2017-01-21

Es ist an der Zeit, das Schwert Suishen und unsere Freundin Ameiko zu finden!

Eine Spur führte uns zum Bernstein- und Walölhändler Fynn Snaevald. Der ist so etwa achtzig Jahre alt und hat in jungen Jahren viel im Süden geplündert – wo wir herkommen! Aber der war tatsächlich lange Jahre Besitzer des Schwertes Suishen. Vor zwei Wochen wurde es ihm allerdings geklaut. Eine Bande von schwarz verhüllten und in Bandagen eingewickelten Dieben – einer von ihnen besonders gross – hat es ihm geklaut. Er hat uns gesagt, wenn wir es finden, sollen wir uns für den Diebstahl rächen und das Schwert behalten. Er selber sei zu alt für Rache – und das Schwert könne er sowieso nicht mehr gebrauchen.

Eine zweite Spur führte uns zum Rathaus der Reifläufergilde. Anscheinend sind alle Bergführer angeheuert um flussaufwärts Händler zu begleiten und keiner steht im Moment zur Verfügung, um uns über das Hohe Eis nach Tian Xia zu bringen. Wir brechen bei der Reisläufergilde ein und finden Dokumente, die zeigen, dass die Anführerin Thorborg Silberskorr vor Jahren ein Burg ausserhalb von Karlswacht dem Fynn Snaevald abgekauft hat, Rabenscraeg. Und dann hat sie über Jahre hinweg Geld in die Burg investiert. Viel Geld…

Ausserdem haben wir uns nach einem Berführer umgeschaut, der nicht bei der Reifläufergilde arbeitet. Dabei sind wir auf Uksahkka getroffen. Sie wiederum meinte, dass ihr bester Freund Ulf Gormundr verschollen sei. Er habe einen Job bei Asvig Langsehne gehabt, doch behauptet dieser, er sei nie erschienen. Den hat man verschwinden lassen, meint sie!

Wir heuern Uksahkka an und sie rüstet uns zwei Lastschlitten und Vorräte für die dreimonatige Überquerung vom Hohen Eis aus. Hunde, Ponys, alles ist bereit und wir brechen auf. Doch schon nach einer Woche, bevor wir das Reifdurst Gebirge überquert haben, geraten wir in einen Schneesturm. Es muss ein magischer Schneesturm sein, so dicht fallen die Flocken und so eisig bläst der Wind. In der Mitte des Sturmes entdeckt May einen silbernen Drachen. Es ist Nevargelax -- und erstaunlicherweise ist sie der Gruppe gegenüber äusserst wohlgesonnen. Sie hat keine Gruppe gesehen, die vor uns durch die Berge gereist sei. Oh Schreck, wären wir fast ohne Ameiko weiter gereist!?

Nevargelax erklärt sich bereit, für die Hälfte der gefundenen Schätze in Rabenscraeg dafür zu sorgen, dass die gesamte Umgebung eingeschneit wird und sich niemand draussen aufhalten wird. Wir sind einverstanden, und kehren um. Uksahkka freut sich, weil sie so vielleicht doch noch dazu kommt, ihren Freund Ulf zu retten. Wir freuen uns, weil wir so einen mächtigen Freund gefunden haben. Auf dem Weg nach Rabenscraeg finden wir oft Zeichen davon, dass man uns gerne aufgelauert hätte -- doch der Schneesturm, der uns ständig begleitet, schützt uns vor neugierigen Blicken und Mördern.

Wir erreichen die Burg und steigen mit Spiveys Hilfe ganz oben ein. Sie trägt Seile hoch, Xylox klettert nach und zieht den Rest hoch. Als erstes eliminieren wir ein paar Rabenmenschen, welche hier oben ihre “Eier” (?) bewachen. Dann steigen wir langsam und vorsichtig hinab. In einem Seitenraum eliminieren wir den Captain, bei dem es sich offensichtlich um einen Werbären handelt. Er hat keine Zeit, sich zu verwandeln und so können wir ihn töten, bevor er sich in einen Bären verwandelt hat. Das ist wichtig, denn Werbären und Werwölfe sind darin gleich: in ihrer Tierform kann man sie nur mit silbernen Waffen oder mit magischen Waffen treffen. So aber, in menschlicher Gestalt, sterben sie alle gleich.

Tot sinkt der Captain zu Boden und wir sacken uns das Teufelsgeld aus dem Kohlevorrat und den Schlüsselbund ein.

Shalelu steht oben im Turm Wache. Bevor wir sie verliessen, hat sie den Spruch Dinge finden gewirkt. Für zwei Stunden hat es eine feine, golden leuchtende Linie am Boden, welche uns den Weg zum Schwert weisen soll…

Unser Überfallkommando: