2019-10-25

Ab in die Luft

Nach dem Massaker des Großen Bären an den Söldnern des schwarzen Garius ruhen sie die Helden in der Bibliothek aus. Ihnen ist bewusst, dass Azerak mehr sein muss, als ein Wächter der Halle und das die Frage eher “wann er war” lauten müsste. Es scheint, dass er Teil eines Imperiums war, das die Götter herausgefordert hat.

Bandon erwacht, ob eines Gewitters, das über der Bibliothek tobt und dessen Donnerknallen in sie hinein tönt. Er weckt die anderen, denn sie müssen sich vorbereiten, da der nächste Anker Azeraks sich auf Serania, der Elementarebene der Luft, befinden soll. Die Ebene ist durch ihre Unbeständigkeit lebensfeindlich, vor allem ohne die Fähigkeit sich in der 3. Dimension bewegen zu können. Einen Vorgeschmack auf die zu erwartenden Gegner haben die Helden bereits ein Stockwerk höher bekommen können, als sie sich mit den Mefiten und einem Djinn gemessen haben. Da die Anlage als Verbindung zwischen Gefängnissen auf verschiedenen elementaren Ebenen funktioniert ist nicht davon auszugehen, dass nach dem Erreichen Seranias ein friedfertiger Spaziergang bevor steht.

Der Große Bär vertieft sich in eine Meditation, um seine Hautverwandlungsfähigkeiten zu erweitern. Alldieweil assistiert Raschid Bandon bei der Herstellung einer Flugmöglichkeit, für den der Tyranos-Priester seine Magie in einen Teppich bindet. Anschließend sorgen sie für Witterungsschutz in Form einer magischen Barriere für die Bandon versucht die Energien einer Erdessenz in einen Ring zu binden. Der Versuch scheitert und die Essenz ist äußert ungehalten über die miesen Versuche des Priesters. Sie zeigt sich jedoch ein wenig beeindruckt, als er die Hilfe seines Gottes über ein Gebet erbittet, das den Teppich mit bläulicher Energie füllt und eine schwach schimmernde Kugel um das Fluggefährt erschafft. Auch dem Formwandler gelingt es, seine Fähigkeiten zu erweitern und nach einigen Momenten transformiert er sich in einen Mantikor.

Keine Zeit zu verlieren, daher machen sich die Recken auf, die nächste Elementarebene zu erreichen. Raschid aktiviert den Runenstein und kurze Zeit später fliegen sie durch Serania. Im blauen Nichts sind schwebende Inseln erkennbar und der Große Bär fühlt, dass sich das nächste Fragment auf einer gigantischen Insel über ihnen befindet. Auf dem Weg nach oben wird der Mantikor durch die orkanartigen Böen abgetrieben, es gelingt ihm aber seinen inneren Zorn zu kanalisieren und wieder auf die richtige Bahn zu gelangen. Im Zentrum der schwebenden Insel befindet sich ein riesiges verlassenes Kolosseum, lediglich eine humanoide Gestalt ist zu erkennen, die auf einem der Sitzplätze thront. Als sie sich durch den Sturm nähern erkennen die Helden, dass es sich um einen bläulich schimmerndes Obsidianwesen handelt, dessen Augen bedrohlich und grellweiß leuchten. Trotz der heftigen Winde gelingt es den Ebenenreisenden in der Arena nahe des Wesens zu landen, in dessen Nähe der Große Bär Azeraks Signatur erspürt. Der Blaue erhebt sich und seine donnernde Stimme formuliert einige Worte auf Silvanas, der Luftsprache, die aber von den Ankömmlingen nicht verstanden werden. Bandon streckt seine übernatürlichen Sinne aus, um den Anker genau zu lokalisieren, aber die mächtige Luft-Aura des Obsidianwesens überlagert das dunkle Artefakt. Erneut donnert die Stimme, diesmal verständlich:”Was macht ihr in meiner Arena? Ihr seid winzig - viel zu klein um in dieser Arena bestehen zu können! Keine Gladiatoren sondern Eindringlinge!” und eine aggressive Schärfe hallt in seinem letzten Wort nach. “Ihr habt dieses Gefängnis nicht erbaut, aber für Lord Argondai könnt ihr nicht arbeiten - viel zu klein!” fährt er fort. Bandon bietet dem Riesen an, das Gefängnis zu zerstören, dafür muss Azerak jedoch besiegt werden. Der Priester erläutert, dass, obwohl sie so winzig sind, die Helden Azeraks Körper zerschlugen und bereits zwei seiner Elementaranker geborgen haben und hält sie zum Beweis hoch. Der Wolkenriese greift sich beim diesem Anblick an die Brust und zeigt, dass die nächste Essenz dort zu finden ist. Die Versuche ihn zu überreden den Anker zu übergeben scheitern und der Riese berichtet melancholisch von der Vernichtung seines Volkes. Während er redet bemerken die Helden eine auffällige Kette um seinen Hals, Bandon erkennt, dass ein permanenter Zauber die Gedanken des Reisen vernebelt und ihn in die depressive Haltung zwingt. Der dunkle Priester spricht dies direkt beim Blauen an und bietet seine Hilfe beim Ablegen des verfluchten Artefaktes an, aber die Kette ist die Letzte Erinnerung an sein Volk und erbost greift der Riese an.

