2019-01-11

Lykaner, Sklavenhändler und Riffhaie

Zwei ereignislose Wochen verbringen die Helden auf Paolos stolzem Schiff, der Wellenbrecher. Längst ist das letzte Land außer Sicht und seit zwei Tagen segelt die Besatzung dass Schiff durch schwere See während die Passagiere unter Deck bleiben. Sie sind nicht alleine in den Unterkünften im Bauch der Wellenbrecher, ein verwahrloster Druide versorgt zwei erkrankte Matrosen. Alebolg teilt sein Pfeifenkraut mit dem Heilkundigen und hinterfragt das Krankheitsbild der Liegenden - Seekrankheit ist es offensichtlich nicht. Geheimnisvoll beginnt der Druide zu berichten:”Paolo hat euch belogen, als er sagte, dass er die Insel, die ihr zu erreichen sucht nicht zu kennen. Vielmehr stammt die gesamte Besatzung - samt Kapitän - von eben diesem Eiland. Und über kurz oder lang wird jeder von der Krankheit erfasst, deren Symptome ihr hier seht. Es wird bis zum Vollmond heute Nacht noch schlimmer werden, im Laufe der Nacht wird es bei der gesamten Besatzung auftreten.” Selbstverständlich hat Alebolg der Barde Mythen und Legenden über Lykanthropie gehört. Er äußert den Verdacht und der Druide erklärt, dass es sich um eine Abart handelt - worum es sich genau handelt rückt er aber nicht heraus. Er meint nur, dass die Passagier auf jeden Fall diese Nacht nicht an Bord des Schiffes sein dürfen. Schwere Schritte ertönen auf der Treppe, die zu den Helden hinunterführt und kurz darauf tritt Paolo durch die Tür. Er schlägt die Kapuze seines durchnässten Ölzeugs zurück und erklärt, dass sie die Insel Nikali bis zum heutigen Vollmond nicht mehr erreichen werden. Er holt zur Erklärung aus, da dringt ein Ruf von Oberdeck hinunter und unterbricht den Kapitän.

Schnelle Schritte auf der Treppe kündigen den Schiffsmagier an, der berichtet, dass der Ausguck Piraten entdeckt hat, die auf die Wellenreiter zusegeln. Paolo berichtet, dass die Piraten sich an dieser Besatzung eine blutige Nase holen werden - vor allem heute Nacht und als er erkennt, dass die Helden scheinbar bescheid wissen, erklärt er noch, dass sie selber nicht wissen, an welcher Werkrankheit sie leiden. Die Besatzung ist nach Luskan gereist, damit die dortigen Magier ihnen weiterhelfen - leider vergebens. Paolo nimmt die Helden mit an Deck und führt sie zu einem Beiboot, das die Besatzung bereit gemacht hat. Er zeigt auf die Umrisse einer Insel, die in der Dämmerung erkennbar sind und erklärt, dass es sich um die Insel Nikali handelt - nach Ablauf der Nacht und der Vernichtung der auf Enterkurs befindlichen Piraten wollen sie sich in der einzigen Taverne der Insel wiedertreffen - die Wirtschaft heißt Kawumm und verdankt ihren Namen einem Unfall mit einer Destille.

Die Helden betreten das Beiboot, in dem Rodney jedoch ein Loch entdeckt. Durch Alebolgs handwerkliches Geschick gelingt es ihm das Ärgernis abzudichten und das Beiboot wird zu Wasser gelassen. Als die Leinen los sind setzt die Wellenbrecher die Segel, die Besatzung brasst die Segel und sie nehmen Kurs auf die Sklavenjäger. Bevor im Beiboot die Ruder geschwungen werden verabreicht Mi Ling noch Gegengifte, wobei es Kai’Zen gelingt zu verheimlichen, dass er bereits geheilt ist. Dann rudern sie los, naja eher im Kreis, da es Conan und Rodney kaum gelingt ihre Ruderbewegungen zu harmonisieren. Aber nach einiger Zeit gelingt es ihnen, sich der Insel zu nähern.

