2019-07-05

Brennende Bibliothek

Mit dem Vergehen des Hexers kehrt die Dunkelheit zurück an diesen unsäglichen, hasserfüllten Ort. Der Kurator hat sich an die Rückkehr ins Diesseits wieder weitestgehend gewöhnt und der Bär hat sich wieder von seinem inneren Seelenfeuer entfernt - nachdem er ihm in seinem Inneren so nah war. Raschid hat in der Bibliothek ein passables Lager errichtet, während Bandon verschiedene äußerst interessante Bücher ausfindig gemacht hat. Darunter befindet sich ein Buch über Sigil, der mystischen Portalstadt inmitten des Zentrums aller Ebenen und diverse Tagebücher. Trotz all der fesselnden Lektüre denkt er an Tyrannus und Myrabar - der dunklen Stadt - und ihm wird die Zeit bewusst, die den Helden durch die Finger rinnt. Er hofft, dass der dunkle Fürst der Schatten noch nicht beschworen ist und die Mauern Myrabars noch intakt sind. Misstrauisch beäugt er Raschid, zweifelt an dessen Glauben und beschließt, seine Schäfchen zukünftig ein wenig dichter zu führen.

Dann wendet er sich erneut den Tagebüchern Aseraks zu und erfährt, dass des Hexers Artefakte etwas mit den Ebenen zu haben könnten. Er liest über einen Stab und einen Folianten, die auf der anderen Ebene verbleiben müssen. Aserak hatte drei Artefakte, die Fragmente seiner Erinnerung gespeichert halten - sie sind eine Art Anker des Hexers ins Diesseits. Und Aserak sprach von einem Elfen, der hier ist, aber doch nicht hier ist (quasi ein Brexiter). Am Boden der Bibliothek finden sich außerdem einige Zeichen im dunklen Marmor, die die Helden nicht zu deuten vermögen. Es sind bunte Kristalle eingelassen, von denen einige mit farbigen Linien verbunden sind, die Linien sind nicht gemalt, sie wirken vielmehr wie Illusionsmagie. Der Kurator vertieft sich in seine Magie und versucht die Bücher auf Präsenzen in einer anderen Ebene zu untersuchen und wird tatsächlich fündig. Es wirkt als wären einige Bücher vor dem Zugriff aus anderen Ebenen geschützt worden - hieran erkennt er die wahrlich wichtigen Bände der Tagebücher.

Das Studium der gefilterten Tagebücher gibt unfassbares preis, so versuchte Aserak einen Hornteufel zu beschwören und sich untertan zu machen. Vor dem Hintergrund er Mächtigkeit dieser Wesen ein nahezu aussichtsloses Unterfangen. In den Büchern ist von einem Arbeitszimmer die Rede, in dem er den Großteil seiner Zeit verbrachte. Auch ist beschrieben, dass er eben dort einen seiner Anker - ein Gefäß - immer in seine Nähe hielt aus panischer Angst er könnte alle seine Anker verlieren und vernichtet werden. Der Kurator bemerkt, dass die Präsenz der Schatten stärker wird, seit Aserak vernichtet wurde und die 4. Hölle von diesem Ort verschwand. Bandon merkt an, dass Aserakt behauptete, dass er ein Hüter des Siegels sei (das nun gebrochen ist) und der Kurator hat während seines Todes in Erfahrung bringen können, dass Aseraks Körper missbräuchlich von Sulus benutzt wurde, dem es gelang die Kontrolle über den Hexer zu übernehmen. Den Bruch des Siegels konnten die Helden durch eine Art Druckwelle spüren, die das ganze Gewölbe durchfuhr.

Was sind das nur für Hebel?

