2019-10-19

Seranas Gefängnis

Nur eine Schnellzusammenfassung, weil es vielleicht Freitag schon weiter geht.

In den Studien Aseraks Bücher fand der Kurator mehrere Einträge über eine Gehilfin Asraks, die dieser, als sie anstallten machte sich von ihm loszusagen, in einem der Turmzimmer verbannte. Sie Sollte führ ihn die Geheimnisse der Magie ergründen, auf das er noch mächtiger wurde.

Da den Abenteurer sich ebenfalls noch nicht erschossenen hat was diese Maschinerie in der Burg oder die Burg die um die Maschinerie herum errichtet wurde für einen Nutzen hatte, aber alles was um sie herum passiert zu einem großen Plan gehört, der mit etwas, das tief verschlossen wurde und nun droht beschwört zu werden, beschlossen sie diese Serana zu suchen. Ihr magisches Wissen zum Einen aber vor allem ihre Kenntnisse Aseraks und der Burg und deren Geschichte, sollte eine wertvolle Hilfe sein.

Das Turmzimmer fand sich, stellte sich aber wenig verwunderlich als versiegelt vor. Bandon versuchte mit Vorsicht seinen Geist zu öffnen und die Tür und deren Verriegelung zu ertasten, wurde aber sofort von etwas entdeckt, was sich aber als der Geist Seranas herausstellte. Sie forderte die 3 verteilten Seelenessenzen Aseraks, die dieser zur Absicherung gegen seinen Tot verteilt hat. Eine dieser Essenzen war bereits im Besitz der Helden, was das Wesen Seranas aus ihrem Verließ heraus erspüren konnte. die anderen Essenzen, so berichtete sie, wären nicht auf dieser Ebene sondern auf den Elementarebenen der Luft und der Erde verteilt. Mit diesen 3 Essenzen wäre es ihr möglich das Tor zur Schattenwelt zu öffnen um allem, was gerade unheiliges hier passiert, einem Ende bereiten zu können.

Als der Kurator dann versucht die Tür mittels seiner geistigen Kräfte zu öffnen, wird er beine in die Schattenebene gerissen, die ein Teil des Gefängnisses Seranas zu sein scheint. Für einen Moment befindet sich der Kurator in der Schattenebene, sieht dort das äquivalent der Maschinerie wie es auch in dieser Ebene zu existieren scheint, kann sich aber losreißen bevor die Ebene ihn ganz zu sich reißt.

Großer Bär bekommt nur wenig von den geistigen Aktivitäten der beiden Magier mit, sieht nur das der Kurator von unbekannten Mächten attackiert wird und stürmt in seiner Bartteufelgestalt auf die Tür zu um diese auf konventionelle Weise zu öffnen, was wesentlich unproblematischer gelingt als bei dem Kurator.

Bandon versucht noch zu warnen das dies ein magisches Gefängnis sei und großer Bär nicht machen, berühren oder zerstören soll, aber großer Bär stürmt in diesen Raum. Mittig entdeckt er eine junge Frau von unglaublicher Ausstrahlung, die sich erfreut, beinahe entzückt zeigt das diese in seienr wahren Gestalt anwesend ist und auch sie auc so sehen kann. Für den Kurator udn Bandon hingegen zeigt sich inmittene ine Bannkreises eine Kreatur, die einem lebenden Leichnam mehr entspricht ales irgendwas anderes. Die Laute die diese KReatur von dich gibt reißen an ihrem Verstand obwohl sie nur sehr leise ist. Jede ihrer Gefühlschwankungen bringt Wellen der Pain über die beiden und sie ahnen was passiert würde sich diese Kreatur wirklich erzürnen. Es muss die Serana sein, in dieser Form muss diese die Jahrtausende irgendwie überdauert haben.

Einzig das großer Bär scheinbar vollkommen entspannt mit diesem wesen kommuniziert läßt die beiden davon ab in Kampfposition zu gehen. Haben sie doch an Azeraks Leichnam gesehen welche Macht in diesem alten Körpern stecken kann.

Der Kurator sieht den Zwist dieser Wesenheit, teil verdorben von den Schatten, Teil getrieben von dem alten Wissen und der alten Traditionen und als großer Bär ihre Worte mitteilt wird auch den Helden klar das sie zu einer längst vergessen Hochkultur eines untergegangenen Volkes gehörte, das Zeitalter als diese sich gerade verhebten und sie sah das Potential was in den Menschen war, weit mehr als die verblendeten Elfen ihnen zugestanden oder auch die anderen herrschenden Rassen.

Den Helden blieb aber wenig Zeit sich zu besprechen, den die Kreatur nahm die Nähe der Essens Aseraks wahr und forderte diese sogleich ein, sie würde sie brauchen um zu bestehen, würde den Helden im Gegenzug liefern was sie suchten und ihren bei ihrer Mission helfen. Verhindern das das Tor zur Schattenwelt geöffnet wird, den in der Feste sind noch andere eingedrungen die genau dies wollen, nein die schon aktiv sind. Noch fehlt ihnen auch der Schlüssel, dieser sei sie, so sagt Serana.

So fordert sie wieder, mit einer Autorität die keine Zweifel lassen das es eine alternativlose Forderung ist, das Gefäß das Aseraks Seelenessenz enthält. Aus seinem Zwiegespräch wußte Bandon das sie Tyrannos selbst kannte, als er noch unbedeutend war, ein Halbgott, belächelt von den mächtigen Göttern und Völkern. Aber sie sah seine Stärke und Entschlossenheit, wußte das sein Eifer, der dem Volk der Menschen Eigen war, die Welt verändern würde, waren es wahre Worte or nur gesprochen um ihn zu verwirren, galt ihr einzige Interesse der Essenz und wie weiß wahr ihr zu trauen. Aber zugleich war im Klar, Verweigerung würde ihren Zorn wecken und dem waren die Helden nicht gewachsen.

