26.02.2011

Nachdem der Ausfall der Caer abgewehrt ist, werden erstmal die Wunden versorgt. Der schwerverletzte Enrisco wird in sein Bett verfrachtet.

Ein Caer-Soldat wurde gefangen und eingekerkert.

Suche nach Kalathee und Jorensen

Als Korst feststellt, dass Kalathee in die Anderwelt abgetaucht ist, machen sich die beiden SCs auf die Suche nach ihr und dem weiterhin dort versteckt vermuteten Jorensen. Enrisco begegnet dabei Illusionen(?) eines Wolfsmauls, das quasi aus dem Nichts um ihn herum zuschnappt, um gleich wieder zu verschwinden. Schließlich finden sie eine Art magischer Barriere (Schutz gegen Böses) über dem [[Giftpilz?]], Jorensens Lieblingskneipe.

Während Korst in der realen Welt heraneilt, um die Barriere zu umgehen, untersucht Enrisco weiter die Stadt. Vor dem Pelortempel verspürt er ein sogartiges Verlangen, hinein zu gehen, dem er dann auch nachgeht. Innen steht die Illusion(?) von Priester Adronias. Als Enrisco näher kommt, verwandelt sie sich in das bereits bekannte Wolfsmaul und verschwindet abermals.

Korst findet Kalathee zusammen mit dem hysterischen Jorensen im Anderwelt-Giftpilz. Seine und auch die Versuche des hinzukommenden Enrisco, ihn zu überreden, in seinen fleischlichen Körper zurückzukehren scheitern, da er auch die SCs für Diener des Dämons o.ä. hält. Einzig mit Hilfe Altons, das eine unmittelbare Wirkung bei ihm auszulösen scheint, kann er schließlich umgestimmt werden.

Zurück in Fordmore

In einem eingehenden Gespräch wird Jorensen soweit möglich beruhigt und über die Lage in Kenntnis gesetzt. Er scheint nicht ganz überzeugt, erklärt sich aber leidlich bereit, zusammen zu arbeiten. Wie auch schon Fahrna zuvor scheint er entweder unwillens oder nicht in der Lage, die Fragen der Helden zu beantworten - nur ein paar neue Informationen kommen dabei heraus (etwa über die Natur der “Schwärze” im Zelt).

Die erhofften Kontakte will/kann er nicht zur Verfügung stellen. Er wüsste nicht, wohin er senden könnte, wenn er sich trauen würde, und der Kontakt zu den anderen Magiern scheint nicht gut genug zu sein, als dass sie ihm helfen würden. Auch einen Brief aufzusetzen hält er nicht für sinnvoll.

Abendbankett

Die Helden treffen schon früh ein, wobei sie den zeichnenden Hester antreffen. Hester zeichnet für Enrisco drei Bilder: zwei davon zeigen Enrisco mit Elivara, einander zugewandt, im Hintergrund das Gesicht des Wolfes und zwischen ihnen der berittene Coerl O'Marn. Hinter Elivara ist ein [[Drache?]] zu sehen (Farbe?) - der Drache, der Elvinon angegriffen hat, wurde (aufgrund der Farbe?) ausgeschlossen. Das andere Bild zeigt ???.

Auf Nachfrage erklärt Hester, dass er zeichnet, was er sieht. Mehr war nicht aus ihm heraus zu holen.

Wolfszeugnisse

Beim Bankett fragt Enrisco in die Runde, wer alles in den letzten Tagen Visionen von einem Wolf gehabt hätte. Zögerlich melden sich die meisten Anwesenden, inklusive Elivara. Die anschließende Zeugnisaufnahme ergibt, dass viele Träume von einem Wolfsbanner, einem Wolfsreich o.ä. hatten, auf dessen siegreicher Seite sie standen. Jedoch hatte niemand Visionen von einem leibhaftigen Wolf.

