2019-03-29

Kaufmann und Fallensteller

Nachdem die Helden bereits die Sätze der Papageien von drei Piratenkapitänen eingeammelt haben, verbleiben noch drei weitere (Largo, Dioboloko und Muarice) und die Nacht ist kurz. Von Gabriella erfahren sie, dass Friedjoff der Verwalter des Anwesens von Diaboloko ist, seit dieser bei der Suche nach Daragons Schatz nicht zurückkehrte. Friedjoff ist, selbst für Piratenverhältnisse, ein geldgieriger Raffzahn. Weiterhin beschreibt Gabriella Maurice als einen verschlagenen Fallensteller.

Friedjoff scheint de einfachere Beute zu sein und so machen sich die Ermittler auf, ihm einen Besuch abzustatten. Sie erreichen Diaobolokos recht schmucke Hütte, in der noch Licht brennt. Rodney späht durch das Fenster und erblickt hinter einem Tisch einen feisten, langhaarigen Piraten. Er liegt halb in einem Sessel, vor ihm auf dem Tisch steht ein Weinglas und daneben liegen einige Bücher gestapelt. Neben dem Tisch steht ein Vogelständer, auf dem ein elfenbeinfarbener Papagei mit einem schwarzen Schnabel sitzt. Friedjoff ist mit Goldketten behängt, die selbst B.A. Baraccus alle Ehre gemacht hätten und blättert in einem der Bücher. Der schwarze Schnabel stellt sich als schwarzer Knebel heraus, weshalb der Papagei absolut ruhig ist. Rodney hat fürs Erste genug gesehen und umschleicht nun das Haus auf der Suche nach einer Hintertür. Natürlich wird er fündig, denn nahezu kein Pirat kommt ohne Fluchttür aus. Als er zurückkehrt hecken die Helden den plan aus, dass Kai’Zen sich als Betrunkener ausgibt und den Fettsack ablenkt, während Dastan und Rodney durch das Fenster einsteigen, um zu dem Papagei zu kommen. Laut pocht der Tae an die Tür, als Friedjoff öffnet, lallt er herum und stolpert in das Anwesen. Er versucht Diaobolokos Verwalter mit Verweis auf eine heiße Zwergin in die Taverne zu locken, doch das lässt ihn kalt. Stattdessen hat er offensichtlich Interesse an dem schlanken Helden, dem es dadurch gelingt, mit dem Piraten in dessen Schlafzimmer im ersten Stock zu verschwinden. Kaum haben sie das Erdgeschoss verlassen, knackt Dastan den Fensterriegel und klettert in das Arbeitszimmer. Unbemerkt erreicht er den Papagei und bringt diesen samt Stange zum Fenster, dort löst er den Knebel und der Papagei zetert so laut los, dass es auf jedem Fall bis in das Obergeschoss zu hören ist:”Ich bin Basilus der Große. Schau unter die Steine, jenseits der Gebeine! Hol den Schatz am Stück - Ein Schloss gibt es nicht.” Friedjoff bringt eine Hasstirade auf den krähenden Vogel aus und beginnt Kai’Zen hinaus zu komplimentieren. Unten stellt Dastan den Vogel zurück und verlässt das Haus bevor der Fettleibige den Vogel wieder knebelt. Die Chance nutzt Kai’Zen das Haus zu verlassen.

