2020-01-04

Adels-Familien

Baron Valakovicz steht über seinem halbtoten Sohn Udo Valakovicz, dem er verspricht, dass seine Seele beim nächsten Sonnenfest zur Freude aller brennen wird. Den Widerworten und der Trauer seiner Frau Lydia gebietet er dabei mit einer tüchtigen Ohrfeige Einhalt.

Mit den Worten:”Nun zu Euch!” dreht sich der Baron zu Torkar und Tradon um, den beiden Helden, die bis vor kurzem noch in den Diensten seines Sohnes standen. Er zeigt Verständnis für die Mietlinge und bietet ihnen an, dass sie von nun an ihre Fähigkeiten, ihm zur Verfügung stellen können. Er fordert die Vernichtung der Lady Fiona Wächter und ihrer beiden unnützen Söhne und bietet im Gegenzug, die beiden als Vasallen mit eigenen Ländereien und einem Anwesen auszustatten. Ferner sollen sie Beweise anbringen, dass die Familie Wächter in Teufelsanbetungen verstrickt ist. Aber es muss schnell gehen, da der Barion befürchtet, dass Lady Wächter vor der traditionellen Verbrennung einer riesigen Strohpuppe (dem Ende des 3-tägigen Sonnenfestes) noch Pläne hat. Neben der Verbrennung der Strohpuppe werden - ebenfalls traditionell - Hinrichtungen vorgenommen.

<Telefonabwesenheit>

Bei Lady Wächter beendet Naku Karasu gerade eine Auftragsarbeit, der Kenku sollte ihr ein Buch besorgen, dass sie gegen 600 Goldmünzen und eine besondere Feder eintauscht. Sie ist von der Erscheinung des Boten nicht sehr angetan und empfiehlt ihm einen Schneider in Barovia. Anstandslos bezahlt die Adlige, weist Naku aber direkt an, das Anwesen zu verlassen, da sie noch hochrangigen Besuch zu einem Fest erwartetet, dem sie seinen Anblick ersparen möchte. Der Rabenköpfige schlägt vor, ihn durch einen Hinterausgang hinauszubegleiten und Lady Wächter bemerkt in ihrer Arroganz nicht, dass er dabei den Eingang auskundschaftet und sogar einen Nachschlüssel mitnehmen kann.

Ein Zimmer im Blauwasserhaus

Mit dem erworbenen Geld besorgt sich der Kenku hochwertige barovianische Händlerkleidung, um sich im besten Gasthaus des Ortes, dem Blauwasserhaus, einzumieten. Er sucht dabei die Sicherheit eines hochwertigen Gasthauses, um seinen neuen Schatz - die Feder - zu schützen. Sie soll ihm den Kontakt zu jemandem ermöglichen, der sich selbst “Hüter der Feder” nennt und angeblich einen Weg aus dem merkwürdigen Fürstentum kennt. Das Blauwasserhaus gehört der Familie Bartikow und im Foyer wird der Kenku von Daniela Bartikow empfangen. Sie trägt einen schwarzen Umhang aus Rabenfedern und bietet ein sehr sicheres Zimmer unter dem Dach zur Miete an, dass der angebliche Händler zu einem sehr stolzen Preis für die Nacht bucht.

Vor dem Zimmer wurden einige Dinge zum Schutz aufgehängt (Knoblauch und dergleichen) und die Täfelung besteht aus behandeltem Birkenholz (was auch immer das bedeutet). Unter dem durchweg opulenten Mobiliar fällt besonders der Kamin auf, über dem ein Wappen mit gekreuzten Rabenfedern prangt. Naku weist die Zofe an, den Kamin einzuheizen und bestellt sein Abendbrot auf das Zimmer. Er ist überrascht, als einige Zeit später die Besitzerin selbst das Essen serviert. Sie fragt den Gast nach seiner Herkunft und dieser berichtet, dass er mit den Vistani in diese Welt gekommen ist. Auf das Wappen über dem Kamin angesprochen offenbart die Wirtin, dass die Mutter den Krieg im Geheimen fortsetzen muss. Weiterhin gibt sie im Gespräch preis, dass es eine Prophezeiung über einen “freien Raben” gibt, der sie und ihresgleichen befreien kann. Sie ist der Meinung, dass ihr Krähengast dahingehend interpretiert werden kann. Dieser fragt Daniela, welcher offenen Krieg nun im Geheimen fortgeführt wird. Sie berichtet, dass Fürst Strath (dessen Namen sie unüblicherweise offen ausspricht) einen Krieg gegen all jene begonnen hat, die ihm ein Dorn im Auge waren. Aus Liebe zu seiner Frau wollte er die Kirche der Mutter vernichten, aber der Konflikt entfremdete die beiden Ehepartner. Die Kirche wurde dabei weitestgehend zerschlagen, hat aber geschwächt im Verborgenen überlebt. Sie berichtet weiterhin von magischen Federn aus dem Kleid der Mutter. Als der Kenku die getauschte Feder hervorzieht, verwandelt sich die Wirtin plötzlich in einen Werraben. Überrascht steckt Naku die Feder in seinen Mantel und zieht eine Handarmburst, die er auf den riesigen Raben richtet. Ohne Sicht auf die Feder verwandelt sich die Wirtin zurück und erklärt, dass die Federn sie zwingen ihre wahre Gestalt zu zeigen. Sie geht und verspricht einen Kontakt zum Hüter der Feder herzustellen.

