2019-06-28

Durch die Höllentorfeste

Der letzte Herrscher

Aus der Säulenhalle führt ein weiteres doppelflügeliges Tor, das vor Urzeiten schon zerstört wurde, tiefer in die Eingeweide der Feste, ebenso ist recht unscheinbar in einer Ecke ein kleinerer Durchgang, vermutlich für Dienstboten, wohinter sich eine Wendeltreppe sowohl nach oben als auch nach unten schraubt.

Der Blick durch das Haupttor zeigt eine weitere gewaltige Halle die sich in die Dunkelheit verliert. Die gegenüberliegende Wand ist 30m Entfernt und in 20m Höher ist eine opulente Balustrade die erraten lässt das es dort ich weitere Räumen führen muss, Bandon vermutete aufgrund der bisherigen Bilder und Vision die sich zusammengetragen haben, dass dies in die Unterkünfte der ehemaligen Festungsherren führen könnte.

Ein gewaltiger geschliffener Stein von 6m Höhe, milchig transparenter Farbe und unglaublicher Härte schien ebenso vor Urzeiten von der Decke gestürzt zu sein und ist zum Teil in dem zertrümmerten Marmorboden eingedrungen. Nach näherer Untersuchung sind sich der Kurator und Bandon einig dass es Mythalit sein muss, ein Material das schon in daumengröße unvorstellbar selten ist. Ein Material das sowohl arkane Energien speichern als auch leiten kann, aber dieser Stein ist ohne jegliche Magie im Inneren.

Großer Bär interessiert sich weniger für die Stein schreitet in der Halle weiter in Dunkelheit, vorbei an kolossalen eingestürzten Säulen bis zu dem Punkt wo sich die Halle in einen gewaltigen Raum ausweitet. Übler Geruch schlägt ihm entgegen und er meint auch Geräusche wahrzunehmen ohne das er sie zuordnen kann außer das dort etwas ist, etwas lebendes.

Höchst alarmiert stößt er zu den beiden Magiern zurück die sich noch im Unklaren sind ob es weise ist mittels dem Zauber Schweben den Balkon zu erklimmen, den Weg der Halle zu folgen oder doch die Dienstbotenwege zu nutzen um unauffällig durchs Innere der Feste zu kreuzen.

Großer Bärs Worte werden durch anschwellenden Lärm untermal und bestätigen sein Vermutung, Kreaturen hausen hier unten und sie sind nicht friedliebend. Echsenähnliche Wesen, Troglodyten, deren aggressives Verhalten Annäherung keinen Zweifel an deren Absichten lässt.

Bandon webt seinen Zauber, bekommt zugleich die Wirkung des Mythalit zu spüren als ihm beinahe der Zauber entgleitet. Mit letzter Willensanstrengung gelingt es ihm noch und die 3 Helden stoßen sich vom Boden ab und schweben dem Balkon die Rettung verspricht, entgegen. Gerade so entkommen sie den Troglodyten die noch den Mythalit als Absprungpunkt nutzen. Geschmeidig überqueren die Drei das Steinerne Geländer hinter dem sich eine noch weitere Halle abzeichnet, erfüllt von einem schwachen orangen Licht am entgegen gesetzten Kopfende. Großer Bär ist von diesem Licht derart abgelenkt das ihm die aufgebahrte Bronzeschale entgeht die prompt laut scheppernd zu Boden geht und ihn zu allem Überfluss noch mit dessen Inhalt einer öligen Flüssigkeit, überschüttet.

Großer Bär noch fluchend überhört die Hinweise leise zu sein, den die gewaltige Thronhalle ist nicht unbesetzt. In über 100Metern erhebt sich eine 10 Meter hohe Empore auf der ein Thron steht, auf diesem sitze eine zusammengesunkene Gestalt mit schwarzer, gezackter Krone und in seiner Rechten ein Orb, eine magische Kugel, dessen Innerstes in orangem Feuer leuchtet und die Quelle der Beleuchtung der Halle ist. Man kann noch ein roten Bart aus der Ferne erahnen. Die beiden Magier stellen heraus das die Magischen Ströme von dieser Person jene sind, die als Siegel oder Schutz über die andere magische Präsenz liegen, quasi der Korken auf einer Flasche. Diese Magische Präsenz weißt diesen Wächter oder Hüter als verbandelt mit der 4. Hölle, zumal er vermutet das ihr Kommen nicht unbemerkt geblieben ist, vermutlich selbst ohne großer Bärs Missgeschick und im Kampf wird dieses Wesen mit Sicherheit nicht von den kleinen Gruppe besiegt werden können.