Nicht ohne Zwischenfall, denn plötzlich bleibt das Rodneys Ruder stecken und der Krieger kann unter Wasser einen riesigen Schatten erahnen. Er zerrt an seinem Paddel und als er es heben kann, schlägt er mit seinem Morgenstern des Niederstreckens gegen, den Schatten den er gehoben hat. Durch den wuchtigen Hieb, lässt der Riesenfisch - den Alebolg als Riffhai identifiziert - den Riemen los und fällt ins Meer zurück, aber die entstehende Welle schüttelt das Beiboot samt Besatzung kräftig durch. Alebolg weiß über Riffhaie, dass sie von Lärm und Licht angezogen werden, daher verzaubert er kurzerhand einen seine Bolzen, sodass er leuchtet, bevor er ihn quer zur Angriffsrichtung des Riffhais durchs Wasser schießt. Leider hält sein Zauber nicht und im Wasser erlischt das Licht. Der Schatten rast knapp unter der Wasseroberfläche auf die Nussschale zu, aber Dastan gelingt es, das Boot in die Welle zu drehen, sodass sie nicht kentern. Erneut versuchen die Helden mit einem Leuchtbolzen die Bestie abzulenken und dieses mal verschwindet sie tatsächlich. Leider ist die Ruhe nur von kurzer Dauer und direkt hinter dem Boot erscheint ein gigantisches Maul, breit genug um das Beiboot in Gänze zu verschlingen. Alebolg feuert einen explodierenden Bolzen hinein, aber das Ungeheuer lässt sich davon kaum beirren. Die Helden haben Glück, denn statt verschlungen zu werden, schleudert die Welle, die die Bestie vor sich erzeugt sie weit genug nach vorne, sodass nur im achteren Bereich ein Stück herausgebissen wird. Dann überschlägt sich das Boot und die Leichtmatrosen werden hinausgeschleudert und weit nach vorne getrieben. Erneut haben sie Glück, denn das Wasser wird so nahe der Insel zu flach für den Riffhai und sie können sich an den Strand retten. Das meiste ihrer Ausrüstung konnten sie retten, besonders ärgerlich für Dastan ist, dass seine Hose in der See zurückbleibt. Freundlicherweise leiht ihm Kai’Zen seinen Umhang, um wenigstens das nötigste zu bedecken.

Kawumm und drumrum

Nach sie sich von dem Schrecken erholt haben, dringt Musik an ihre Ohren und etwas den Strand runter entdecken sie ein palisadenbewehrtes Piratendorf. Sie erreichen problemlos die Palisaden und plaudern ein wenig mit der Wache. Dabei erfahren sie, dass derzeit keine Schiffe den Hafen verlassen, da in der Bucht vor dem Hafen ein Geisterschiff sein Unwesen treibt. Seit einigen Woche sitzen die fünf Piratenschiffe nun schon hier fest und entsprechend explosiv ist die Stimmung. Auf dem Weg zur Taverne erblicken sie die angekündigten Schiffe im Hafen, weiterhin sehen sie, dass der Hafen durch eine Kette gesichert ist. Über der Gaststätte ist ein Schild angeschlagen, dass eine Explosion zeigt, von der ein Gnomenkopf wegfliegt - sie haben das “Kawumm” gefunden.