Im Rahmen einer Besprechung im inneren Kreis, bei der außer Elivara noch Adronias, [[Kaloll?]], Torm Shar, Jorensen, [[Kempel?]](?) und Dhorkan(?) zugegen waren und nebenbei das weitere Vorgehen besprochen und die Verteidigung gegen die Caer gewürdigt wurden, berichteten die Helden unter Zuhilfenahme Jorensens über ihr Zusammentreffen mit Corchwll und die Anderwelt. Adronias erzürnte sich dabei maßlos über die Helden und ihre Machenschaften (beim Hinausgehen vereinbarte Enrisco ein Treffen am nächsten Tag mit ihm, um sich auszusprechen - dazu kam es aber nicht mehr).

Nach Auflösung des Treffens blieb Enrisco noch etwas zurück, um mit Elevara über die Lage, Corchwll, Hester und die Anderwelt zu sprechen.

Nachts

Brunnenvergiftung

Auf dem Weg durch die Stadt kommt Korst mit einigen Gardisten an einem Lynchmob vorbei, der gerade einige mutmaßliche Brunnenvergifter am Baum aufhängt. Er lässt sie losmachen, kann aber nicht verhindern, dass hinter seinem Rücken mit Billigung seiner Leute dennoch einer gehängt wird. Einige Vergiftete, die nach kurzer Zeit sterben, sind mit vor Ort.

Korst lässt sämtliche Brunnen bis auf einen schließen. Aus diesem zentralen Brunnen soll Wasser in Fässer geschöpft, jedes Fass mit einem Huhn angetestet und das Wasser nur aus diesen Fässern ausgegeben werden.

Fluchtpläne

In Fordmore geistern die ersten Fluchtpläne. Sadagar spricht die beiden Helden einzeln an und versucht sie, für eine Flucht zu gewinnen. Er erklärt sich bereit, sollte er alleine fliehen, eine Nachricht raus zu bringen.

Auch Jorensen will aus der Stadt heraus und sich am liebsten nach Ugalien absetzen.

Ausflug in die Anderwelt

Des Nachtsa kommt Elivara mit einer Magd in Enriscos Zimmer vorbei, um sich wie vereinbart die Anderwelt zeigen zu lassen. Korst weiß nichts davon, Nottr ist zu Kalathee geschickt worden. Die Königin betritt mithilfe von etwas [[Altpilz?]] Tir na Nog und lässt sich etwas herumführen.

Die beiden planen, kurz im Lager der Caer vorbeizuschauen, machen auf dem Wegs allerdings Halt, um kurz den Pelortempel zu besichtigen. Dort finden sie den halb-anwesenden Adronias auf Knien betend vor, wie er offenbar Corchwll huldigt und etwas in der Art faselt, er hätte ihn nicht verraten. Elivara beschließt, dass das Grund genug ist, erstmal in die reale Welt zurückzukehren.

Als Enrisco erwacht, hat er das Messer der Magd an der Kehle, die sofort versucht, ihn zu erdolchen. Während er sich nur mühsam erwehren kann und dabei verwundet wird, gelingt es Elivara und dem herbeieilenden Nottr, sie zu töten. Niemand kann sich einen Reim darauf bilden.

Verhaftungen

Elivara lässt Adronias und seine beiden Novizen sofort verhaften.

Außerdem werden vier Männer aufgegriffen, einer davon Milizionär, die versucht haben, die Ketten an den Riegeln der Stadttore aufzusägen.

Verhöre

Am nächsten Morgen (und schon durch Korst in der Nacht) werden die Torsäger verhört. Dabei kommt jedoch nichts heraus, außer dass sie offenbar unter magischer Kontrolle standen und sich an ihre Taten nicht erinnern können.

Der Caer-Soldat weigert sich weiterhin, zu reden, und Korst will ihn nicht foltern.

Bevor sie mit Adronias reden, flüstert Enrisco ihm per Telepathie als Corchwll verstellt ein, der Pakt der beiden sei aufgelöst. Das anschließende Verhör fördert aus dem geistig verwirrten Adronias, der Pelor und Corchwll nicht mehr auseinander halten kann und sich ständig in Widersprüche verstrickt, nichts zutage. Seine beiden Novizen sagen sofort gegen ihn aus und werden einzeln vernommen. Wie erwartet passen ihre Aussagen nicht zusammen. Die Ausbeute ist praktisch wertlos.

Cut

Nach der Befragung Adronias’ im Kerker - 3 XP.

Define external redirect: Altpilz Giftpilz Kempel Drache Kaloll