2018-12-21

Abends am Feuer

Der Abend ist trist, grau und verregnet, während der Kurator, der große Bär und Bandon um ein Lagerfeuer sitzen. Der Kurator schneidet seinem Schrumpfkopf die Nähte auf, die den Mund verschlossen hielten. Nach einigen beleidigenden Worten des Kopfes verstummt er. Als der Kurator beginnt, den Schädel mit seinem Dolch zu bearbeiten, spürt er einen stechenden Schmerz in seiner Schulter. Ein Pfeil hat sein Fleisch durchschlagen und während er realisiert, dass es sich wohl um einen Angriff handelt, schlagen weitere Pfeile im provisorischen Lager ein. Auch Bandon bemerkt den Hinterhalt und hüllt das Lager in dunklen Nebel, in dessen Schutz sich die anderen beiden ebenfalls fliehen.

Der Kurator beschwört seine verbuendete Erynne und schickt sie gegen seine Widersacher in den umliegenden Wald. Bandon beschaut sich einen der Pfeile, der neben ihm eingeschlagen ist und stellt fest, dass er sehr filigran gearbeitet ist; Es scheint fast, als wären sie um die Spitze gewachsen - Elfenpfeile! Er mutmaßt, dass die Angreifer Warnschüsse abgegeben haben und fordert sie rufend auf sich zu zeigen. Da ertönen Schreie aus dem Wald und die Erynne zerrt einen verletzten Elfen auf die Lichtung bis in den dunklen Nebel. Dieser beschimpft die Recken als Eindringlinge, woraufhin Bandon versucht ihm zu erklären, dass es weitaus schlimmere Eindringlinge gibt - die Belagerer Myrabars, die nach dem Fall der Stadt mit Sicherheit den Elfenwald niederbrennen werden. Dennoch möchte der verletzte Elf mit den anwesenden “Eindringlingen” nichts zu tun haben. Der Kurator zeichnet mit einer magischen Feder Zeichen vor dem Gesicht des Elfen und dringt so in seine Seele ein. Dort hat er die Vision zweier hochrangiger Elfen:

/Eine Priesterin - deutlich spürt der Kurator, dass es sich um die Mutter des verletzten Elfen handelt - liegt im Streit mit der Elfenkönigin. Die Priesterin bekommt die Aufgabe übertragen den Pfad zum Herz des Waldes zu bewachen. Das Geheimnis des Waldes muss gewahrt bleiben! Die Priesterin soll den Teich bewachen, der das Tor zum Herz darstellt. /Dann verblasst das Bild und eine neue Vision zeigt sich dem Kurator. Er beobachtet aus den Augen Leondrions, dessen Geist er beherrscht, einen männlicher Elfen, wie dieser einen Hirsch erlegt. Anschließend lässt er ihn achtlos an Ort und Stelle liegen. Es handelt sich um Edariel, den Sohn der Königin, der wie Leondrion ein Wächter des Teiches ist. Leondrion erinnert den Prinzen, dass es Zeit ist zum Teich zurückzukehren und ihrer Aufgabe nachzukommen. Der Kurator sät Zwietracht in die Vision und erneut wechselt die Szene. Leondrion beobachtet Edariel, wie er in einem verdorbenem Buch stöbert. Edariel möchte mit dem verbotenen Wissen den ursprünglichen Elfenwächter wiederbeleben. Er wird dazu den Teich verlassen und Leondrion allein zurücklassen.

Der Kurator erkennt, dass es sich bei dem Wächter und dem Fürst der Schatten um dasselbe Wesen handelt. Um seine Macht zu vergrößern bediente sich der Wächter einer dunklen Quelle, die ihn auf Dauer korrumpierte und zum Fürst der Schatten werden ließ. Edarial und das belagernde Heer vor den Mauern Myrabars haben nun das gleiche Ziel - die Wiedererweckung des Fürsten der Schatten. Mit der Erkenntnis, dass die Elfenkönigin von der Untreue ihres Sohnes erfuhr und sich deshalb in die Wipfel ihres Baumes zurückgezogen hat, endet die Vision.

Bandon heilt die Schulter des Kurators und die Verletzungen Leondrions. Er führt aus, dass Leondrions Wächteraufgabe noch nicht erfüllt ist. Bandon sichert dem Elfen zu, dass auch er nur die Befriedung der Region zum Ziel hat. Durch den Kurator korrumpiert fällt Leondrion auf die Worte des Inquisitors herein und stellt sich auf die Seite der Recken. Er ruft seinen Wächtertrupp, bestehend aus sieben Elfen, aus dem Wald auf die Lichtung. Vier von ihnen schickt er aus um die Grenzen des Landes und Myrabar aufzuklären, der Rest wird die drei Friedensbringer zur Königin eskortieren.

