück in den Skyrealms begannen Leonidas und Hesiod sich aufgrund von Furcht zunehmend zu drücken und setzten sich schliesslich vollends ab in Richtung warmes Bett in Hom, während der Rest der Zelle die weiteren Stockwerke des Hochhauses durchforstete und Chip und Lot an den Decken entlang kletterten. Die Umsetzung einer akustischen Kriegslist im Treppenhaus durch Judeus und Janosh wurde von Chip und Lot bedauerlicherweise nicht verstandenen. In diesem Moment stiessen ein paar Jackers zu uns, die sich aufspielen wollten und behaupteten, sie jagten Zbri. Allzubald erhärtete sich jedoch Judeus’ Verdacht, dass sie lediglich die Kriegslist abschauen wollten und von uns profitieren wollten im Kampf gegen die Zbri. Als Meister Illiam auftauchte, reagierten sie sehr aggressiv. Auf dem ungepflegten Dach des Hochhauses kam es dann zu einem imposanten Kampf gegen Illiam’s Meister, in dem die Hand of Joshua wie üblich die Oberhand hatte und koordiniert angriff.

Beim Abstieg über eine qualitativ mindere Feuerleiter passierte ein Zwischenfall, nämlich löste sich diese aus der Verankerung und riss zwei Jackers mit in den Tod. Ein dritter verlor daraufhin seine Beherrschung und griff Judeus an. Dieser konnte sich glücklicherweise ducken und der Jacker flog ebenfalls in die Tiefe. Dies führte zu vehementen Anschuldigungen innerhalb der Gruppe, welche sich entschloss getrennt nach Hom zurückzukehren. Judeus und Janosh appellierten vergeblich an die Zelleneinigkeit und nahmen dann etwas betrübt einen Umweg nach Hause und versuchten die Sache ins Reine zu rücken.

-Judeus, 30. Januar 2012


Illiams Auftrag

Ich kann allen versichern dass sich alles genau so zugetragen hat, möchte aber nichts dest trotz noch ein paar Details hinzufügen: Ich bin der festen Überzeugung, dass diese 4 Jackers uns nachspioniert haben um uns der Zusammenarbeit mit Z`bri zu beschuldigen.

Des weiteren habe ich sie nach der Begegnung mit Illiam belauscht, wie sie mit dem Gedanken gespielt haben Selbstjustitz auszuüben und uns nach dem Z`bri-Gemetzel hinzurichten.

Zu der besagten maroden Leiter gilt es noch anzufügen, dass Judeus, unter einsatz seines Lebens, versuchte die Leiter zu halten damit sich die Jackers in Sicherheit begeben könnten - leider vergeblich.

Mir ist schleierhaft wieso gewisse Personen auf die Idee kamen, dass der heldenhafte Judeus einen hinterlistigen Meuchelmord begangen haben soll!!! Nach der Trennung unserer Gruppe zogen Judeus und Janosh, wenn auch betrübt, erhobenen Hauptes in Hom ein. Wieder einmal riskierte “THE HAND OF JOSHUA” Kopf und Kragen um die Welt zu verbessern.