Auf dem Weg zur Behausung von Maurice passieren die drei Abenteurer die Taverne “Kawumm” und hören von drinnen die Anbahnversuche der Piraten auf die holde Zwergenmaid, deren verzweifelte Stimme ebenfalls nach draußen dringt. Eine bessere Ablenkung für das Piratennest kann man sich kaum vorstellen, so setzen sie dankbar ihren Weg fort. Maurice Haus ist komplett dunkel und sieht ziemlich verfallen aus. Als Dastan sich am Schloss der Tür zu schaffen macht, stellt er fest, dass es sich um ein sehr hochwertiges Schloss handelt. Dennoch gelingt es ihm, die Tür zu entsperren und er bemerkt einen kleinen Draht oberhalb der Tür. Seine Augen folgen dem Metall in die Dunkelheit und an ihrem Ende ist der Abzug einer Armburst, die auf die Tür gerichtet ist. Auch diese Falle kann der Dieb entschärfen und so betreten die Helden den einzigen Raum in der kleinen Hütte. Neben der Armbrustfalle befinden sich in dem spartanischen eingerichteten Raum nur ein Stuhl, ein Tisch und ein 1x1m großer Kleiderschrank. In dem Schrank hängt eine silberne Kette und als Dastan daran zieht, senkt sich der Boden des Schrankes langsam in die Tiefe. Die drei fahren nach unten und stoßen auf einen spärlich beleuchteten Gang, an dessen Wänden Vorräte auf kleinen Regalen gelagert sind und drei Türen hinausführen. Rodney betritt den ersten Raum und kann ein leises schnarchen hören. Dastan sichert mit dem Bogen den Flur, während der Krieger den Raum betritt und Kai’Zen folgt ihm, für etwas licht zieht der Tae sein Glüh-Katana. Der Papagei in dem Raum erwacht und krächzt:”Ich bin der rote Pfeil. Ich nahm den Bogen, meinen besten, mein Pfeil flog 100 Schritt nach Westen.” Daraufhin verlöschen die Öllampen, die den Flur bis dahin beleuchteten. Dastan zieht sich aus der Tür (und dem grünlichen Lichtschein) des Papageienraumes zurück in die Dunkelheit des Flurs. Leider erglimmen nun zwei Öllampen direkt am Fahrstuhl, als der Dieb erkennt, dass seine Silhouette nun sichtbar ist wirft er sich beiseite - keine Sekunde zu früh, denn so weicht er dem anfliegenden Geschoss aus. Er schickt selber einen Pfeil in die Richtung, in der er die Tür an der Kopfseite des Flures vermutet - Ein stumpfer Ton und anschließendes Gemecker verrät ihm, dass der Pfeil den Angreifer getroffen hat. Dastan wähnt die Helden noch unerkannt und ruft den Fahrstuhl, um eine Flucht zu ermöglichen.

Rodney stürmt aus dem Papageien Raum und sieht im grünen Glimmen, wie ein Schatten in den Raum gegenüber schlüpft. Ohne zu zögern stürmt er hinterher und erwischt Maurice, der einige Hebel zieht. Hinter dem Krieger schließt sich die Tür, bevor Dastan und Kai’Zen ihnen folgen können. Rodney führt einen professionellen Hieb gegen den Kapitän, dem es aber gelingt der Metallkugel des Morgensterns auszuweichen. Maurice kanalisiert dunkle Magie zwischen seinen Händen, scheitert aber grandios dabei und wird schmerzhaft von seiner eigenen Magie erfasst. Vor der Tür gelingt es Dastan das Schloss zu öffnen, anschließend drückt Kai’Zen die schwergängige Tür auf. Als sie eintreten hebt Maurice eine Glasflasche über seinen Kopf und droht:”Verschwindet! Oder es wird unser aller Ende!” Dastan zögert nicht, der Piratenkapitän hat ihre Gesichter gesehen, sodass sie ihn nicht laufen lassen können. Er schießt in tiefem Vertrauen, dass Rodney die Flasche fangen wird, auf Maurice. Leider verfehlt sein Pfeil den Piraten und schlägt hinter ihm in das Flaschenregal. Eine rote Flasche zerbirst, woraufhin Maurice’ Gesicht jede Farbe verliert. Er versucht dem sich schnell ausbreitenden Nebel zu entkommen, steht aber viel zu dicht und beginnt zu schreien, als die Schwaden ihn erreichen. Den Helden gelingt es sich aus dem Raum zu retten und eilen in Richtung Fahrstuhl. Sie ziehen an der Kette und das mechanische Meisterwerk setzt sich in Bewegung. Da zerbirst die Tür und ein vollkommen entstellter Maurice-Golem quetscht sich durch den Türrahmen. Rodney erkennt, dass die Abnormität viel schneller ist als der Fahrstuhl und stürmt dem Monster entgegen. Mit dem Morgenstern des Niederstreckens reißt er der Bestie mit einem fulminanten Hieb fast den Kopf herunter. Auch Kai’Zen läuft auf das Monster zu, rutscht auf den Knien unter ihm hindurch und schneidet ihm mit dem Wakizashi in die Waden. Dastan stoppt den Fahrstuhl und schickt einen Pfeil in die Kämpfenden, bei dem Versuch dem Geschoss auszuweichen Fällt der Golem und landet halb auf den beiden Umstehenden. Den Begrabenden gelingt es sich zu erheben, der liegende Patzer-Golem stellt keine nennenswerte Bedrohung mehr da und so dauert es nur einige Angriffe, bis Kai’Zen ihn niederstreckt. Das Gas breitet sich immer noch in dem geheimen Keller aus, so verlassen die drei die Behausung, um bei Gabriella etwas Schlaf zu finden.

