2019-03-02

Aus dem Käfig

Es ist tiefe Nacht als Cindy, Guarr und Hektor von Falkenstein langsam erwachen. Noch mit geschlossenen Augen erkennen die drei, an der frischen, kühlen Luft, dass sie sich im Freien befinden. Abnormale Kopfschmerzen plagen die drei Helden, während sie ihre Augen öffnen. Über ihnen erstreckt sich der klare Nachthimmel, nur unterbrochen durch ein Metallgitter. Immer mehr lichtet sich ihr Umfeld und die Recken erkennen, dass sie ein einem vergitterten Ochsenwagen transportiert werden. Während Cindy versucht noch zu verschleiern, dass sie erwacht ist, steht die kleinwüchsige Guarr in dem Käfig auf. Das Mondlicht erleuchtet ihr Antlitz, das hässlich wie die Nacht selbst ist. Auch eine der fussläufigen Wachen hat die Bewegungen im Käfig bemerkt, klatscht Guarr durch das Gitter mit den Worten:”Sieh da Oscar, unsere Vögelchen erwachen!” auf den Hinterkopf. Auch Hektor von Falkenstein erhebt sich, kann in dem flachen Wagen aber kaum stehen.

Der Adlige ruft durch die Gitter:”Oscar, du Tropf, weisst du eigentlich, wen ihr hier aufgegabelt habt?” Die angesprochen Wache tritt zu Hektor an das Gitter. Es gelingt dem charismatischen Gefangenen, die Wache einzuschüchtern und zu überzeugen, dass es eine verdammt schlechte Idee war, einen Turnierritter mit blauem Blut in einen Sklavenkäfig zu sperren. Oscar verplappert direkt den Namen seines Herren: Emmerich. Der Name ist bekannt, er veräußert illegal Sklaven an gut zahlende Kundschaft. Oscar versucht den Schlüssel zu beschaffen um den hochrangigen Gefangenen frei zu lassen, scheitert aber an Emmerichs Sturheit.

Alldieweil piesaken zwei weitere Wachen Guarr in dem sie sie durch das Gitter mit der Rückseite eines Speeres nach ihr stoßen. Es gelingt der kleinwüsigen trotz eines Treffers auf die kurzen Rippen, den Speer im Gitter festzustecken. Cindy schaut sich um und nimmt Blickkontakt zu einem vierten Gefangenen, einem Priester, auf. Die beiden nicken sich kurz zu, dann rollt sie sich heimlich zum Schloss an der Tür im hinteren Teil des Wagens und untersucht es.

Nachdem Hektor erfolglos versucht hat auch Emmerich zu überzeugen ihn freizulassen, flüstert Cindy ihm zu, dass sie das Schloss des Käfigs öffnen kann, dafür kann sie aber keine Zuschauer gebrauchen. Also rüttelt der Ritter erneut an den Gittern um auf sich aufmerksam zu machen. Er verspottet die Wachen, die sich kurze Zeit später vor ihm am Käfigende gegenüber der Tür sammeln. Mit ihren Speeren stoßen sie durch das Gittter. Der Adlige weicht katzengleich den Angriffen aus, während Cindy das Schloss knackt. Es gelingt der geschickten Diebin, indem sie ihren Haarklammern einsetzt. Emmerich spricht ein Machtwort, er will verhindern, dass seine Ware beschädigt wird, so lassen die Schergen von ihren Angriffen auf die Insassen ab.

Dann geht alles ziemlich schnell, die hässliche Guarr entriegelt die Käfigtür, die daraufhin kräftig aufspringt. Mit einer Rolle verlässt sie den Wagen und rollt sich unter diesem hindurch. Cindy folgt heimlich der Kleinwüchsigen. Auch Hektor verlässt den Wagen, aber der Heißsporn ist voller Zorn auf die Sklavenjäger - er setzt, nach dem Verlassen des Wagens, den Wachen nach. Er erblickt als erstes Oscar, den er anschreit:”Aus dem Weg du Tropf!” Oscar ist nachhaltig eingeschüchtert und macht dem verärgerten Ritter Platz. Mit einem Fausthieb streckt dieser eine der hinteren beiden Wachen nieder und entwendet ihr den Speer.

