2020-02-21

Last edit

Summary: Zusätzlich recherchiert Jessie noch, dass Astrid in ein nicht weit entferntes Gewerbegebiet für Medizintechnik gefahren war. Es soll dort auch "Fabrikverkauf" geben.

Changed:

< bekannte Adresse liefern.

to

> bekannte Adresse liefern. Zusätzlich recherchiert Jessie noch, dass Astrid in ein nicht weit entferntes Gewerbegebiet für Medizintechnik gefahren war. Es soll dort auch "Fabrikverkauf" geben.


Johnny hat während einer seiner Meditationen Flashbacks vom Northtec-Job, in denen die Kontaktperson (laut der gekidnappeten Northtec-Mitarbeiterin “Astrid”) vor seinen Augen erscheint. Zuerst, wie sie ihm in dem Besprechungsraum gegenübersteht, dann, wie sie einen Handschuh anzieht, bevor sie ihre Hand auf den Fingerabdruckscanner vor dem Serverraum legt, die Flucht über die Feuertreppe und die Fahrt im führerlosen Auto. Zuletzt, wie das autonome Taxi mit ihr um die Straßenecke biegt.

Daraufhin kontaktiert er Jessie, damit sie in den Northtec-Datenbanken nach ihr sucht. Nachdem Johnny Emilia davon berichtet hat, macht diese sich online auf die Suche nach Astrid. Es gelingt ihr aber nicht, sie in den einschlägigen Job- und Networking-Portalen zu finden.

[…]

Jessie meldet sich und berichtet, dass es eine Mitarbeiterin namens Astrid Jacobsen, 26 in der IT gab, die zum Zeitpunkt des Jobs noch in der Probezeit war und am Tag des Jobs gekündigt wurde. Aus einer verschlüsselten Datei, die mit ihrem Mitarbeiterprofil verknüpft ist, geht hervor, dass ihr wegen Diebstahls von Büromaterial gekündigt wurde. Außerdem kann Jessie noch die bei Northtec bekannte Adresse liefern. Zusätzlich recherchiert Jessie noch, dass Astrid in ein nicht weit entferntes Gewerbegebiet für Medizintechnik gefahren war. Es soll dort auch “Fabrikverkauf” geben.

Johnny und Emilia suchen die Adresse auf. Es handelt sich um eine 1ZKB-Wohnung im 7. Stock eines Hochhauses. Über der Tür der besagten Wohnung hängt ein Schild. Als Johnny die Aufschrift “Dieser Bereich wird videoüberwacht” liest, stellt er fest, dass er dabei direkt in die Linse einer ins Schild integrierten Kamera geschaut hat. Nachdem auf Klopfen niemand reagiert hat, öffnen die beiden die Wohnung und finden eine bis auf eine Luftmatratze mit Schlafsack und einen Rucksack mit Frauenkleidung leere Wohnung vor. Unter einer Bodenplatte findet Johnny noch eine Tastatur und ein kleines Display, die veraltet wirken.

Johnny tastet das Schild über der Wohnungstür ab, welches daraufhin zu Boden fällt. Die Kamera sieht nicht aus, als wäre sie an ein hausinternes System angeschlossen. Johnny nimmt sie zur späteren Begutachtung mit.

Die beiden fahren zu Maddy, um ihren Fund von ihr begutachten zu lassen. Sie bestätigt, dass die Tastatur und das Display keine zeitgemäße Technologie sind und stellt fest, dass die Kamera die aufgenommenen Bilder an einen russischen Server schickt. Die IP des Servers gibt Johnny an Jessie weiter.

Als sich Johnny, Emilia, Maddie und Jessie am folgenden Donnerstag treffen, um die Extraktion der Daten in Johnnys Kopf anzugehen, berichtet Jessie, dass sie eine Falle aufgestellt hat, um den Hacker hinter dem russischen Server zu enttarnen. Die Extraktion ist nicht erfolgreich, da bereits zum Download der Daten aus Johnnys Speicher ein allen beteiligten unbekanntes Passwort nötig ist. Jessie meldet, dass sie eine Nachricht von einem ihrer Programme hat, die sie auf den russischen Server angesetzt hat, revidiert diese Aussage aber kurz danach. Nachdem Emilia ihr ins Gewissen redet, gibt sie zu, vom Betreiber des Servers entdeckt worden zu sein und eine entsprechende Nachricht bekommen zu haben (ein Bild “Fuck you!” mit entsprechender Symbolik). Jessie versichert glaubhaft, dass der Hacker am anderen Ende sehr fähig sein muss, um eine Falle wie ihre zu entdecken. Außerdem stellt sich heraus, dass die Daten aus Johnnys Kopf nicht ohne Passwort extrahiert werden können. Jessie gelingt es allerdings nicht, es zu knacken, weshalb die Extraktion verschoben werden muss.

Als Johnny an diesem Abend schlafen geht, erhält er eine anonyme Textnachricht (’Hey Bro!’). Der Versuch, die Nachricht zurück zu verfolgen, wird von der anderen Seite entdeckt (’Netter Versuch’). Die Absenderin schreibt, er kenne sie als Astrid und die beiden müssten miteinander reden. Sie schließt die Konversation mit den Worten ‘Ich melde mich wieder’.