2019-01-05

Ein kurzer Spaziergang

Nach dem Sieg über Sharif in den Untergeschossen des Arkanen Herturms erscheint Bolorim “der Wächter” - den siegreichen Helden (Alebolg, Conan, Kai’Zen, Rodney und Tan Talamon). Er berichtet, dass er Barvus “den Schlächter” ausgesandt hat, um ein Artefakt für ihn zu bergen. Nun befürchtet Bolorim jedoch, dass Barvus korrumpiert wurde und somit das Artefakt nicht wie angewiesen zu zerstören sucht. Weiterhin führt er aus, dass er Barvus unter ein dunkles Siegel gestellt hat, mit dem dieser unter Kontrolle gehalten werden soll. Er überreicht Tan Talamon <einen Gegenstand> mit dem:

Anschließend entschwindet der Wächter und ein ca. 1,50m großer Tae erscheint. Es handelt sich um Mi Ling, einen Handlanger des Magiers, der den Helden zu Diensten sein soll. Nach einem kurzen Streit zwischen Alebolg und Mi Ling über die Reinigung eines Zwergenkruges, fordert der kleine Tae die anderen auf, ihm zu folgen und sie treten nacheinander durch ein magisches Portal. Auf der anderen Seite erreichen sie die Eingangshalle des Turms und Mi Ling erklärt sie zu: “Offizielle Mitalbeitel des Alkananen Heltulms”. Sie verlassen den Turm und auf Alebolgs drängen suchen sie Gerons Waffenladen auf, bei dem der Zwerg die Sockelung eines Kurzschwerts in Auftrag gegeben hat.

Auf dem Weg werden sie von Dastan bemerkt, der im Auftrag seiner Mentorin, Auroa Schattenläufer, in einem verlassenen Harfnergebäude nach Hinweisen auf den Verbleib Bolorims sucht. Die Heldengruppe erweckt seine Neugier, da er unter ihnen einen Tae entdeckt, dessen Kopfgeld er auf ca. 1.000 Goldstücke schätzt. Sie gehen grob Richtung Hafen und da der einzige Hinweis, den der Dieb finden konnte, darauf hindeutet, dass der Wächter mit einem der fünf Piratenkapitäne Luskans in Richtung Süden aufgebrochen ist, ebenfalls zum Hafen führt folgt er der illustren Gruppe.

Unterdessen schwätzt Alebolg mit Mi Ling und dem Mini-Tae rutscht bei der Konversation heraus, dass er von Bolorim erschaffen wurde und ihm deshalb treu dient. Zielsicher führt Mi Ling sie zu Meister Geron, dessen Laden sie kurze Zeit später betreten. Der Schmied ist sichtlich überrascht, die Helden wiederzusehen, da er hörte, dass sie den Arkanen Herturm betreten haben und nicht mit einer Rückkehr rechnete. Nach einigem guten Zureden des Zwergs erinnert er sich, an dessen Schwert und holt es aus den hinteren Räumlichkeiten. Es macht den Eindruck, dass Geron das Schwert schon für die Auslage in seinem Laden vorbereitet hat und nachdem sie ihn noch an Conans - ebenfalls abgegebenen - Zweihänder erinnern müssen, pressen sie ihm noch ein Katana für Kai’Zen ab. Entgegen seines zweifelhaften Händlergebarens ist seine Schmiedekunst einwandfrei und so hält Alebolg nun ein mächtiges Kurzschwert in den Händen, das er “Flammenzunge” tauft.

Straßenscharmützel

Als sie den Laden verlassen öffnet Geron ein Fenster über seinen Besuchern und legt mit einer überschweren Armbrust auf sie an. Dastan bemerkt den Schützen, ist selber aber schneller mit seinem Bogen. Sein Pfeil trifft die Waffe im Moment des Abschusses, wodurch ein rauchender Bolzen einige Meter neben den Helden einschlägt. Zu allem Unglück haben einige Bürger das Treiben beobachtet und wittern in Kai’Zen ein lukratives Kopfgeld. Pöbelnd nähern sie sich dem Tae und seinen Begleitern. Für Kai’zen stellt der rachsüchtige Waffenhändler jedoch die größte Bedrohung dar und so lässt er sich von seinem Flugumhang in die Höhe ziehen um den feigen Schützen in die Reichweite seiner Waffen zu bekommen. Leider bemerkt er die vorstehende Fensterbank nicht und knallt von unten dagegen, bevor es ihm gelingt sich daran festzuhalten.