Während die Wache versucht sich nach dem Angriff zu erheben, durchbohrt Hektor sie mit ihrem eigenen Speer und verletzt sie stark, bevor er hinter Cindy und Guarr um den Wagen eilt. Die beiden bewegen sich ebenfalls weiter um den Wagen herum und erreichen die vordere Seite. Sie erblicken einen kleinen Karren vor ihrem Wagen, zu dem Cindy eilt. Die Diebin krabbelt unter die Plane und greift sich das erste Stück Metall, dass sie in die Finger bekommt - eine Suppenkelle. Guarr greift stattdessen lieber die vorderen zwei Wachen an. Die Kleine mit dem Kämpferherz springt mit einer Hockwende über die Deichsel und rutscht auf die Wachen zu und trifft mit einem Aufwärtshaken die Kronjuwelen der Wache.

Oscar hilft dem Niedergestochenen auf und die zweite hintere Wache setzt Hektor nach. Sie erreicht den Helden und sticht mit einem Speer nach ihm, verfehlt ihn jedoch. Ein wenig mehr Erfolg haben die beiden vorderen Wachen, die der knieenden Guarr schwer zusetzten. Auch Emmerich hat bemerkt, dass hier etwas faul ist und wendet sein Pferd.

Mit bieden Händen packt Hektor den eroberten Speer der ersten Wache, holt weit aus und sticht die Waffe mit einem gewaltigen Hieb durch die zweite der hinteren Wachen. Er stößt die Waffe durch das Gitter des Wagens und rammt das untere Ende in den Boden und fixiert somit den angreifer. Diese lässt ihren Speer fallen, den der Turnieritter aufsammelt und sich ebenfalls an das vordere Ende des Wagens zu begeben. Cindy schlägt mit der Kelle nach dem Wagenlenker des Karrens, der dadurch auf die Diebin aufmersam wird. Sie ist mit dem Schaden der Kelle nicht zufrieden und kramt erneut in dem Karren herum. Guarr beginnt mit einer “seiner” beiden Wachen einen Ringkampf und die beiden suhlen sich durch den Staub.

Emmerich hat das Pferd gewendet und reitet auf den Gefängniswagen zu. Währenddessen versucht die aufgespießte Wache sich des Speer zu entledigen, der sie an die Wagentür gepinnt hat, aber es gelingt ihr nicht. Am vorderen Teil des Wagens gelingt es der ringenden Wache einen weiteren Treffer gegen Guarr, die zweite vordere Wache sticht mit ihrem Speer in das getümmel, durchbohrt aber die Hand der ringenden Wache. Der vordere Wagenlenker schlägt nach Cindy, die aber mit mungoartigen Reflexen ausweichen kann.

Als Hektor um den Wagen kommt, erkennt er, dass Emmerich auf seinem Turnierross reitet. Mit zwei schnellen Schritten ist er bei dem Pferd, bringt es zum Steigen und es wirft den ungwohnten Reiter ab. Der Ritter sieht, wie sein Schwert Emmerichs Händen entgleitet und auf die andere Seite des Karrens in den Dreck geschleudert wird. Cindy findet unter der Plane ihre Shuriken, greift diese und in einer flüssigen Bewgung schleudert sie eines der Wurfgeschosse in die Brust des Wagenlenkers. Guarr gelingt es, sich aus dem Ringkampf zu lösen und treibt die Ochsen des Zellenwagens an. Sein Ringpartner wird vom dem schweren Wagen überrollt und der Speer des zweiten Angreifers wird in das Rad gezogen und ihm aus der Hand geprellt.

Dann erhebt sich Emmerich aus dem Staub und springt erneut auf das fremde Streitross. Hektor verucht es ihm gleichzutun und ihn beim Aufsteigen aus dem Sattel zu heben, scheitert aber und bleibt auf halber höhe an der Seite des Pferdes hängen. Der Wagenlenker flüchtet sich unter den Wagen und die Diebin schleudert ihren nächsten Wurfstern gegen das Turnierpferd und erneut findet ihr Geschoss das Ziel. Das Pferd bäumt sich auf, wirft beide Reiter ab und trabt von den Wagen weg in die Dunkelheit.

Der Anführer der Sklavenhändler sieht seine Fälle davon schwimmen und versucht zu fliehen. Seine verletzten Wachen folgen seinem Beispiel und laufen in die Dunkelheit. Hektor wiegt den Speer in seiner Hand, bevor er ihn den fliehendem Emmerich in den Rücken schleudert. Dieser bricht zusammen und nachdem der Ritter sein Schwert eingesammelt hat trennt er ihm den Kopf vom Körper.

Nachdem sie den Sklavenhändler geplünder haben und das Streitross zurückgeholt haben, schlachten sie einen der Ochsen. Oscar brädt eine Keule über dem Feuer und nach dem Festmahl gehen die Helden ihrer Wege…