2019-06-09

Basement

Der schmale, steinerne Pfad, dem die Helden folgen weitet sich plötzlich zu einer riesigen Höhle. Von ihrem Eingang können sie erkennen, dass sich der Pfad einstmals an der rechten Höhlenwand empor wand, bis er auf der gegenüberliegenden Seite ca. 30m höher an einer Treppe endete. Leider ist der Pfad längst verfallen und befindet sich zu ihrer linken Seite ein Abgrund, dessen Tiefe nicht erfasst werden kann, zu ihrer rechten eine massive Felswand und vor ihnen die unpassierbaren Bruchstücke des Pfades. In der Mitte der Höhle reicht ein gigantischer Stalagmit in die Höhe, dessen Spitze behauen wurde, sodass ein Plataeu entstand. Das Plataeu befindet sich ca. 20m oberhalb des Eingangs, sodass nur der Rand zu erahnen ist.

Der Kurator spürt hier, in der Basis der Höllenfeste verschiedene Präsenzen. Zum einen ein Sammelsurium aus Seelen, die in einer Art Masse fusioniert sind, etwas grauenhaftes in der Tiefe des Abgrundes und eine brennende Essenz im oberen Teil der Höhle. Dennoch ist seine Fähigkeit auf die Zwischenwelt einzuwirken die einzige Möglichkeit ihren Weg fortzusetzen. So erzeugt der Kurator einige Hoffnungsschimmer entlang des ehemaligen Steinpfades. Die Seelenmasse verzehrt sich nach der Hoffnung und verscucht sie mit allen Mitteln zu erreichen, dabei dehnt sie die dünne Barriere zwischen den Welten, verdichtet sich und bildet im Diesseits eine Brücke aus fluoreszierendem Ektoplasma. Aber das erweist sich nicht als ungefährlich, denn die Barriere beginnt bereits an einigen stellen zu reißen, so presst der Kurator “Schnell! Tragt mich über die Brücke!” hervor. Obwohl nur Bandon das volle Ausmaß der Worte erfassen kann, tragen der Bär und der Priester den konzentrierten Schwarzmagier den Pfad aus Plasma bis zur Treppe hinauf. Als ihre Füße wieder auf Stein stehen, lässt der Kurator alle Hoffnung fahren und gequält ziehen sich die Seelen zurück - unfähig weiterhin gegen den Widerstand der Barriere aufzubegehren. Gerade so ist es dem Schwarzmagier gelungen, die Seelen zurückzudrängen, er ist sich jedoch sicher, dass sein Treiben nicht unbemerkt geblieben ist.

So haben die Helden die gegenüberliegende Seite der Höhle erreicht und stehen auf einem Treppenabsatz, zu ihrer Linken führt die 6m breite Treppe über den Abgrund in Richtung des Plateaus, das auf dem Stalagmiten errichtet wurden. Sie bricht aber nach einigen Stufen abrupt ab und da keine Halterungen oder Verankerungen erkennbar sind muss der restliche Weg bis zum Stalagmiten wohl magisch überbrückt werden. Zur rechten der Helden führt die Treppe einige Meter nach oben, bevor sie vor einem steinernen doppelflügeligen Tor enden.

Zunächst sehen sie sich um und werfen einen Blick auf das Plateau auf dem Stalagmiten, das nun - aus erhöhter Position - gut eingesehen werden kann, darauf steht ein steinerner Altar. Die Treppe ist aus dunklem Marmor gefertigt und auch bei näherem Hinsehen können sie keinen Mechanismus, Halterungen oder Verankerungen finden. Wie der Weg zum Plateau fortgesetzt werden kann begreifen ist derzeit vollkommen unklar. Dann folgen die Helden der gegenüberliegenden Treppe nach oben zu dem Steintor über dem der Helm einer Rüstung aus dem Stein gehauen wurde. Sie ähnelt einem Drachen und ist - wie die Tür - mit Symbolen umgeben. Bendon kann eine Abart des Shanette erkennen, die vom Infernal geprägt wurde, ist aber nicht in der Lage die Bedeutung zu entziffern. Plötzlich öffnet sich die Tür einladend und gibt weitere 30m Treppe frei, die nach oben in die Dunkelheit führt.

