2011-02-04 Die Dunkle Wacht

Tom, Emma, Bolox und Menina reisen auf dem Schiff flussaufwärts. Als es nicht mehr weitergeht lassen sie die Matrosen Albert, Karl, Evon und Lara auf dem Schiff zurück und laufen zu Fuss nach Westen in die Faris Hügel. Auf dem Weg entdecken sie ein Lager. Eine Gruppe von Leuten auf dem Weg nach Osten, Richtung Schiff! Warum hatte man sie nicht gesehen?

Tom überzeugte die Gruppe, zu den Schiffen zurück zu kehren. Man wollte allerdings den Spuren folgen und erkannte so, dass die andere Gruppe nach Süden gebogen war. Erst auf einem Hügel mit guter Aussicht hatten sie sich umentschieden und waren hinunter zum Fluss und zum Ankerplatz des Schiffes gegangen. Nun zeigte sich auch, dass es sieben schwer gerüstete Ritter mit Pferden waren!

Tom, Emma, Bolox und Menina sahen wie ihr Schiff beschossen wurde, ablegte und den Fluss hinab fuhr. Die feindlichen Ritter machten sich auf den Weg nach Süden – wollten sie das Schiff verfolgen und in der Nacht aufschließen?

Tom blickte nach Süden und sah, dass von Süden herauf eine andere Gruppe von sieben Rittern kam. Was würde wohl passieren? Emma empfahl vorsichtig zu sein und so schlich man sich nahe genug ran, um mit Bogen und Armbrust eingreifen zu können. Die sieben Ritter gingen mit Gewalt aufeinander zu – und die südlichen Ritter verloren fünf ihrer Kameraden während die nördlichen Ritter nur einen Kameraden verloren. Wieder war Emma die treibende Kraft und riet zum Angriff. Den südlichen Rittern musste geholfen werden!

Und so geschah es, dass die sieben Ritter des Set doch nicht siegten sondern im letzten Moment erschossen wurden. Der überlebende Ritter Meinrad und sein Mitstreiter Gundolf waren froh um die Hilfe, doch Bolox sorgte für einen kleinen Misston, denn er hasste es, als Meinrad einen Schwur von ihm verlangte… Schlussendlich hat man sich doch vertragen. Die Beute wurde wie folgt aufgeteilt:

Emma hatte das Pech, einen mächtigen Spruch des Set von einer Schriftrolle zu lesen. Ihre Augen begannen zu brennen und zu bluten. Nun sieht sie nur noch zehn Meter weit und alle Magie des Bolox konnte ihr nicht helfen. Meinrad meinte, dass vielleicht der heilige Mithika von Curnitha ihr helfen könne.

In der Zwischenzeit beschloss man allerdings, einem verdächtigen Hinweis des gefangenen Ritters zu folgen. Dieser behauptete, er stamme aus der Dunklen Wacht, einem wieder aufgebauten Schloss unter der Herrschaft des Darius.

Dort entdeckte man etwas schreckliches: Darius und seine hundert Söldner hatten alle Bauern der Umgebung gefangen und zu Sklaven gemacht! Es waren etwa vierhundert Sklaven; zweihundert davon arbeiteten auf den Feldern. In einem ersten Angriff wurden 58 Sklaven befreit. Alles sind in den Wald geflüchtet und unsere vier Helden machen sich auf, um beim Wasserfall in den Hügeln ihren neuen Freund, den Ritter Meinrad zu finden.