Auf zur Elfenkönigin

So brechen sie auf und durchqueren den Wald, bis sie am nächsten Morgen eine Lichtung erreichen, in deren Mitte ein verfallenes Gebäude steht. Sie können einige Wildelfen beobachten, deren auffälligstes Merkmal ihre Irokesenschnitte sind. Nur mit einem Lendenschurz bekleidet scharen sie sich um einen Gefangenen, der an einen Holzspieß gefesselt ist. Die Reisenden zählen sechs Elfen und entdecken zusätzlich zwei Wölfe, die an einem Knochenhaufen nagen.

Der Häuptling packt den Gefangenen Rashid am Bart und fragt ihn nach weiteren Menschen in der Umgebung. Während der Befragung gelingt es dem Menschen seine Fesseln zu lösen und als der Häuptling ihn loslässt nutzt er den Moment um mit einer Flugrolle in Richtung der Ruine Abstand zu gewinnen. Er greift sich seinen Gürtel, und in einer flüssigen Bewegung zieht er ein Wurfmesser, das er dem verdutzten Irokesen entgegen schleudert. Die Klinge verfehlt seinen Hals und verpasst ihm einen tiefen Schmiss auf der rechten Wange.

Die Reisenden entdecken ein bekanntes Heereswappen <welches?> auf dem Gürtel des Flüchtenden. Der Kurator beginnt den Knochenhaufen bei der Ruine zum Leben zu erwecken, es fällt ihm schwer, da der Ort geweiht zu sein scheint. Der große Bär verwandelt sich in einen Bären, stürmt auf die Lichtung und schlitzt den ihm am nächsten stehen Wildelfen mit seinen Pranken auf. Bandon schickt einen Schattenpfeil<?> gegen einen der Irokesen, bevor er sich seinen Flegel greift und zum Angriff übergeht. Auch die begleitenden Elfen bleiben nicht untätig und nehmen die Lichtung unter Feuer.
Rashid wird von den beiden Wölfen angegriffen und versucht einen höhergelegenen Balken zu erklimmen, rutscht jedoch ab und die Zähne eines Wolfes bohren sich in seinen Unterschenkel. Der Kurator hat den geweihten Boden deutlich unterschätzt, so wirkt der Ort gegen ihn, die Skelette fallen in sich zusammen und ein betäubender Schmerz breite sich in seinem Kopf aus. Der große Bär sucht sich einen weiteren Gegner, der seinen groben Pranken jedoch behände ausweicht. Bandons Flegel gibt einem Wildelfen den Rest, dem bereits ein Elfenpfeil aus der Brust ragt.
Durch die fletschenden Zähne der Wölfe angespornt gelingt es Rashid nun den Balken zu erklimmen und einen Sicherheitsabstand zwischen sich und die Tiere zu bringen. Von dort oben wirft er dem Häuptling erneut einen Dolch entgegen, der diesmal in seinem Hals stecken bleibt. Während er rückwärts taumelt kracht Bandons Flegel hernieder und zermatscht seinen Kopf. Auch die Pfeile der Elfen fordern ihre Opfer; Dem letzten fliehende Wildelf schickt der Kurator seine beschworene Succubus hinterher - er stellt es ihr frei, sich an der Seele des Irokesen gütlich zu tun. Ein Angebot, dass sie schwerlich ablehnen kann und so beenden die Schreie des Wildelfen, dessen Seele durch den Rücken entrissen wird, das Scharmützel auf der Lichtung.

Rashid ist der letzte Überlebende eines Spähtrupps der Oasenfestung <weiss noch nicht>, die im Auftrag des Kalifen ergründen sollen, warum keine Handelsgüter mehr über die Schwarze Straße kommen. Er erfährt, dass diese durch die Belagerung Myrabars ebenfalls gesperrt ist. Anhänger des Schwarzen Garies belagern die Stadt samt Zuwege. Bandon stellt dem Späher in Aussicht, das Kalifat durch Ritualmagie über die Umstände in Kenntnis zu setzen, sobald sie die Elfenstadt erreicht haben, so schließt Rashid sich dem Trupp an.

Bevor sie weiterreisen nimmt der Kurator die Schrumpfköpfe des Wildelfenanführers als Trophäen mit - die darin gebunden Geister haben ihre Gefängnisse jedoch bereits verlassen. Sie verlassen die Lichtung und auf dem beschwerlichen Weg erfahren die Recken, dass die Elfenkönigin sich seit Tagen in ein Aura-Bad zurückgezogen hat um Erkenntnisse zu gewinnen; Sie ist daher nicht ansprechbar. Während der weiteren Reise korrumpieren Bandan und der Kurator weiter Leondrion, durch die beiden angestachelt, ersticht er einen seiner Elfen, der ob der Anstrengungen eine Pause fordert. Im Laufe des heutigen Tages wird die Gruppe die Elfenstadt erreichen…

Vorherige Session - Übersicht - Nächste Session