06.03.2011

Gespräche mit Jorensen ergeben:

Korst erfährt auf seinem Stadtrundgang, dass der Tribok in wenigen Stunden fertig sein wird und dass der Durchbruch beim Haftentor anweisungsgemäß mit Steinen und Schutt gefüllt wurde.

Enrisco begibt sich in der [[Pestburg?]] in die Anderwelt, um sie und v.a. die Katakomben darunter nach Übernatürlichem abzusuchen. Dabei stellt er fest, dass der Gang hinter dem verschütteten Zugang, durch den sie die Stadt betreten haben, wohl von den [[Grauzwerge?]]n erweitert wurde. In den Katakomben begegnet er außerdem einem mutmaßlichen Xing, der ihn dort festhalten will. Gleichzeitig schlägt oben der Alarm.

Erste Angriffswelle

Die Caer haben in der Nacht wohl die Stadt umzingelt und stehen nun mit 600 Mann am Südtor, 500 am Osttor und 1000 am Hafentor. Mit einer Art Windzauber blasen sie den Schutt aus der Bresche im Hafentor und beginnen ihren Angriff mit Rammbock und Sturmleitern. Beides kann abgewehrt und die Caer zurückgeschlagen werden - die Verteidiger verlieren dabei ca. 40 Mann, die Caer 210. Beim Abwehren der Sturmleitern werden Nottr und Enrisco von seltsamen “Kaulquappenpfeilen” getroffen - der Schütze kann als einer der Caer-Priester identifiziert werden.

Sabotageversuch am Tribok

Es stellt sich heraus, dass der Tribok während des Sturms von Gesindel mit Brandsätzen überfallen wurde, unter denen man auch einige Stadtwachen gesehen haben will. Die 20 am Tribok postierten Wachen konnten jedoch das Schlimmste verhindern (es fielen 4 Wachen und 10 Angreifer).

Enrisco verfolgt auf magische Weise einen der geflohenen Angreifer, der sich wie ein Gardist gekleidet hatte, und erfährt von einem Anwohner, dass er in [[Kempel?]]s Haus verschwunden ist.

Als er bei Elivara mit Korst zusammentrifft und ihr Bericht erstattet, kommt es zu einem kleineren Streit. Die Königin weist jede mögliche Schuld Kempels von sich, beschließt aber, dass Sadagar (und implizit Enrisco) die Sache verfolgen sollen. Korst verrät sie, dass in einer Bucht nordwestlich der Stadt Schiffe liegen, die womöglich von den Caer noch unentdeckt geblieben sind und ein Durchkommen zu [[Shultur?]] ermöglichen könnten.

Kurz darauf ist der Tribok fertig gestellt und wird in Betrieb genommen. Im Laufe des Tages gelingt es gelegentlich, Schaden im gegnerischen Lager anzurichten und auch den Hafen genug unter Beschuss zu nehmen, um das eine oder andere Schiff zu beschädigen und die Schiffe zum Auslaufen zu bewegen.

Ermittlungen

Enrisco bekommt von Sadagar einige Informationen über die lokalen Schmuggler. Es gibt zwei Banden, die [[Kell?]]- und die [[Boll?]]-Bande. Die Kells treffen sich im [[Anker_und_Tau?]] nahe dem Hafentor, die Bolls im [[Wildschwein?]] nahe dem Südtor.

Enrisco trifft sich im [[Anker_und_Tau?]] mit dem Lakaien [[Oliba?]], der ihn für einen Spitzel [[Boll?]]s hält und rauswirft. Der dicke Schläger [[Abol?]] vertreibt ihn mit seinem Nebenmann [[Kamir?]] von der Straße. Mittels Telepathie kann er Abol in den [[Windsegler?]], eine neutrale Kneipe, locken, und ein zweites Gespräch mit Oliba arrangieren. Als er auch bei Oliba Telepathie anwendet, gerät der in Panik und flieht.