-Janosh, Herite, 30. Januar 2012


Chips Gedanken nach der Flucht aus dem Turm

Ich habe echt keine Ahnung, wie ich Judäus und Janosh noch trauen kann. Ich meine, ich mag die beiden ja schon und selber bin ich oft genug auch ein rechter Chaote, aber dass geht einfach zu weit! Einfach so Leute von Hom umbringen? Wir, die Hand of Joshua? Dass mache ich echt nicht mit! Wenn Leonidas das mitbekommt, macht der ihnen hoffentlich die Hölle heiss, und recht hat er damit. Vor allem sehe ich auch keinen Grund für diese kaltblütigen Morde. Ja, stimmt schon, ich bin der letzte der will dass herumerzählt wird wir würden mit den Z’bri verhandeln. Aber dass wäre auch anders gegangen. Oh und der Z’ebri… Sobald dieser ‘Meister’ Illiam auch nur den kleinsten Fehler macht ist er Tot. Verdient hat er es! Verspricht uns, dass er diesen anderen in seiner ‘schwachen’ Form bindet. Von Wegen. Nur weil ich mich so nahe an dieses Schlangending herangetraut habe, haben wir überhaupt überlebt. Jetzt ist er Herr über diesen Turm, wenns so weitergeht bald über die ganzen Skyrealms, ganz Bazaar und dann stinkt es überall nach Z’bri und alles ist mit diesen Fleischklumpen bedeckt aus denen irgendwelche Arme und Beine und Augen und Nasen und so ragen und alle werden zu Surfs und dann ist er sicher nicht mehr unser ‘Freund’ dieser Parasit! Ich muss mit jemandem reden, bloss mit wem? Die beiden Meuchelmörder kommen nicht in Frage und Lot sieht mich immer so komisch an, wenn ich in der Nähe bin. Leonidas? Der fängt dann sicher wieder von meinen Pillen an und will mich zu irgend welchen Heilern bringen. Mir wird schon übel wenn ich nur daran denke. Hesiod vielleicht, aber wer weiss, ob der mich ernst nimmt. der interessiert sich doch nur für Leichen. Oh verdammt nicht an die Leichen denken. Nicht an diesen Turm denken. Nicht Denken. Gehen. Eine dunkle Ecke. NICHT DENKEN! Ich brauch meine Pille, nein zw.. dr.. ALLE! … hier … uff. Diese Z’bri machen mich noch verückt… die müssen alle weg Weg WEG! und die Fatimas mit ihnen! Aber alleine schaffe ich das nicht. Ich brauche die andern. Auch Judäus und Janosh. Nicht denken. Keine Synthesis mehr Nicht Denken! Nur noch Ruhe NICHT DENKEN! GEHEN! Nach Hom, muss nach Hom gehen… mehr Pillen … Pillen … Frieden … Pillen … Ruhe … Pillen … Schlafen … Nein nicht schlafen … gehen … Pillen … schöne roten Pillen …

-Chip, 30. Januar 2012


Liebes Tagebuch,

ich bin nun seit einiger Zeit mit dieser chaotischen Zelle unterwegs, anfangs als Seek&Return-Mission um meine Initiation als Herite zu verdienen - später weil die Herites aus mir unverständlichen Gründen eine Kontaktperson zu dieser Zelle haben wollen. Ein Babysitter und/oder Psychiater wäre sinnvoller… Na gut… Es ist manchmal auch ganz nett mit denen, vor allem mit Rudolf und dem versoffenen Caellach kann man es aushalten und du kannst dir gar nich vorstellen wie schwer es ist in Hom neue Freunde zu finden… Gestern bzw. heute früh ist aber was passiert was mir echt Angst macht:

Wir waren wie geplant in einem dieser Hochhäuser unterwegs weil einer von diesen ekligen Dingern die die Welt irgendwann kaputt so gemacht haben meinte ein anderes noch ekligeres und gefährlicheres Ding kann mit seiner Hilfe getötet werden oder so ähnlich. Jedenfalls war dieses erste Ding mein erster Kontakt mit diesen “See-Brie” oder wie man die nennt und das zweite war wirklich schlimmer, gefährlicher und ekliger - daher war meine Skepsis diesem “Eliamm” gegenüber spätestens beim letzten Kampf verflogen.

Achja der Kampf, das war echt abgefahren. Ich werde langsam voll gut mit dem Stock und dem Schwert. Wenn ich mirs genau überlege habe ich den Kampf eigentlich alleine gemeistert. Die anderen sind nur durch die Gegend gerannt und haben sinnlose Kommandos gerufen. Ich hatte wenigstens die Idee dieses Schlangenvieh zu fangen und als ich die Chance gesehn habe hab ich mich todesmutig genau darunter gewagt und den Bauch aufgeschlitzt. Danach ist es sofort gestorben also hab ich es getötet! Dann stand da plötzlich ein Gorilla wie auf dem Bild in diesem einen Buch von dem ich dir mal erzählt habe. Und der wollte grad diesen einen aus der Gruppe hauen der immer mit ner Axt rumrennt und ziemlich wahllos auf die bösen Menschen einschlägt die wir so treffen, dann aber plötzlich wieder total verängstigt versucht zu flüchten wenns losgeht. Ich glaube der hat mal was auf den Kopf bekommen und ist irgendwie da jetzt kaputt drin wie der alte Seth damals in Bazar der immer seine Hose ausgezogen hat wenns Essen gab.