Großer Bär kehrt in den Thronsaal zurück, da er sich an die Hebel in dessen Mitte erinnert. Das Hebelwerk besteht aus einer Säule, auf deren nördlichen und südlichen Seite je fünf Hebel angebracht sind. Die Bauart beider Seite ist leicht unterschiedlich und es wirkt, als wären sie in zwei verschiedenen Bauphasen der Anlage errichtet worden. Arglos zieht der Dämonenträger einige der nördlichen Hebel. Im Obergeschoss sind Geräusche zu hören - zunächst ein Rumpeln, dann spürt er eine brodelnde Kraft, die aktiviert wird und ein Donnern ist aus dem Obergeschoss zu vernehmen. Großer Bär und Raschid eilen die Treppe in hinauf, um die Herkunft zu erkunden. Der Kurator und Bandon ergehen sich in Metadiskussionen über magische Sphären ergehen, während sie die Treppe erklimmen. Die obere Ebene ist - wie das Erdgeschoss und der Schlund - gigantisch groß. Die beiden Späher fühlen einen kühlen Luftzug, als sie den Kopf der Treppe erreichen. Großer Bär schreitet voran durch einen Vorraum und hat plötzlich das Gefühl durch eine Barriere zu treten und als neben ihm drei Luft-Mefiten manifestieren erkennt er, dass er durch eines ihrer Nester getreten sein muss. Geistesgegenwärtig vernichtet er mit zwei schnellen Hieben seiner Axt zwei der Wesen, während einer Raschids Pfeile den Letzen aus dem Diesseits schleudert.

Auch die beiden Magier erreichen die Vorhalle und der Kurator spürt sofort eine Verbindung zur Schattenebene, der Schleier zwischen den Ebenen ist hier noch dünner als im Thronsaal oder der Brennenden Bibliothek. Die Vorhalle endet im Westen als eine Art Empore zu einer kolossalen Halle, eine Treppe führt hinunter und oben ist ein riesiges Kuppeldach erkennbar. Weiterhin führt von der Vorhalle eine Treppe nach oben, in einen Turm und zwei Türzargen führen in zwei verlassene Räume. Als Raschid eine der beiden Türzargen durchquert, manifestiert sich ein Dschinn der mit knisternder Stimme einige Worte spricht, deren Bedeutung jedoch niemand erfassen kann bevor er einen Blitz gegen den Bogenschützen schleudert. Während sich der Angegriffene aus dem Raum rollt stürmt der Bär dem Luftwesen entgegen und schlägt seine Axt tief in die Luftmassen. Als der Kurator einen Säurestrahl gegen den Luftelementar schleudert, brennt das entgegengesetzte Element tiefe Löcher in die Luftstruktur. Der Djinn teleportiert sich aus dem Raum in den Rücken der Gruppe und wirkt einen Kettenblitz gegen die Helden, bevor der Bär hinter ihm hersetzt und aus dem Laufen seine Axt erneut in den Elementar treibt. Erst wirkt das Luftwesen paralysiert, bevor es vergeht. Bandon beobachtet das Entschwinden der Essenz und stellt dabei fest, dass die Essenz hätte gebunden werden können, wenn er sich schnell genug der Sache angenommen hätte.

Zeit zum Verschnaufen bleibt den tapferen Recken jedoch nicht, denn ein weiterer Elementar ist durch den Kampfeslärm aufmerksam geworden und tritt aus dem zweiten Raum. Ein ca. 4 m großes steinernes Wesen - umgeben von vier fliegenden Erd-Mefiten poltert auf die Gruppe los. Der Bär entfesselt seinen Barteufel und tritt dem Elementar mit seiner Glefe entgegen. Sein erster hieb vermag den steinernen Panzer jedoch nicht zu durchbrechen, dafür stampft sein Gegner auf und der Boden selbst scheint nach dem Barteufel zu greifen, diesem gelingt es jedoch die Falle zu druchbrechen. Die Mefiten schwärmen aus und kreise die Heldengruppe ein. Während Bandon, Kurator und Raschid die Mefiten bekämpfen, richten Erinne und der Barteufel ihre Angriffe auf den Erdelemetar. Die Mefiten haben den Helden wenig entgegen zu setzten und so fallen sie eine nach der anderen, dabei gelingt es Raschid mit einem Meisterschuss, die Säureessenz aus einem der niederen Wesen herauszutrennen, die auf den Boden tropft und dort zurückbleibt. Selbst die mächtigen Angriffe des Barteufels und Erinnes vermögen die dichte Steinstruktur des Elementars kaum zu durchdringen, aber steter Tropfen höhlt das Hirn und so gelingt es dem Bären nach einige Zeit seine Glefe tödlich durch die Panzerung zu stoßen. Diesmal handelt Bandon schnell genug und hält die strahlende Erdessenz durch eine magische Barriere im Diesseits. Dann formt er die Barriere zu einer Kugel und umhüllt die magische Materie. Gleichzeitig gelingt dem dunklen Tyrannos-Priester die Krone des toten Hexers als dauerhaftes Elementar-Gefängnis vorzubereiten und er fängt die strahlende Erdessenz in dem Machtsymbol ein. Anschließend scheint es kinderleicht, die Säureessenz des Mefiten ebenfalls in die Krone zu bannen.