Zusammen mit Korst und der Stadtwache wird daraufhin das [[Anker_und_Tau?]] auf den Kopf gestellt. Aufgrund des ungeschickten Auftretens der Wache sind die Schmuggler jedoch längst über alle Berge. Der Wirt wird eingelocht, aber weigert sich zu reden. Abol und Kamir sowie deren Boss [[Suntin?]] werden verhaftet. Suntin wird unter der Bedingung freigelassen, dass er ein Treffen mit [[Kell?]] arrangiert, und lässt seinen Nasenring als Pfand zurück. In der Kneipe selbst findet sich immerhin ein Geheimgang, in dem eine Wache steht. Diese kann bestochen worden und verrät den Zugang zu einem unterirdischen Gang, der durch die Katakomben nach Nordwesten vor die Stadt führt. Noch bevor der Gang erkundet ist, erschallt wieder ein Alarm.

Zweite Angriffswelle

Die Caer greifen an allen drei Toren an, am Hafentor mit 2000 Mann. Coerl O'Marn reitet von Tor zu Tor und gibt Anweisungen, während Korst vergeblich versucht, ihn abzufangen. Mit Ausfällen gelingt es Korst mit seinen Elitetruppen, die beiden Rammböcke zu zerstören, jedoch wird seine gesamte Truppe dabei aufgerieben und er selbst gerät in einen Zweikampf gegen Coerl O’Marn, der ihn schwer verwundet, jedoch darauf verzichtet, ihn zu töten. Korst kann sich zurück hinter die Mauern retten, die gerade geflutet werden, und mit einer verzweifelten Aktion die Caer nochmal zurückschlagen. Insgesamt verlieren die Verteidiger 70 und die Caer 200 Mann.

Auch am Nordtor wurde ein Rammbock zerstört, die Verluste dort belaufen sich auf 100 Mann je Seite.

Weitere Ermittlungen

Enrisco trifft sich mit [[Kell?]] im [[Windsegler?]], der das Lokal umstellen lässt. Er gesteht offen, Agenten der Caer in die Stadt gebracht zu haben, und will Enrisco töten. Der alarmiert telepathisch die Wachen vom nahegelegenen Tribok-Platz und flieht durch das Fenster. Die Wachen kommen gerade rechtzeitig, um Enrisco zu retten, können aber keinen der Schmuggler mehr fangen.

Ein anschließender Besuch bei [[Kaloll?]], dem [[Boll?]] direkt untersteht, bestätigt die Einschätzung über die [[Kell?]]-Bande. Jedoch will Kaloll einerseits Kell als berechenbare Institution behalten, andererseits hält er es für viel zu spät, um die Caer aufzuhalten. Allerdings verrät er, dass der mysteriöse Mann hinter Kell kein anderer als Fürstrichter [[Kempel?]] ist.

Kempels Anwesen

Vor [[Fortmore?]] kann Enrisco noch Königin Elivara antreffen und ihr Bericht erstatten. Sie leistet noch immer Widerstand bezüglich Kempel, will jedoch losfahren, um ihn selbst zur Rede zu stellen. Sie gibt Enrisco ihren [[Elivaras_Siegelring?|Siegelring]] mit der Anweisung, die beiden Schmugglerbanden ausheben zu lassen. Enrisco denkt nicht daran und verfolgt Elivaras Kutsche zu Kempels Anwesen.

Dort sucht er nach einem Weg, unauffällig hinein zu kommen, und verliert dabei Zeit. Schließlich trifft er bei einer Anderwelt-Erkundung des Hauses auf einen Xing (den aus den Katakomben?) und kann aus der gleichen Richtung Hilfeschreie Elivaras vernehmen. Er rennt nach Fortmore, um Verstärkung zu holen, die ihm in Form des telepathisch gerufenen Korst mit Gardisten entgegen kommt.

Sie stürmen das Haus, wo sie Elivara umschlungen von einer Art Schlangenmonster vorfinden. In der Ecke sitzt Kempel, auf dem Gang liegt ein Toter. Auch mit vereinten Kräften scheint es unmöglich, sie von der Schlange zu befreien - Versuche, sie loszuschneiden, scheinen auch ihr furchtbare Schmerzen zu bereiten. Aus dem verrückt gewordenen Kempel ist wenig herauszuholen, außer einem Geständnis, mit dem Xing zusammen gearbeitet und den Sturz Elivaras geplant zu haben.

Jorensen und Kalathee werden hinzugezogen, können aber auch nicht helfen. Es wird gemutmaßt, dass die Königin höchstens wenige Wochen hat, bis sie von dem Dämon, der sie wohl unter seinem Bann hat, völlig verzehrt ist. Jorensen schlägt schließlich vor, die Königin zum Magier [[Shultur?]] zu bringen. Enrisco, dem langsam Dämmert, dass Nyrngor kein [[Fixpunkt?]] ist, und der lieber Elivara retten möchte als Nyrngor, drängt darauf, genau das zu tun und die Stadt mit Hilfe der versteckten Schiffe zu verlassen.