Einer Eingebung folgend ergriff er die Urne, bot ihr diese an und lud zugleich die ihm von Tyrannos gegebenen Energie in seien Hände, sprach sie die Wahrheit würde sie sehen zu was es die Menschheit gebracht hat, was die damalige Seitenerscheinung Tyrannos heute erschaffen hat, wären ihre Worte ein Täuschung, würde das Feuer Tyrannos nach ihr greifen und sie ihrer Lügen strafen.

Sie zögerte, nicht aus Furcht sondern getrieben zwischen ihrer alten Welt und dem neuen Wissen, Zuviel ereignete sich in zu kurzer Zeit, Jahrtausende sind vergangen, die Welt hat sich gewandelt… sie zögerte noch immer bis Banond sein (un)heilige Aura entfachte und sie sah mit ihren Augen was er erschaffen hatte. Für die beiden Magier erschien sie in ihrer wahren Gestalt, die Junge Frau die großer Bär die ganze Zeit sah beiden Seiten wurde klar das sie Verbündete waren und es galt das Übel abzuwenden.

Bandons Kraft versiegte, aber es reichte das Serana den Helden noch verraten konnte wie sie in die Elementarebenen und zurück kämen und verwies auf ein paar Utensilien die in der Beschaffung der beiden fehlenden Essenzen helfen würden

Steiniger Weg

In der Zelle des Erdelementars war zugleich das Portal in dessen Ebene und als die Helden das Portal aktivierten, verschoben sich die Steine des Bodens und offenbarten in die den Pfad in die andere Ebene. Dort angekomen zerrten die ungewohnte Kräfte an den Helden und ein mühevolle Weg bahnte sich durch die surreale Welt in der der Boden und die Felsen zu leben schienen. Von Anstrengung, unter dem eigenen Gewicht belastet, zogen sie in diese Fremdniss auf eien Erhöhung in der Ferne zu. Eine Art Stufenpyramide dessen Untergund wie eine Halbinsel in das Nichts ragte. Es war zu sehen das auf diesem Bauwer kein bläuliches Leuchten war, das derart fremd wirkte das allen klar war, es muss die Essenz sein, die sie suchten.

Die Magier erklommen nur schwerfällig die übergroßen Stufen, großer Bär in seiner Bartteufelgestalt hingegen übersprang Stufen und beäugte mißtrauisch das blaue leuchtende Etwas. Am liebsten htte er es so gegriffen, aber er wußte das hier so etwas wie Magie wirkte, was ihn vorsichtig sein ließ. Kurz stimmten die Helden sich über ihr vorgehen ab, sahen aber keine Lösung von er sie sagen konnten das sie am aussichtsreichsten war.

Schnell war der einfachste Plan gefasst, greifen und abhauen. Bandon richtete noch seine Worte und verkündete mit kräftiger Stimme, unwissend ob sie überhaupt vernommen wird, „Wir befreien euch von diesem Makel der eure Welt beschmutzt, ein Dorn in diese Welt geschlagen von einem Magier der die Wesenheiten dieser Welt nur ausnutzt. Der eilige Abstieg ging bedeutend schneller, vor allem als die Helden Sahen das sich von den umliegenden Felstropfen fielen die sich klackernd zu einem gewaltigen Elementar formten, die Schutzvorrichtung. Es zeigte sich das dieser nicht seinem freien Willen unterliegt sondern durch eine Rune auf der Brust kontrolliert wird.

Ein heftiger Kampf entbrannte und am Ende gelang es dem Kurator die Rune zu zerstören. Doch es war nicht das Ende des Kampfes, es schein als würden sich in allen Richtung die Steine türmen und bereit zum Angriff zu machen. Der eilig aktiviert Portalstein ließ die Helden den massiven Gesteinsanstrum entgehen und trug sie zurück in die Feste.

Des Schwarzen Garius Gesindel

Kaum den Problemen der Elementarebene entkommen, sehen die Helden sich zugleich umringt von einer Schar menschenähnlicher Abkömmlinge aus der Schattenebene, deren Erscheinen darauf schließen läßt das sie mit deren Waffen, mit den sie die gerade angekommenen bedrohen, zu nutzen wissen. Wohl gerüstete Söldner die die Herausgabe der Essenz fordern. Kleiner Bär übernimmt die Verhandlungen und stürzt sich in Verhandlungen, mit einem gewaltigen Rundumschlag verteilt er Blutzoll fordernde Hiebe. Ein Gemetzel entbrennt und am Ende, wenn auch angeschlagen siegen die Helden die schon von dem Kampf auf der anderen Ebene geschwächt waren.

In der Durchsuchung der Anführerin findet sich ein Auftragsschreiben, das die Beschaffung der Essenzen fordert, um jeden Preis. Gezeichnet vom Schwarzen Garius selbst.

Eine Finstere Erkenntnis, galt er doch allgemein als verstorben und wurde vermutet das ein paar Kultisten ihn versuchen wiederzuerwecken. Wenn der schwarze Garius diese Essenzen fordert, ist der mit in dieser Geschichte verwickelt, und die Bedrohung noch akuter als bisher angenommen, würde diesem es gelingen das Schwarze Buch zu erlangen und den Avatar / Wächter zu beschwören…

Vorherige Session - Übersicht - Nächste Session