Visionen

Der Kurator sammelt sich noch einmal und versucht Mammon in der 3. Hölle anzurufen. Und tatsächlich gelingt es ihm, es wird kalt und um ihn Herum scheint die Zeit still zu stehen. Dann nähert sich die fleischige Gestalt Mammons und einer seiner Geistertentakel greift nach des Kurators Seele. Der Weltliche berichtet dem Höllengezücht über die dünne Barriere des Ortes und das Treiben anderer Dämonen. Ungehalten über die Unwichtigkeit dieser Ankündigung malträtiert Mammon die Seele seines Opfers und zerstört seine magische Feder, bevor er gewillt ist weiter zuzuhören. Aber auch der detaillreichere Bericht langweilt den Höllenfürsten - er hat bereits Kenntnis von all dem Treiben. Ob der unnützen Anrufung erwartet Mammon nun, dass der Kurator ihm eine Seele bringt, die im Diesseits als wertvoll erachtet wird. Weiterhin verlangt er, dass die Seele nicht aus Zorn, sondern durch Gier getrieben ihren Untergang findet, damit sie in seiner Hölle landet. Der Kurator weist auf die äußerst niedrigen Erfolgschancen hin, da er sein wichtigstes Artefakt - die Feder - verloren hat. Abrupt endet die Seelenqual des Kurators und er erwacht aus seiner Anrufung auf dem Boden vor der Steintreppe. Neben ihm liegt seine Feder triefend voll widerlichem Schleim. Zwar hätte das Gespräch besser laufen können, aber dennoch lächelt der Kurator, als ihm klar wird, dass Mammon sich verplappert hat… aus Gier, nicht aus Zorn - offensichtlich wetteifert der Diener der dritten Hölle mit Flegetos aus der vierten Hölle um die wertvolle Seele.

Die Aufgabe ist auch so schwer genug, so setzen die Helden den Weg treppauf fort. Am Ende der Stufen erwartet sie eine großer rechteckiger Raum, der von sechs Säulen gestützt wird. Am gegenüberliegenden östlichen Ende des Raumes ist die Fortsetzung der Treppe nach oben erkennbar. Weiterhin sehen sie an der südöstlichen Ecke eine kleinere Treppe, die in die Tiefe führt. Aus der schummrigen Halle hören sie ein Schmatzen und als ihr Blick nach oben fährt erblicken sein einen Haufen Untoter, die sie aus fahlen Augen anschauen, während sie an fleischlosen Knochen nagen - ein Ghulnest! Der Kampf verläuft zunächst unspektakulär, der Bär lässt den ihm innewohnenden Barteufel gewähren und verwandelt sich. Der Kurator schickt ein Skelett in den Kampf, während Raschid seine Pfeile in die Ghule fahren lässt. Alldieweil schickt Bandon seine Zauber gegen die Feinde, die den verbundenen Waffen nahezu nichts entgegenzusetzen haben.

Als der Barteufel jedoch den Kopf des letzten Gegners packt, seinen Kiefer abreißt und ihm das Genick bricht verschlägt es auch den Bären in eine Vision. Ihm erscheint eine schmucklose Tür und als er sie öffnet erblickt er diverse Raschemi-Hexen, die dabei sind einen gefesselten, noch lebendem Mann das Bein aufzuessen. Eine der Hexen scheint besonders betroffen, denn während des Mahls hält sie die Hand des Opfers und feuchte Augen verraten ihre Trauer. Eine weitere Hexe, deren Antlitz von einer Tiermaske verdeckt wird erscheint dem Visionierenden, während dieser erkennt, dass es sich bei dem Mann und der trauernden Hexe um die Eltern des Barteufels handelt. Die maskierte Hexe ist durch eine Kette mit dem Bären verbunden und versucht den Barteufel im Bären vollends zu entfesseln, aber der Bär zerreißt die Kette und zerfetzt den Leib der verbundenen Hexe. Dann wird er ins Diesseits zurückgerissen und aus dem Barteufel wird wieder ein Mensch.

Vorherige Session - Übersicht - Nächste Session