Schneller als erwartet ist es soweit, kaum hat Naku aufgegessen klopft Daniela erneut und berichtet, dass der Hüter im Schankraum wartet.

Der Hüter der Feder

Als der Kenku den Gastraum erreicht, stellt er fest, dass der Hüter nicht alleine ist, sondern in Begleitung von Torkar und Tradon ist. Er kann sich daran erinnern, den beiden im Turm von Rudolph von Lichten ein magisches Buch vor der Nase weggeschnappt zu haben. Just das Buch, dass er vor wenigen Stunden bei Lady Wächter abgegeben hat. Der Hüter stellt sich als Urvin Bartikow vor - der Mann der Wirtin. Er offenbart Naku, dass er nun Teil der Familie ist und meint damit die Anhänger der Kirche der Mutter, die in den Untergrund gegangen ist. Tradon berichtet, dass ihnen Naku mit einem mächtigen Beschwörungsbuch entkommen ist und dieser gibt zu, dass Buch bereits Lady Wächter übergeben zu haben. Urvin kennt Lady Fiora gut und berichtet unter anderem, dass sie sich Isac, dem ungeliebten Sohn Baron Valakovicz’, angenommen hat. Dieser musste in seiner Jugend viel Spott ertragen, da er verkrüppelt (ihm fehlte ein Arm) geboren wurde. Die Adlige erschuf ihm einen neuen Arm, der ihm sogar ermöglichte verheerendes Feuer zu verschießen. Die Helden müssen sich beeilen, denn morgen ist der Tag des “Burning Man” und vorher sollen die Helden ja die Lady zur Strecke bringen. Über das Buch weiss der Hüter noch, dass es den Besitzer zwar mit einer überragenden Auffassungsgabe belohnt, aber sein Wesen verdirbt. Außerdem ermöglicht es Beschwörungen aus den Niederen Ebenen.

So bleibt wenig Zeit zur Vorbereitung, die Helden beraten sich kurz im birkenbeschlagenen Luxuszimmer. Sie wissen, dass aus den Niederen Ebenen Teufel oder Dämonen beschworen werden können und kombinieren mit den Kenntnissen über Isacs Arm, dass es sich um Teufelsbeschwörungen handeln muss. Für die Bekämpfung eigenen sich versilberte und geweihte Waffen. So begeben sich die Recken zum Markt um sich zunächst bei den Vestani umzuschauen. Dort können sie neben Silberstaub eine Kiste mit Feuerwerk erwerben um für eine Ablenkung der Fiora-Party zu sorgen. Naku erwirbt noch ein Kostüm, dass sein Äußeres verschleiert. Beim Schmied lassen sie das Pulver auf die Waffen schmieden und können nun 24h auf silberne Waffen bauen, weiterhin kann Naku 10 Silberbolzen, sowie einige Trickbolzen kaufen und Torkar einen Schild erwerben. Bei einem Priester des Morgenfürsten, Pater Luzian, suchen sie Unterstützung für ihren Kampf gegen Lady Fiora. Er ist bereit ihnen die Waffen zu weihen und ihnen einen Schutz gegen das Böse zu gewähren, wenn sie bei ihrem Wirken seine Schwester Lydia schonen, die mit Baron Valakovicz vermählt ist.

Treffen des Buchclubs

Am frühen Abend erreichen die Helden das Wächter-Anwesen und bemerken, dass bereits viele Gäste eingetroffen sind. Sie stellen fest, dass die Partygesellschaft nicht nur aus Valaki stammt, sondern ebenfalls aus dem weiten Umland angereist ist. Während sie sich unauffällig zum Nebeneingang begeben, zu der Naku einen Zweitschlüssel hat, beobachten sie, dass eine angekettete Frau in einen Kellereingang gezwungen wird. Sie warten kurz ab und legen dann die Feuerwerkskiste neben den Kellereingang und legen eine lange Lunte hinaus, um eine Ablenkung aus dieser Richtung zu haben, wenn sie sich durch den hausinternen Kellereingang Zugang zur Party verschaffen.

