2017-03-17

Wir sind nach Iqaliat gewandert, weil Ulf sich über den Zustand der Wege erkundigen wollte. Dort kennt er die Herdfrau Sonavut, mit der wir uns gut verstehen. Offensichtlich haben sie Probleme mit ihrem Schamanen Tunuak. Kaum kommen wir aus dem ersten Haus raus, will er auch sofort einen von uns opfern, um seine Windgeister zu beschwichtigen. Wir können die Situation entschärfen. Wir übernachten im Gemeinschaftshaus der Anführerin Nawauag.

Doch Corwin ist nun misstrauisch und in der Nacht verwendet er seine Kristallkugel, um herauszufinden, was der Schamane so treibt – und der Schamane sammelt gerade seine Getreuen an einem Altar des Frostdämons Sithhud. Schnell wird Sonavut gerufen, sie ist entsetzt und so eilen wir hinaus ins Dorf und gehen von Tür zu Tür und wecken die Wachen. Wir sind knapp dran, denn der Schamane ist in Begleitung des Kriegers Naquum und dreier Frosttoter schon vor dem Gemeinschaftshaus. May lanciert einen Überraschungsangriff und wütet unter den fünf Feinden. Corwin probiert einen Schlafzauber, der nichts ausrichtet. Wir stürzen uns ins Getümmel. Der Schamane beschwört einen mächtigen Eiselementar, der etwa fünf Meter gross ist. Selbst als der Schamane schon erschlagen ist, kämpft das Eiswesen weiter. Wir merken auch, dass die Klinge des Kriegers schwarze Teufelsfäden hinter sich her zieht und als wir ihn endlich erschlagen, entweicht ihm ein kleiner Teufel, ein sogenannter Quasit. Doch auch diesen erschlagen wir schlussendlich.

Sieg auf ganzer Linie! Wir erforschen den Turm des Schamanen und finden den Geheimgang zu seinem Altar. Dort finden wir unter allen Menschenknochen auch Dracheneierschalen. Noch wissen wir nicht, was das bedeutet, aber schon bald wird uns die Sache klar.

Von der Herdfrau erfahren wir, dass der Weg nach Westen von den Morozko Schneestürmen versperrt ist. Wir müssen über den Nordpol, an der Höhle der Vegsundvaag vorbei, dem weissen Drachen, der das Dorf seit ein paar Wochen immer wieder überfällt. Doch Corwin hat ja noch einen Trank der Kontrolle für weisse Drachen. Und so kann er mit dem Drachen reden und erkennt nun, warum der Drache das Dorf ständig überfällt: der Schamane hat die Eier des Drachen kaputt gemacht und so den Drachen gegen das Dorf aufgehetzt! Corwin zeigt dem Drachen die Eierschalen und den toten Schamanen. Und so verspricht Vegsundvaag, Corwin ein mal zu helfen, sollte er auf dem hohen Eis Hilfe brauchen.

Xylox meint, dass wir am Pol alle Hilfe brauchen werden. Der Winterwolf Skygni hat versprochen, uns drei mal zu helfen und nun hat der Drache Vegsundvaag versprochen, uns ein mal zu helfen. So weit so gut!