Erkenntnisse

Nach der Zerstörung der Elementarwesen bemerken die Helden magische Steine in den Türzargen und mutmaßen, dass es sich um Gefängniszellen handelt, die durch die Betätigung der Hebel geöffnet wurden. Der Kurator spürt in dem Gefängnis des Erdelementars eine mächtige schattenhafte Präsenz, die von einem Tonbecher ausgeht, der achtlos in der Ecke des Raumes liegt. Bandon untersucht das Gefäß und eine Energie des Todes geht davon aus. Er kann Reste einer großen rechtschaffend-bösen Seele erspüren, die an den Becher gebunden ist. Erinne sagt:”Eine Seele, kein Teufel!”. Der Kurator vermutet, dass es sich um eines der drei Seelenfragemente Aseraks handelt und folgert, dass er nicht vollständig in die 4. Hölle zurückgekehrt ist. Es empfiehlt sich nicht, den Becher einfach anzufassen!

Die Magier wissen, dass Alchemisten, Hexer und Zauberer - sofern sie mächtig genug werden - ihre Schaffensperiode verlängern, indem sie sich selbst zu Untoten machen. Wenn sie sterben hindern sie ihre Seele daran, diese Welt zu verlassen und können so ihr unwesen weiter treiben. In einem Geistesblitz murmelt der Kurator vor sich hin:”Es wäre vielleicht eine gute Idee, Solomadis, den Hornteufel, in die Hölle von Aserak zu rufen und mal zu sehen!”

Die Helden erkunden den Hauptraum mit dem Kuppeldach weiter und steigen die Treppe in diese dunkle Kathedrale hinab. Der Boden besteht aus marmoriertem Stein mit kristallinen Strukturen. An seinem nördlichen Ende ist ein riesiger Balkon erkennbar und vor dem Balkon befindet sich dunkler Marmor mit einer Edelsteinkonstellation, wie in der Brennenden Bibliothek. Als der große Bär zu den Hebeln zurückkehrt und ein paar Bewegt, bewegen sich andere Hebel wie von Geisterhand mit. Weiterhin können die Helden beobachten, dass beide Muster (in der Kathedrale und der Brennenden Bibliothek) sich verändern.

Erneut widmen sie sich den magisch geschirmten Tagebüchern, in den ersten Büchern beschreibt Aserak niedere Beschworenheiten und wie man sie dauerhaft bindet. Er konstatiert, dass man auch mächtige Wesenheiten kontrollieren kann, dafür aber ein mächtiges Artefakt erschaffen muss und nimmt sich vor ein solches Artefakt in Form einer Maschine zu erschaffen. Er will einen astralen Raum schaffen, in dem Wesen anderer Ebenen ins Diesseits geholt werden können und ist daher besonders an Sigil, der magischen Portalstadt, interessiert. Schon in den ersten Büchern mutmaßt er, dass die Konstruktion dieser Maschine seine Lebenszeit übersteigen wird. In einem späteren Buch beschreibt er, dass die Ebenen für eine solche Herbeirufung dich zueinander gebracht werden müssen, dass hierfür magisch eine Quell- und eine Zielebene notwendig sind. Die Helden vermuten, dass es sich bei den magischen Bodenzeichnungen um eben diese beiden Festlegungen handelt. Im Gesamten scheint es, dass Aserak die Höllenzitadelle vorfand und sich zunutze machte, dass sie bereits die Möglichkeit hatte mächtige Dämonen festhalten zu können. Hiefür dienten die älteren Hebel der Maschine und die Mythalit-Kristalle. Er erweiterte die Maschine um die Möglichkeit, Wesenheiten anderer Ebenen direkt in das Gefängnis zu rufen. Daher resultieren die beiden unterschiedlichen Hebelarten.

Abschließend erkunden die Helden noch den Turm und finden auf seiner Spitze ebenfalls einen ähnlichen Mythalit-Kristall wie im Thronraum. Nur in der Kathedrale ist keiner der Kristalle zu finden - wenn die Weseneheiten aber dort ins Diesseits gebracht wurden, wäre gerade dort einer notwendig. Evtl gibt der nächste Abend Aufschluss…

Vorherige Session - Übersicht - [[2019-07-31?|Nächste Session]]

Define external redirect: 2019-07-31