Schnell gelingt ihnen der Zutritt zum Haus durch den Seiteneingang, in dem sie schnell feststellen, dass die Dienerschaft abwesend ist. Naku erinnert sich, dass Lady Fiora bei den Treffen ihres Buchclubs den Bediensteten grundsätzlich frei gibt und so ist der Weg bis in den Keller überraschend frei. Im Treppenhaus können sie die feiernden Adlingen im Erdgeschoss hören und erreichen ohne Zwischenfälle den Keller. Hier liegen die beiden Söhne Karl und <weiss nicht> Wächter und kurieren ihren Rausch aus, einer der beiden hat eine Frau im Arm - alle drei sind vollkommen nackt und schlafen tief. Offenbar stört hier die Ablenkung eher, als dass sie nützt und so öffnen sie die Kellertür und löschen die Lunte der Feuerwerkskiste.

Der Karusu entdeckt einen Leuchter, der nahezu überdeutlich wie der versteckter Hebel eines Mechanismus aussiecht. Er zieht seine Handarmbrüste, bevor er den Hebel zieht. Wie befürchtet, gleitet keine Tür lautlos auf, sondern ein rumpeln schallt durch den Kellerraum. Die beiden Söhne erwachen, erblicken jedoch als erstes die schussbereiten Armrüste. Dahinter deutet die Krähe ihnen still zu sein. Leider halten sich die beiden nicht daran und stammeln halbbesoffen darauf los:“Lasst uns einfach gehen … Unsere Mutter ist verrückt…”. Mit schnellen Schritten ist Torkar bei ihnen und bedeutet ihnen still zu sein. Nun ist es ruhiger und Tradon betritt die verborgene Kammer. Eile ist geboten, denn die Helden können bereits Lady Fiora hören, die mit ihrem Buchclub das Treppenhaus erreicht hat, um den Keller zu betreten.

Er sieht in der Kammer einen Beschwörungskreis und magische Runen auf dem Boden in deren Mitte die Frau liegt, deren “Ankunft” durch den Kellereingang sie vor ca. 30min beobachten konnten - sie wurde als Opfer dargebracht. Auf einem Podest am Rand des Kreise liegt das gesuchte Buch und eine Aura reiner Bosheit geht von dem Kreis aus. Tradon betritt den Raum um das Buch zu holen, beschließt aber, auf dem Weg noch den Bannkreis zu zerstören und wischt Runen und Kreisteile mit dem Fuß beiseite. Sofort schießt eine Flammensäule aus dem Kreis, der den Recken aus dem Raum schleudert und den Leichnam des Opfers zu Asche verbrennt. Im zerstörten Kreis manifestieren sich zwei Teufelchen, deren hasserfüllte Schrei durch den Keller hallt, als sie den am Boden liegenden Tradon mit ihren Blicken fixieren. Mit den Reflexen eines Mungos stößt Torkar die Wächter-Söhne den Teufelchen entgegen, wobei er einem von ihnen einen tiefen Schnitt zufügt, um den Blutdurst der Eindringlinge aus den Niederen Ebenen zu wecken. Der Plan gelingt und so stürzen die Teufelchen auf die Brüder und nehmen sie auseinander. Vor lauter Grauen flieht die Gespielin der beiden durch Kellertür.

Hinter den Greueltaten der Niederen Kreaturen öffnet sich ein Portal aus dem ein mächtiger Teufel tritt. Lady Fiora kreischt ungläubig auf der Treppe:“Ihr habt es zerstört! Majesto ist befreit und wendet sich gegen uns!” Als sich der Teufel aufrichtet und befreit aufschreit, scheint eine Druckwelle von ihm auszugehen, die die Teufelchen verschwinden und die Köpfe der beiden Brüder explodieren lässt.

Als würde der Ärger noch nicht ausreichen, öffnet wird plötzlich die Kellertür aus den Angeln gerissen und vor einem unnatürlich roten Nachthimmel steht Fürst Strath in der Tür. Sein Schwert ist blutgetränkt von der Gespielin der Brüder und der bleiche Adlige leckt ihr Blut von seiner Waffe. Ohne die Helden zu beachten geht er auf Lady Wächter zu, dabei reicht eine Handbewegung um den Raum mit dem Teufel durch eine schimmernde Barriere zu versiegeln. Auf seinem Weg zur Hausbesitzerin führt er einen kurzen Monolog:”Wenn es einen Herrscher gibt, dann kann es keinen zweiten Geben! Seelen sind kostbar äußerst Kostbar.” Dann erreicht er die die Lady und bricht ihr mit einer unnatürlich schnellen Bewegung das Genick. Nun fokussiert er die Helden und schleudert sie mit einer Handbewegung durch die Barriere in den Beschwörungsraum, bevor er sich in einen Fledermausschwarm verwandelt und den Mitgliedern des Buchclubs nachsetzt.