Leise bei Largo

Am nächsten Nachmittag begeben sich die Helden auf den Marktplatz, sie wollen zum einen eine passende Hose für Dastan kaufen (um diesen Gag zumindest vorerst zu beenden) und zum anderen Gerücht streuen, die den Inselkönig Kapitän Largo aus seinem Domizil locken. Sie schlendern herum während um sie herum geschäftiges Treiben herrscht. Kai’Zen erzählt, dass er Kapitän Lumumba gesehen hat, wie er gestern spät in der Nacht aus dem Haus von Kapitän Maurice kam. Es gelingt dem Tae die misstrauischen Piraten zu überzeugen und schon bald brechen einige von ihnen auf, um Kapitän Largo zu berichten. Die Abenteurer begeben sich zu seinem Haus und schon kurze Zeit später verlässt der Pirat samt kleinem Gefolge sein Häuschen. Zurück bleiben lediglich die beiden Wachen am vor dem Tor der kleinen Mauer, die das Anwesen umgibt. Da die Rückseite unbewacht ist, umrunden die Einbrecher unbemerkt das Haus und steigen auf der Rückseite über die Mauer. Dastan verrät dabei fast das ganze Unterfangen, als er oben auf der Mauer wegrutscht und in den Garten stürzt. Lediglich eine galante Rolle verhindert die Entdeckung durch die Torposten.

Da die Hintertür keine Herausforderung für die geschickten Diebeshände darstellt, schleichen die Helden schon wenige Augenblicke später durch das Gebäude. Polternde Geräusche aus der Küche verraten den Einbrechern, dass das Anwesen mitnichten leer ist. Aber auch hier gelingt es ihnen Geräuschlos durch die Flure zu wandern, bis sie Largos verschlossenes Arbeitszimmer finden. Diesmal ist es Rodney, dessen klobige Kriegerfinger meisterhaft das Schloss öffnen, was den umstehen bewunderte Gesten abringt. Im Arbeitszimmer entdecken die Recken einen schwarzen Papagei, der zunächst durch das Zimmer flattert. Dastan gelingt es mit herumstehenden Erdnüssen den Vogel zunächst anzulocken und dann sein Sprüchlein aufzusagen:”Ich bin Brabacario der Pirat! Meinen Schatz vergrub ich in finsterer Nacht und bei Al Anfas dunkler Wacht - Ho Ho und 'ne Buddel voll Rum!” Schnell verlassen sie das Anwesen bevor der Hausherr zurückkehrt.

Als sie zum Dorf heruntergehen bemerken sie einen Tumult vor Maurice’ Haus. Zwei Boten, die Kapiätn Largo aussandte um nach dem Rechten zu sehen waren unvorsichtig und gerieten mit dem Mutationsgas in Kontakt. Während das halbe Piratennest die Mutanten niederstreckt treffen sich die Helden bei Kapitän Gabriella um die Sprüche der Papageien zusammenzutragen.

Vorherige Session - Übersicht - [[2019-04-30?|Nächste Session]]

Define external redirect: 2019-04-30