In der Gasse stürmt Rodney auf den anrückenden Pöbel vor, bemerkt jedoch den halbverborgenen Dastan in einer Seitengasse und als er den Kopf in vollem Lauf zu dem Dieb dreht, kommt er ins Trudeln, fällt und rutscht den wütenden Bürgern direkt vor die Füße. Alebolg reißt seine Armrust hoch und schickt einen Bolzen in Richtung Gerons, der ihn jedoch weit verfehlt und zwischen Kai’Zens Knöcheln in der Wand stecken bleibt. Dieser ist etwas erschrocken, hört jedoch, dass der Waffenhändler den Ladevorgang seiner Armbrust unterbricht und eine Nahkampfwaffe zieht. Während Dastan zögert, da er sich für keine Seite entscheiden kann stürmt auch Conan die Bürger an. Wie sein trudelnder Vorgänger wirft auf er einen Blick in die Seitengasse, jedoch gelingt es ihm, mit seinem Zweihänder voran in die Gegner zu stolpern und er durch stößt zwei von ihnen, wobei er sie schwer verletzt.

Die Wutbürger dreschen auf die gestolperten Krieger ein, aber denen gelingt es, den unbeholfenen Angriffen geschickt auszuweichen. Nur einer der Bürger hat Dastan ebenfalls entdeckt und mit gezogener Waffe kommt er auf ihn zu. Weiter oben stößt sich Kai’Zen von Alebolgs Bolzen ab und dringt mit einer Flugrolle in das Obergeschoss ein. Er rollt unter Gerons Wakizashi hindurch, zieht sein Katana und zerteilt den Händler beim Hochkommen in zwei Teile. Anschließend schnappt er sich die überschwere Armbrust, verschießt den Bolzen und wirft sie Alebolg zu. Nachdem die beiden Krieger wieder aufgestanden sind, hat der Pöbel ihren Hieben, sowie Alebolgs und Dastans Geschossen nichts entgegenzusetzen.

Nachdem die Straße mit den toten Angreifern gepflastert ist, entdeckt Conan bei einer der Leiche einen rot schimmernden Trank, den er instant austrinkt - und mit dem Brechreiz ringt. Es handelt sich um ein - gottlob nicht tödliches - Gift. Rodney geht zu Dastan herüber, der erschreckt auf einen der Toten starrt, dem er einen Pfeil in den Rücken geschossen hat. Alldieweil eilt Kai’Zen vom Erdgeschoss in den Verkaufsraum des Waffenhändlers, öffnet die Tür und gemeinsam mit Aleborg plündern sie die Auslage. Mit einem Geisterboten und einem magischen Wakizashi eilen sie heraus, als sie Rufe der Stadtwache vernehmen.

Flucht aus Luskan

Allesamt fliehen sie vor der Stadtwache, doch während Alebolg, Conan und Dastan sich den Suchenden rasch entledigen und sich zum Hafen absetzt, verfolgt die Exekutive beharrlich Kai’Zen und Rodney, die sich durch einen gemeinsamen Flug mit Kai’Zens Umhang über ein breites Hafengebäude retten können. Die Geschwindigkeit des Umhangs bricht bei zwei Mitreisenden offensichtlich enorm ein. Kurze Zeit später treffen sie sich vor Paolos Schiff, mit dem einige der Helden vor ein paar Tagen Luskan erreichten.

Als sie an Bord gehen, freut sich Paolo, die bekannten Gesichter wiederzusehen. Der erfahrene Kapitän erkennt sofort, dass sie auf der Flucht sind und berichtet, dass das Schiff bereits seeklar ist und ablegen wird, sobald ein Bote von Bord gegangen ist, mit dem sein erster Maat noch ein Geschäft abschließt. Als der Bote jedoch aus dem Bauch des Schiffes kommt, spürt Kai’Zen eine Präsenz, wie die in den Untergeschossen des Arkanen Herturms. Sharif versucht temporär die Beherrschung über Rodney zu gewinnen, der beim Sieg über den Magier einige Teile seiner Essenz aufgenommen hat. Der Kämpfer kann der Kontrollübernahme widerstehen und stellt den Boten, bevor dieser das Schiff verlassen kann. Augenblicklich schaltet sich Paolo ein, dem es überhaupt nicht gefällt, dass die Helden seinen Geschäftspartner drangsalieren.