Dritte Angriffswelle und Flucht aus der Stadt

Draußen ertönt erneut der Alarm. Während Enrisco die Leute zum Aufbruch sammelt, versucht Korst erneut, die angreifenden Caer abzuwenden, muss aber bald feststellen, dass die Stadt nicht mehr zu halten ist. Man versucht noch Hester mitzunehmen, aber der hat sich magisch in Jorensens Turm verschanzt. Auf Nachfrage meint er, er habe guten Grund, hierbleiben, was Enrisco ihm bereitwillig glaubt. Korst holt sich bei Torm Shar, der mit der Stadt gemeinsam fallen will, den Segen, mit Elivara zu fliehen, und schließt am Eingang des Geheimgangs zu Enrisco und der Truppe auf.

Korst, Enrisco, Sadagar, Nottr, Elivara, Kalathee, Jorensen, [[Kempel?]] (gegen seinen Willen) und insgesamt 16 Gardisten verlassen den Geheimgang im Nordwesten der Stadt und finden bald ein Boot. 8 Gardisten hätten darauf Platz, und es finden sich problemlos 8 Freiwillige. Die anderen 8 bleiben noch für einen letzten Dienst.

Kommando-Aktion gegen Arynnen

Jorensen behauptet, dass es Elivara retten könnte, wenn der Priester des Dämons, der sich ihrer bemächtigt hat, stirbt. Kurzerhand wird beschlossen, Aarynn, der mutmaßlich ungeschützt im Hafen postiert ist, auszuschalten. Unter Jorensens widerwilliger Führung durch ein magisches Minenfeld schleicht sich die Truppe heimlich auf Aarynns Schiff, schaltet die Wachen aus und schafft es, ihn in seiner Kabine zu überraschen. Selbst mit Alton braucht es einige Schläge, um den Mann zu töten - dem Gewand, das er am Leib trägt, scheinen mundane Waffen nichts anzuhaben. Enrisco schnappt sich Aarynns Kopf.

Leider scheint das Problem dadurch nicht gelöst, denn Elivara ist unverändert. Jorensen hält dagegen, dass sie sich zumindest nicht dadurch verschlimmert hat, und wird aufgrund des verschwiegenen Risikos von Enrisco zur Sau gemacht. Nachdem es wohl keinen Grund gibt, zu bleiben, bricht man in die kalte Nacht auf.

Schiffsreise

Kontaktaufnahme zu Corchwll

Enrisco betritt heimlich die Anderwelt, um in Nyrngor Kontakt zu Corchwll aufzunehmen. Da Corchwll mit den anderen Dämonen offenbar nicht ganz grün ist, hofft er, einen Handel mit ihm machen zu können, damit er Elivara befreit. Mühsam bekommt er schließlich über Coerl O'Marn eine “Audienz”, wird aber abgewiesen.

Lorvaner

Am nächsten Tag kann man an der Küste einen brennenden Hof sehen, um den berittene Gestalten schwirren. Die zunächst skeptisch aufgenommene Vermutung, dass es sich um Lorvaner handeln könnte, bestätigt sich, als [[Skopr?]] telepathisch Kontakt zu Enrisco aufnimmt und ihm befiehlt, zu landen, “um einige Leute kennen zu lernen”. Enrisco, der darin eine Falle wittert, weigert sich mehrfach und will einen handfesten Grund dafür sehen - diesen zu liefern, ist Skopr aber nicht bereit.

Kurz darauf zerstört Nottr unerwartet das Segel und wird unverzüglich festgesetzt. Er behauptet, den Befehl von Skopr bekommen zu haben. Das Boot treibt nun auf die Küste zu und man kann nichts dagegen machen.

Cut

Auf dem Boot, der Küste voller Lorvaner entgegen, vermutlich vormittags. 3 XP.

Define external redirect: Kaloll Oliba Suntin Kempel Fortmore Kamir Grauzwerge Skopr Anker und Tau Xanada Windsegler Elivaras Siegelring Wildschwein Shultur Pestburg Kell Abol Fixpunkt Boll