Der große Bär reagiert als erstes, verwandelt sich in den Mantikor und erhebt sich im Steilflug über den Kopf des Luftwesens um dort abermals die Gestalt zu wechseln und als Barteufel mit seiner Glefe angreifend hinabzustürzen. Direkt neben der Kette Bohrt sich die Stangenwaffe in den Hals des Riesen und mit unmenschlicher Kraft arbeitet der Große Bär gegen die Kette. Bandon und Raschid gelingt es mit dem Teppich dem gefährlichen Hieb des ca. 17m langen Zweihänders des Reisen zu entschweben. Dann gibt die Kette unter der Hebelwirkung der Glefe nach und fällt zu Boden. Ein Schrei Azeraks hallt durch die Köpfe der Angreifer während der Blaue auf die Knie zusammenbricht und rapide altert. Aus der Kette erhebt sich ein ca. 3m großer Schatten, dessen Entstehung durch die Helden rechtzeitig bemerkt wird. Der Große Bär nutzt eine kleine Obsidianstatue und ruft damit eine katzenhafte Täuscherbestie, die er ausschickt, das “Wesen” zu töten. Die nachtschwarzen Kralle/Patschen richten sich jedoch nicht gegen den entstehenden Schatten, sondern gegen den sterbenden Riesen und töten diesen sofort. Bandon und Raschid nähern sich mit dem Fluggefährt und greifen den Geist aus der Kette an, dessen Manifestation nahezu abgeschlossen ist. Der Angriff zeigt Wirkung, jedoch kann der Schatten nun seiner Kette in Gänze entsteigen. Die (diesmal richtig) angreifende Täuscherbestie fegt der Schatten mit einem einzigen Hieb in seine Herkunftsebene. Erzürnt über die Bannung seines Katzenwesen springt der Barteufel vom toten Körper des Wolkenriesens auf den Schatten herab. Seine Glefe dringt tief in den Schattenleib und der Große Bär zeichnet mit seiner Waffe ein Bannsymbol innerhalb des Schattens. Das Schattenwesen wird in das Bannsymbol in seinem Inneren gezogen und auf eine reine dunkle Essenz reduziert. Bandon gelingt es diese hochkonzentrierte Dunkelheit in eine Glasphiole zu bannen. Anschließend bergen die drei den dritten Anker aus dem Leib des Wolkenriesens, während sich ein Gewitter der schwebenden Plattform nähert. Kurz bevor es die Helden erreicht, kehren sie mit dem Anker in die Bibliothek zurück.

Vorherige Session - Übersicht - [[2019-11-01?|Nächste Session]]

Define external redirect: 2019-11-01