Sidequest Outland Clans

Gastkampagne: Dario Lanfranconi
Ort: Nähere Outlands, 5 Tagesmärsche vom Hom
Zeit: Spätherbst
Charaktere: Details
Orte: Details

Teil 1: Die Reise nach Westen

Nach dem folgenreichen Zusammenstoss mit einem Leviathan auf dem Ritualplatz eines Wüstenstammes in der Nähe Magogs, erscheint Judeus’ mentale Gesundheit kritischerem Zustand als üblich. Janosh treibt die verbleibenden Pferden zusammen und reitet mit ihm in Eile voraus in Richtung Hom, in der Hoffnung auf Genesung in Griffentown.

Die Hand Joshuas trennt sich nach einem Vereitelten Rekrutierungsversuch von dem Wüstenstamm und macht sich ebenfalls auf Richtung Hom, was den Angaben Count Grishna’s nach ca. 5 Tagesmärsche im Westen liegt. Bei der Abreise stellt sich ihnen ein Händler namens Caellach vor, von dem seinen Angaben nach einflussreichen Stamm der Leox im Süden. Dieser verfügt ausserdem über einen stattlichen Wagen, und die Zelle entschliesst sich ihn mitzunehmen auf ihre Reise. Caellach schliesst mit Leonidas einen Handel, dieser soll ihm einen Braukessel schmieden.

Es scheint zwei relativ intakte Ost-West Verbindungen zu geben, und die Gruppe kommt zügig voran durch überwucherte Landschaften und verlassene Landstriche. Das erste Nachtlager wird auf einem gestrandeten Schiffwrack im getrockneten Salzsee von Waterloo aufgeschlagen, in der Gastfreundschaft des geselligen Landstreichers Max. Gestärkt durch den von Leonidas erlegten Rehbraten und inspiriert von Max’s Lebensgeschichte folgt die Zelle dem Weg nach Westen. In der nächsten Stadt Cranby soll es einen Schrottplatz geben mit Eisen für Caellachs Braukessel.

Auf dem Weg durch einen herbstlich Wald östlich von Cranby wird die Hand Joshuas Zeugen von Übergriffen dreier Wilden auf einen Gefangenen, Abraham. Eine diplomatisch unbeholfene Annäherung führt umgehend zur Eskalation, es kommt zu einem schweren Kampf mit unübertroffener Dramatik, in dessen Verlauf Leonidas kapitaliert, um sein und Caellach’s Leben zu retten. Wenig beeindruckt führen Chip und Hesiod den Kampf fort, werden aber entwaffnet, und Chip wird von den Wilden kurzerhand als Geissel mitgenommen.

Schwer verwundet schleppt sich der Rest der Gruppe nach Cranby, wo sie von einer spirituellen Gemeinschaft unter der Leitung Reverend Lucas’ in einer riesigen Mall untergebracht und medizinisch hervorragend betreut werden. Diese scheint sich weitgehend autark zu versorgen, spirituell an den Bräuchen der Evans angeleht, und in territoriale Streitigkeiten mit anderen Sippen verwickelt zu sein. Zusehends erhärtet sich der Eindruck, dass die Outlands weniger verlassen sind als dies die in Hom verbreiteten Schilderungen nahelegen.