Rodney hört in seinem Kopf plötzlich die Stimme Sharifs, der offenbar nicht bemerkt hat, dass die Übernahme fehlgeschlagen ist. Der dunkle Magier weist ihn an, dass er alle Vorkehrungen treffen soll und möglichst bald seine Reise antreten muss. Sie werden auf “der Insel” erwartet. Dann bemerkt der Magier die fehlgeschlagene Beherrschung und die Stimme verstummt. Während dieser Eingebung ist der Bote an Rodney vorbeigeeilt, wird aber erneut aufgehalten, dieses mal von Conan. Nur das nachdrückliche Eingreifen Paolos verhindert, dass der Barabar den Handlager in einen Sack steckt und wieder auf das Schiff verfrachtet. Kaum ist der Bote von Bord und Conan wieder an Decke gehen die Leinen über und das Schiff legt ab.

Ziellos und vergiftet auf hoher See

Sharif ist der einzige an Bord, der den Weg zu “der Insel” kennt. Er will diese Information aber nur rausrücken, wenn Rodney seinen Stirnreif unwiederbringlich über Bord wirft. Nur durch den Kopfschmuck ist dieser aber in der Lage den Beherrschungsversuchen Sharifs zu widerstehen. Es gelingt dem findigen Kämpfer aber Sharif zu täuschen und er wirft den Reif hinter ihn in einen Wassereimer. Der Bluff gelingt und in vollkommener Sicherheit, das lästige Schmuckstück los zu sein projeziert Sharif eine Karte der Inselumgebung in Rodneys Geist. Mit Paolos Hilfe kann er die Insel im Kartenwerk des Schiffes ausfindig machen. Leider liegt die Insel nicht auf Paolos geplanter Route, aber Alebolg kann den Kapitän überzeugen einen entsprechenden Umweg zu fahren. Er verspricht dem Seefahrer die überschwere Armbrust aus Gerons Laden.

Auf dem Weg zur Insel versucht Kai’Zen die Essenzteile Sharifs aus Rodneys Körper zu “heilen”. Es scheint so, dass der Plan gelingt, denn mit einer magischen Meisterleistung gelingt es dem Tae schwarzen Schleim durch Rodneys Poren aus dem Körper zu treiben. Der Schleim verdampft mit dem Kontakt an der Luft - sehr zum entsetzen von Mi Ling, der Kai’Zen kontinuierlich versucht von seinem Vorhaben abzubringen. Als Alebolg den Störenfried schließlich auf den Boden drückt, verschwindet er, indem er sich auflöst. Die anwesenden Magiesensitiven bemerken, dass seine Essenz gänzlich verschwunden ist. Auf dem Boden lässt er jedoch eine Tasche zurück in der sich fünf Fläschchen befinden, deren Inhalt wie die dunkle Materie aussieht, die Kai’Zen aus Rodney Körper getrieben hat. Leider kann niemand die Wirkung des Teufelszeugs herausfinden. Einige Zeit später kehrt Mi Ling zurück, er ist recht aufgebracht und wirkt so, als hätte sein Meister ihn für die Nachricht der erfolgreichen Schleimaustreibung tüchtig bestraft. Die Helden verstecken die gefundene Tasche erfolgreich vor Mi Ling, der sich im Kreuzverhör der Helden verplappert und verrät, dass es sich bei der Flüssigkeit um ein Gegengift handelt, alle Helden wurden in der Eingangshalle des Arkanen Herturms vergiftet und benötigen alle 24 Stunden eine Dosis der schwarzen Flüssigkeit, ohne die sie sonst stürben. Mi Ling verschwindet erneut und besorgt neues Gegengift. Während seiner Abwesenheit gelingt es Kai’Zen noch sich selbst zu entgiften, scheitert jedoch bei den anderen. Das Gegengift aus Mi Lings Beutel teilen die Helden untereinander auf.

Vorherige Session - Übersicht - Nächste Session