Aus dem Gastraum dringt scheußliche Musik (ist es überhaupt Musik - ich weiß es nicht) nach draußen. Die Piraten im Inneren sind betrunken, aber eher in bedrückter als ausgelassener Stimmung. Im Gespräch mit ihnen berichtet die Betrunkenen, dass Gabriella de Viello (eine Piratenkapitänin) Diabokolo (ebenfalls ein Piratenkapitän) den Kopf verdreht hat, woraufhin er Kurs auf eine verwunsche Nachbarinsel gesetzt hat. Das Eiland ist von einer Aschewolke umgebeben, die dazu führt, dass man die Untiefen und Riffe nicht gezielt umschiffen kann. Nach einer Legende hat Käpitän Daragon, ein überaus erfolgreicher Freitbeuter auf der Insel seine beträchtlichen Reichtümer versteckt. Seit Kapitän Diaboloko erfolglos versucht hat dorthin zu segeln, überfällt das Geisterschiff alle Schiffe in der Bucht. Weiterhin können die Schiffbrüchigen erfahren, dass die Piraten dieser Insel Kapitän Paolo regelrecht hassen, da er in ihren Gewässern “gefischt” hat. Ihr letzter Gesprächspartner gibt sich bei ihrem Abschied als Kapitän Korgan zu erkennen, von ihm erfahren sie, dass einzig Gabriella mutig genug wäre um gegen das Geisterschiff zu segeln.

Während Conan, der Gnom und Alebolg in der Taverne ausharren und der Zwergenbarde ein Lied anstimmt, beschließt der Rest Gabriella einen Besuch abzustatten. Als sie die Hütte erreichen hören sie von drinnen eine merkwürdig verzerrte Stimme:”Weiß wie Schnee, rot wie Blut!”. Sie betreten die dunkle Hütte und Kai’Zen zieht sein Glüh-Katana um für ein wenig Licht zu sorgen. Plötzlich hat er eine Klinge am Hals und eine Frauenstimme zischt:”Hat Largo euch geschickt?” Als sie einen zweiten Blick in die überraschten Gesichter wirft, stellt sie fest, dass die Helden nichts mit Largo zu tun haben und lässt den Tae los. Neben der hübschen Piratin ist noch ein Papagei in der Hütte, der munter vor sich herplappert:”Weiß wie Schnee, rot wie Blut, braun wie Zedernholz!” Sie kommen ins Gespräch in dem Gabriella berichtet, dass es sich bei Largo um den Anführer dieser Siedlung handelt - und den wohl mächtigsten im Ort anwesenden Piratenkapitän. Die Helden berichten von den Korgans Vorwürfen bezüglich Diabolokos Reise, aber Gabriella klärt auf, dass sie Diaboloko nicht hinübergeschickt hat. Sie hat ihm mehrfach erklärt, dass die Insel nur mit einem magischen Kompass zu erreichen ist, aber er hat auf ihre Warnungen nicht gehört. Nach dem Vorfall hat Korgan ihr ihre Crew abspenstig gemacht und Largo trachtet ihr nach dem Leben um ihr auch noch ihr Schiff zu nehmen. Die Helden sind aufmerksam geworden und fragen nach dem Kompass, der sich angeblich in den Händen des verrückten Rohals befinden soll. Bevor die Wellenbrecher durch das Geisterschiff oder die Piraten in diesem Nest in einen Hinterhalt gerät, beschließen die Helden, dass es das Beste ist Gabriella ihre Crew zurückzuholen, den Kompass zu besorgen und auf der Ascheinsel den Fluch des Geisterschiffs zu brechen um Paolo vor einem Hinterhalt durch das Geisterschiff zu bewahren. Die Hütte des verrückten liegt ein Stück den Strand hinunter, nahe der Stell, an der die Helden gestrandet sind. Gabriella hat noch eine - etwas enge Hose - für Dastan, der Kai’Zen damit seinen Umhang zurückgeben kann.

Als sie die Palisaden passieren, wechseln sie noch ein paar Worte mit den beiden Wachen, die anmerken, dass die Minnekunst im Kawumms um Größenordnungen besser ist als noch vor einer Stunde. Die Helden geben den beiden Recht und Kai’Zen gelingt es, die angetrunkenen Wachen zu überzeugen, dass nur Zwergenfrauen über solchen Sangeskünste verfügen. Mit einem lüsternen Blick in Richtung der Taverne verlassen sie ihren Posten.