Verhandlungen mit einem Teufel

Gemeinsam in einem Gefängnis mit einem Teufel scheint der Bestie jede Zeitnot genommen zu haben und so beginnt sie zu reden:”Ihr seid wertvoller als der Rest der Barovianer hier! Ich nehme an, ihr habt einen Handel vorzuschlagen.” Die Eingeschlossenen sind sich bewusst, dass der Teufel sie wohl problemlos verschlingen könnte, so bietet Trodan an, dass sie sich gegen den Fürsten stellen, der die Bestie hier eingeschlossen hat. Mit seinem Tod wäre es auch für den Teufel möglich diese Welt zu verlassen. Das reicht diesem jedoch nicht - er erklärt den Helden, dass die Barriere nur zu vernichten ist, wenn ihm ein Barovianer befiehlt sie einzureißen. Leider kommt keiner der Anwesenden von dieser Welt, aber der Teufel kann mit ihrer Lebenskraft einen weltansässigen Bürger heraufbeschwören, dessen Seele er besitzt. Er benötigt jedoch die Hälfte der Lebensessenz der Helden. Trodan nimmt das Buch als “Geisel”, hält es hoch und droht dem Teufel es zu zerstören, worauf dieser nur lachend erwidert:”Ich würde euch verbrennen, bevor ihr den ersten Streich führtet!”.

Es beginnt eine unangenehme Verhandlungspause, bis Naku kurzerhand einen Silberbolzen in das Buch schießt. Das Geschoß dringt durch den Buchband tief in die Seiten ein und auf der Brust des Dämons reißt ebenfalls eine Wunde auf. Wütend passt der Teufel seine Gestalt optimal auf die Raumgeometrie an, um größtmöglich noch Angriffe gegen die Helden führen zu können. Im gleichen Moment tritt eine Frau aus dem Riss zu den Niederen Ebenen, deren Haut bronzefarben und deren Haare kupfern glänzen. Die Metamorphose ist furchteinflössend und so brauchen die Helden einen Moment, bevor sie ihre Furcht abschütteln können. Naku fängt sich als erster und nagelt zwei weitere Silberbolzen in das Buch, dann schimmert die Hand der Bronzelady und magische Symbole umspielen sie. Sie leuchtet und aus ihren Körperöffnungen strahlt helles Licht in das Kellergewölbe und nimmt den Helden die Angst vor dem Teufel, außerdem scheint die Bestie durch das Licht angefressen zu werden. Torkar schlagt seine Axt direkt in die Wunde, die sich auf der Brust des Teufels gezeigt hat und ihm gelingt ein satter Treffer. Aber die Widernatürlichkeit scheint dadurch kaum beeindruckt und schlägt mit seiner Keule nach dem Champion. Aus dem inneren der Waffe scheint eine grünliche seelengetränkte Lava herausbrechen zu wollen und sie erzeugt einen grünes Feuer, dass Torkar umhüllt, als sie ihn auf die Brust trifft. Weiterhin beisst er erfolglos nach Tradon und zerfetzt mit seinen Krallen fast Naku.

Die Bronzefrau bäumt sich auf und hüllt die schwer verletzten Torkar und Naku in ein warmes, heilendes Licht während sie ruft:”Khorzuts Flamme brennt hell und stark! Das Buch und der Teufel sind miteinander verbunden.” Tradon versucht das Buch in einen der Lichtkegel zu halten, die aus der Bronzefrau treten, aber es scheint, dass der Maid das nicht bekommt. So konzentrieren die Helden ihre Angriffe auf das Buch, dass schon bald recht zerfleddert wirkt und zu staub zerfällt. Die Teufelsgestalt scheint kurz zu flackern, wird aber noch vom Zorn getrieben und schreit:”Nun bin ich an diese Welt gebunden!”. Sie teleportiert sich um aus einem günstigen Winkel auf Torkar zu stürzen. Mit letzter Kraft gelingt es der Bronzefrau, den Helden magisch vor Flammen zu schützen, dann geht der Schlaghagel des Teufels auf ihn nieder. In seinem Zorn verfehlt die Bestie die meisten Angriffe und so bleibt der Champion auf den Füßen. Ein letzter Silberbolzen trifft die Bestie in die verletzte Brust und der Teufel vergeht. Es wird eisig kalt, während die Gestalt zu Asche zerfällt. Die Bronezfrau bricht mit den Worten:”Empfangt die Gnade Korzuths!” zusammen, dann schließt sich der Riss zu den Niederen Ebenen. Die Seelen, die der Teufel verschlungen hat, strömen durch den Keller in die Welt hinaus, während leicht ätzende Asche im Keller niederregnet.