Aber eigentlich wollte ich dir was anderes erzählen was mich echt beschäftigt und mir Sorgen macht. Es geht um zwei andere aus unserer Gruppe. Der eine ist glaub ich harmlos und hat keine eigene Meinung daher macht er immer was der andere ihm sagt. Der will auch Herite werden aber irgendwie passt der nich so zu dem was ich von denen weiß. Naja sollen die entscheiden… Der andere ist echt komisch. Das ist der der immer so rumbrüllt und so tut als wär er der Anführer. Der hat ab und an auch mal echt ganz gut gekämpft aber im großen und ganzen brüllt er nur und lässt die anderen die Arbeit machen. Außerdem hat er immer bescheuerte Ideen und bringt alle anderen dadurch in Gefahr. Als wir zb im Hochhaus unterwegs waren, wollte ich mir die Räume ansehn und schaun ob da diese ekligen Dinger auf uns warten. Anstatt ruhig zu sein hat er dann plötzlich angefangen Müll zu schmeißen und einen unglaublichen Krach gemacht. Natürlich haben uns dann alle gehört aber glücklicherweise waren es nur Jacker aus Hom die uns überfallen haben. Die waren da auf Jagd nach diesen Dingern und haben uns total professionell in ganz kurzer Zeit außer Gefecht gesetzt. Das war cool! Vielleicht sollte ich bei denen mitmachen. Der Anführer sah auch echt cool aus in seiner Rüstung. Der hat bestimmt ganz viele Freundinnen. Mich mochten die aber nicht weil ich mit den anderen unterwegs war. =0( Und als wir dann auch noch mit Eliamm geredet haben wollten die uns fast auch umbringen. Das war aber wieder vorbei als die gemerkt haben wie gut ich kämpfen kann. Und wir wären fast Freunde geworden und als Helden nach Hom zurückgekehrt…

Dann ist aber was passiert was das alles kaputt gemacht hat und mich seit dem echt nich mehr schlafen lässt. Dieser laute Angeber aus unserer Gruppe hat auf einmal total Angst bekommen vor den Jackers obwohl die mit uns gekämpft haben und wir fast Freunde geworden sind. Er hat die einfach umgebracht. Einfach so. Den einen hat er geköpft. Die anderen hat er abstürzen lassen. Nur weil er Angst vor denen hatte. Und nichtmal davor dass die uns angreifen sondern einfach nur davor, dass die was erzählen was eh alle über uns erzählen. Dabei gibts in Hom doch Gesetze und die hätten uns das beweisen müssen dass wir mit diesem Elliam geredet haben und selbst dann wären wir immernoch Helden gewesen und die Jacker hätten sagen müssen wie gut wir das böse Ding getötet haben. Ich meine die haben das grad erst erlebt und waren ja nach der Verhandlung frei. Der ist so blöd. Jetzt hat er die ermordet und wir sind alle mit ihm zusammen verdächtig die umgebracht zu haben. Ich weiß nicht ob ich jetzt zu den Richtern gehen und was verraten soll. Eigentlich müsste ich. Ich bin ja aus Bazar geflogen weil ich nicht mehr ausgehalten habe dass die ihre Gesetze so und so drehen wies ihnen grad passt. Und der laute Killer macht das auch so. Aber ich hab Angst. Das war echt kaltblütig… Wenn der mitbekommt was ich denke dann bringt der mich sicher auch um. Ich muss unbedingt mit Caellach reden. Der ist der einzige dem ich aus der Gruppe vertraue und der ist schon so alt - der weiß sicher Rat. Vielleicht geht er mit mir zusammen zu den Richtern und wir wechseln uns mit Nachtwachen ab bis zur Verhandlung damit der laute Killer uns nicht vorher umbringt. Ich weiß grad gar nich wo die anderen sind. Dieser komische Leonidas hat sich vor der ganzen Aktion schon mit dem anderen aus dem Staub gemacht und dieser Kopf-Kaputte ist auch nicht wieder aufgetaucht. Vielleicht haben die ihn schon abgemurkst weil er direkt zu den Richtern gehen wollte. Ich hab echt Schiss liebes Tagebuch…