Zwei flankierende Treppen führen erst auf das Podest mit dem Thron, von dort erheben sich auf die beiden Gallarien die in 30 Meter Höhe zu beiden Seiten der Halle entlang laufen und in der der Mitte der weiten Halle nochmal über Brücken mit einem weiteren Podest verbunden sind, wo man 30m über dem Zentrum der Halle steht. Gewaltige Säulen die sich in die Dunkelheit schrauben tragen die Galerie.

Bandon beschließt aufgrund dieser Feststellung das es, je nach Verhältnis zu diesem Bund, dieses Person zumindest nicht feindlich gesonnen ist und er als Diener Tyrannos, Herr über die 9 Höllen, in Verhandlung mit dieser Wesenheit treten kann. Der Kurator hingegen bevorzugt sich unsichtbar zu machen und will hinter den Säulen den Fremden umgehen, stellt aber schnell fest das die unbekannte Wesenheit ihn doch wahrnimmt.

Mit schmetternder Stimme antwortet, Aserak, wie er sich nennt, Bandon, als dieser auf den Thron zuschreitet sich als Diener Tyrannos zu erkennen gibt. Hitze schlägt den 3 Helden entgegen als der Orb seine Macht entfaltete, jedoch einzig um die ungebetenen Besucher vorerst einzuschüchtern. Schnell lenkt Bandon das Gespräch auf das schwarze Buch und die Helden versuchen mehr über den Wächter herauszufinden, doch diesem fehlen alle Erinnerungen, einzig weiß er um seien Aufgabe und das er von diesem Ort fort will. Eh scheint er geistig gelitten zu haben, immer wieder springen seine Gedanken zurück, bis der Kurator anbietet in dessen Geist einzutauchen um die verschollenen Gedanken freizulegen. Das bösartige Grinsen Asaraks das die ließ den Kurator zurückschrecken als dieser zustimmte und der Zorn Asaraks war groß als der Kurator versuchte zu erklären warum es mit mal nicht mehr ginge. Aber Kaum waren Asaraks Gedanken kurzfristig wieder auf das schwarze Buche gelenkt, war der Vorfall vergessen.

Bruchstücke der Erinnerungen, in der Feste verteilt, könnten ihm einzig helfen das verlorene Wissen zurückzuerlangen und dies würde den Helden bei der Suche nach dem schwarzen Buch helfen. Kaum waren diese Worte gesprochen versank der Wächter, wie er sich selbst titulierte, wieder in seinen Dämmerschlaf. Großer Bär und Bandon machten sich schon auf zu den Treppen die weiter auf die Galerie führen würden als sie bemerkten das der Kurator sich dem Orb näherte, angezogen von der Verlockung der Macht. Die Hitze nahm zu, des Kurators Kleidung fing an zu qualmen und er näherte sich dem Orb immer weiter, als seien Finger das Objekt berührte, loderte die Hölle selbst um ihn auf. Großer Bär und Bandon hatten zu ihrem Glück genug Abstand, aber vom Kurator blieb einzig Asche zurück.

Hölltentrip durch die 4. Hölle

– wird fortgesetzt -- Des Kurators Ausflug in Wärmere Gefilde oder der Preis der Gier

Wiedergeburt, Fluch oder Segen

– wird fortgesetzt -- Rückkehr zur Realebene, doch der Preis ist hoch für den Kurator, Arieta, seine … verliert ihre Bindung und damit Kraftquelle zum 4. Höllenkreis. Es gibt eben doch keine Unsterblichkeit und mit mal ist sie der Sterblichkeit sehr viel näher, nur ein schmaler Grat und das Schicksal zerrt sie in die falsche Richtung.

– wird fortgesetzt – ein potentieller Freitag kommt näher.. also falls wer schreiben will ;)

Vorherige Session - Übersicht - Nächste Session