Verrücktes

Ohne Problem erreichen die Helden die einfache Blätterhütte des verrückten Rohals. Kai’Zen bietet dem verwilderten einen Flakon Whiskey, den er dankend annimmt und die Wartenden einlässt. Er redet viel wirres Zeug, scheint aber nur durch Tabak davon überzeugt werden zu können, über den Kompass Auskunft zu geben. Rodney eilt schnell zur Taverne um sich welchen von Alebolg zu holen. Dem Barbaren scheint, als würden sich alle Piraten um den Sänger scharen, bevor er das Wirtshaus wieder verlässt. Während seines Versorgungsganges mussten sich die Helden in der Hütte eine Menge Unsinn anhören, als er sich aber nun eine Pfeife ansteckt erzählt er eine Geschichte aus seiner Kindheit. Er besaß den Kompass, der aber eines Tages auf merkwürdige Weise verschwand. An seiner statt tauchten sechs Papageien in seiner Hütte auf. Über die Jahre ist jeder Papagei in den Besitz eines Piratenkapitäns gelangt. Da nur fünf Schiffe im Hafen liegen, fragen die Besucher den Verrückten, nach dem sechsten Kapitän und mit dem letzten Zug seiner Pfeife berichtet er, dass Kapiätn Lulumba sich mit Largo angelegt hat und bei dem Streit sein Schiff “verlor”.

Sie kehren zu Gabriella zurück und lassen sich die Wohnorte der Kapitäne beschreiben. Diese sind:

Gabriella und Lulumba sind fast Nachbarn, sodass sie zuerst ihm einen Besuch abstatten. Er liegt stockbesoffen vor seinem Haus, den Schlüssel seiner Behausung schon in der Hand und seine rechte Wange in der eigenen Kotze. Er trägt eine rote Samthose und die Helden sind schon auf ihrem ersten Weg zum Kawumm über ihn gestolpert - haben sich aber nichts dabei gedacht. Nun entwendet Rodney im den Schlüssel, übersieht jedoch, dass er mit einer Kette an der Samthose festgemacht ist. So zerreißt er dem einst stolzen Kapitän sein Beinkleid, als er aufschließt. Im Inneren taumelt ein Papagei neben einer leeren Rumflasche herum und lallt unverständliche Krächzlaute. Kai’zen versucht das Tier zu entgiften, aber der Detox scheitert, woaraufhin sich das Gefieder bunt verfärbt bevor es gänzlich ausfällt. Sichtlich überrascht krächzt der Papagei:”Ich bin Xenos, Sohn des Isegrimm - Kopf oder Zahl?”. Vor der Hütte rührt sich Lulumba, sodass die Ermittler die Hütte heimlich verlassen. Von draußen hören sie noch, wie der betrunkene Kapitän den Papagei tadelt, weil er seinen Rum geleert hat - und weil er nackt ist.

Das nächst Ziel ist Korgans Hütte, da die Helden vermuten, dass er sich noch in der Taverne aufhält. Während Rodney draußen Wache hält, knackt Dastan das einfache Türschloss und betritt mit Kai’Zen die Behausung. Während der Paladin den weißen Papagei auf seiner Stange weckt, stiehlt der Dieb ungesehen einige unverdächtige Goldmünzen. Der Papagei schaut sich um, flattert mit den Flügeln und krächzt:”Ich bin Frau Horaz! Drei Tropfen Blut und die dreißig!”. Vor der Tür hört Rodney Stimmen und zischt warnend in die Hütte. Dann schlägt er die Tür zu und wendet sich den beiden Piraten zu, die gerade das Haus erreichen. Einer von ihnen ist Korgan, der sehr argwöhnisch nach dem Aufenthaltsgrund des Kriegers vor seiner Hütte fragt. Aber Rodney kann ihn überzeugen, rein zufällig hier zu sein und es gelingt ihm, den Piratenkapitän lange genug hinzuhalten, damit Dastan und Kai’Zen die Hütte durch ein Fenster verlassen können.

Vorherige Session - Übersicht - Nächste Session