2018-12-28

Brokkoli und Felsen

Es gibt kein Fleisch!

Unsere Helden der Tat kamen in der Elfenstadt an. Dort wurden sie von Leondrion aufgefordert in der Waldschänke Platz zu nehmen und zu warten, bis er wieder von der Audienz mit der Königin mit neuen Aufträgen zurückkehrt. Auf dem Weg zur Schänke wurden den Interessierten bewusst, dass die Stadt nicht aus erbauten Gebäuden besteht. Es war mehr, als ob der Wald den Wohn- und Lebensraum geschaffen hat. Es gibt keine Ecken oder Kanten und alles ist irgendwie aus den Ästen und Bäumen gewachsen. Es muss die Magie der Elfen sein, die solch einen Ort schaffen kann! In der Mitte der Stadt liegt ein grosser Teich oder ein kleiner See über den eine Brücke gespannt ist. In der Mitte der Brücke steht ein kuppelartiges Gebäude, was sich als Sitz der Königin herausstellt. Der Zugang der Brücke ist durch Dornenbüsche abgeriegelt. Es bedarf eines elfischen Wortes um sie weichen zu lassen. Bei einer Gelegenheit konnten Bandon und der Kurator die Laute erlauschen, aber die Bedeutung bleibt rätselhaft. In der Schänke angekommen mussten unsere Helden, und besonders kleiner Bär, mit Schrecken feststellen, dass es kein Fleisch im Speiseplan gibt! Stattdessen muss man sich mit gedünsteten Gemüse begnügen! Aber der Brokkoli scheint kleiner Bär zu schmecken. Tut ihm auch mal gut, so’n paar Vitamine…

Aufbruch

Nachdem der Sohn der Hohepriesterin, Leondrion, mit der Königin gesprochen hatte, überbrachte er der Gruppe Nachricht dass sie nicht zu einer Audienz bereit ist, da sie immer noch in der Moorpackung liegt…faule Sau! Stattdessen sollen sie zur Höllenfeste reisen und Untersuchungen anstellen. Möglich das dort Edariel hingereist ist. Bevor sie jedoch aufbrechen, wollen ein paar der Recken sich mit Wissen und Ausrüstung versehen. Die Gruppe eilt daher zuerst zur der Bibliothek. Als sie diese betreten, merken sie eine Präsenz, las ob der Baum das Wissen selbst ist. Dies wird stärker als sie eine Art Portalfahrstuhl betreten. Dort sehen sie Visionen von Ereignissen. Auch der Weise des Baumes (Bibliothekar) ist eine rätselhafte Gestalt. Bei einem tieferen Gespräch bemerkt der Kurator Zweifel oder Argwohn in Wortwahl des Weisen. Nach ein paar gewichteten und geschickt versteckten Anstachelungen werden die Aussagen des Weisen bezüglich der Elfen und deren gleichgültiges Verhalten bei Krisen außerhalb ihrer Welt deutlicher. Er sieht das Ende ihrer Ära. Als die Gruppe wieder per Portal diesen seltsamen Ort verlässt, sehen sie eine Vision von dem Baum und einem von dem Baum abfallendes braunes Blatt. Ein Saat der Zweifel wurde also gepflanzt! Dies verspricht eine weitere interessante Unterhaltung mit dem Weisen.

Somit machen sie die Helden, auf anraten der Elfen, auf zu der Höllenfeste. In der Nacht, als sie lagern, bemerken sie einige Geschöpfe in der Nähe und ziehen ad hoc weiter ? Bei dem Aufstieg zur Feste bemerken sie einen Felsspalt, der sich als Durchgang herausstellt. Der Durchgang führt zu einem Pfad in den Fels. Jedoch ist dieser sehr schmal und hat einen Abgrund auf der linken Seiten, was die Gruppe zwingt hintereinander zu gehen. Um vorbereitet zu sein, lässt der Kurator sein Skelett auferstehen. Was sich auch als berechtigt erwies, da sie weiter den Pfad entlang von Elementaren eingekesselt werden. 2 Steinelementare hinter der Gruppe und eines von vorne. Diese konnten jedoch mit gemeinsamer Stärke aufgehalten und vernichtet werden. Die Gruppe hat ein wenig Schaden erlitten und ist auch erschöpft von den Reisestrapazen, weswegen sie an der Stelle des Überfalls eine Rast einlegen. Die Essenzen werden, falls welche übrig geblieben sind, später eingesammelt….

Vorherige Session - Übersicht - [[2019-01-01?|Nächste Session]]

Define external redirect: 2019-01-01