So ich schreib dir wieder mehr wenn was passiert ist…
Falls ich dann noch lebe…
Dein Loth

-Loth, 31. Februar 2012

Visionen im Eis

Signs and Omens

Chip: Reise in den Tod

Tag 1, Abreise aus Hom:
Seltsame Gerüchte gehen da um. Muss an diesem Wetter liegen, so schlimm wars echt noch nie. Die Andern wollen unbedingt diesem Jonhur folgen. Von ihm stammen die seltsamsten Geschichten über Visionen, selbst die übrigen Doomsayer halten ihn für verrückt. Ich weiss nicht was Judäus in ihm sieht, aber es scheint eine Art… Verbindung, ja das ist es, Verbindung zwischen den beiden zu geben. Ach verdammt. Ich muss einfach mitgehen, wenn ich will dass sie mir bei meinem Kampf helfen. Aber wohl ist mir nicht dabei. Auch diese Träume letzte Nacht… mir wird jetzt noch Angst wenn ich nur daran denke… Brücke… Knochenbrücke und dann dieser Tunnel… unendlich lange… Kampf… Schmerz… Brücke… Tunnel… Kampf… Tod… Brücke… Tod… Tod… nichts als Tod… immer wieder…

Tag 5:
Warum mache ich diesen Wahnsinn nur mit? Ich könnt jetzt gemütlich zu Hause sitzen und einen schönen warmen Tee trinken, stattdessen friere ich mir hier den Arsch ab. Jonhur will immer nur weiter, nichts als weiter und die Andern halten uns nur immer wieder mit irgendwelchen Blödsinnigen Aktionen auf. Wie zum Beispiel heute wieder. Lot hat irgend so nen Jungen umgebracht. zehn vielleicht elf. Da war noch einer, rannte weg. Aber statt den auch noch zu erledigen oder vielleicht selber abzuhauen bevor jemand was mitkriegt, fängt er an, den Toten zu begraben. So hartgefroren wie der Boden jetzt ist. Was will der eigentlich?

Tag 16:
Wir haben so nen Scout aus der Gegend aufgegabelt, heisst Gab. Das Beste was uns in den Letzten Tagen passiert ist. Wir können zwar kaum mit ihm reden, aber immerhin hat er uns vor diesen geflügelten Z’bri gewarnt. Sehen gefährlich aus. Zumindest haben sie uns noch nicht entdeckt. Aber er meinte auch, wir müssten über eine Brücke und durch einen Tunnel… Brücke… Tunnel… Ich habe Angst. Aber ich kann nicht mehr zurück. Viel zu weit, zu kalt. Meine Pillen würden auch nicht mehr reichen. Höchstens acht Tage noch. Acht Tage und ES wird wieder stärker. Hoffentlich kann Leonidas mir helfen.

Tag 17: Brücke, Tunnel, Tod:
Oh Mist verdammter, da ist sie, die Knochenbrücke. Ich muss die Andern warnen. Jetzt. Geht nicht über die Brücke. Geht nicht durch den Tunnel. Da gibts nur Schmerz, Tod. Eine Pille ich brauch eine Pille. Ich… Ich… Angst… Will nicht sterben… Kriege keine Luft… Noch eine Pille… Warum… nützt nicht… warum… ES wird stärker PillePillePille ach komm schon! Uff. Scheint zu nützen, sehe wieder klarer. Aber… wieso rennen die jetzt plötzlich alle los? Da gibts nur Tod, nichts als Tod! Sie wissen nichts davon, habe nichts gesagt… roter Nebel… Pille brauche Pille… wo ist Leonidas muss mit Leonidas reden warnen warnen warnen. Bringe immer noch keinen Ton heraus. Und ich kann ES kaum noch kontrollieren. Noch drei übrig. Reicht nicht. Die andern wollen über die Brücke. Jetzt. Ich werde sterben. Der Wind dreht. uuuh Stinkt dass. Pille. Die Letzte. Die Brücke… Ganz aus Knochen… Der Tunnel… Augen ich sehe Augen tausende Augen… Da ein Schrei. Bin ich das? Schmerz. Nur noch Schmerz. Nichts als Schmerz. Nichts. Tod. Erlösung. Friede.

- Chip, 5. Februar 2012