Die Helden bergen die Bronzefrau aus der Asche und nach ca. 20 min verschwindet die Barriere und gibt den Weg aus dem Keller frei. Sie kleiden die wiedererwachte Frau in die Gewänder der Gespielin der Wächter-Brüder. Ihre bronzene Haut und die kupfernen Haare haben ihren Glanz verloren und so ist sie von einer braungebrannten Rothaarigen kaum zu unterscheiden, außerdem hat sie ihr Gedächnis verloren. Ihre letzte Erinnerung ist, dass sie mit kalter Hand ergriffen und hergebracht wurde. Außerdem spürt sie eine Verbindung zu dieser Welt und weiß um ein Herz, das in einem Raum aus Stein gefangen ist. So verlassen die Teufelsjäger das Anwesen.

Nicht ganz so gute Menschen

Am anderen Ende Valakis möchte Moritation eigentlich die Liebschaft mit Svetlana, einer Versani-Schönheit, eigentlich beenden, wie es dem Schwerenöter fast schon zur Gewohnheit geworden ist. Nur ihr eifersüchtiger Bruder, ein grobschlächtiger Messerwerfer, hat etwas dagegen. Das Beziehungsgeplänkel nimmt ein jähes Ende, als sie einen Seelenstrom bemerken, der aus einer Villa in den Nachthimmel fließt. Dieses besondere Ereignis zieht die Umstehende an, wie die Motten das Licht und so stehen sie kurze Zeit später schaulustig um die Villa. Svetlana kuschelt sich an den Schwerenöter und sie beobachten einige Gestalten die aus dem Keller des Anwesens treten.

Baron Valakovicz tritt mit seiner Gemahlin und einigen Wachen den ankommenden Helden entgegen. Er fragt, nach dem Befinden der Lady Wächter und Tradon berichtet von den Machenschaften im Keller. Er bestätigt die Teufelsbeschwörungen der Hausherrin und die “Seelenexplosion” ist Beweis genug. Aber der Baron nutzt die Gelegenheit und verkündet, dass auch Pater Luzian Petrovka inhaftiert wurde und am Morgen des nächsten Tages gemeinsam mit seinem untreuen Sohn als Verräter hingerichtet wird. Aber auch Tradon und Naku beherrschen die Manipulation der umstehenden Bürger und es gelingt ihnen, mit Verweis auf die Hilfe des Geistlichen im Kampf gegen die Teufeleien der Lady Wächter, das Publikum auf ihre Seite zu ziehen. So ringen sie dem Baron ab, Luzian zu schonen, was dem Herrscher gar nicht zusagt. Statt der versprochenen Vasallenschaft weist er an, dass die Helden am morgigen Tag weiterziehen sollen. Sie wollen gerade aufbrechen, da entdeckt Tradon die schmusende Svetlana, die er in den Armen Moritatios sieht. Auch er hatte ein Verhältnis mit der Vianti, was nun offenkundig wird. Moritatio nutzt die “Untreue” seine Svetlana um ihr eine Szene zu machen, durch die er die Beziehung beenden kann, ohne dass der Zorn ihres Bruders auf ihn fällt. Er folgt Tradon in die Taverne und berichtet auf dem Weg, dass auch er einen Ausweg aus dieser Welt sucht.

Zurück im Blauwasserhaus erwartet sie bereits Urvin Bartikow, der Hüter auf sie. Weiterhin sitzt ein neuer Gast im Schankraum, ein Elf in blauen Gewändern <?>. Die Rückkehrer beachten ihn nicht und gehen mit dem Hüter nach oben in das magisch versiegelte Zimmer. Nachdem sie ihm von den Aktivitäten berichtet haben, wertet er die fregeilassenen Seelen langfristig als Chance für Barkovia und bietet den Helden ein Bündnis (ist das noch besser als zur Familie zu gehören?) Er gibt aber auch zu Bedenken, dass die Seelen zunächst die Macht des Fürsten mehren, da er sie kontrolliert. Als Bündnispartern verrät er den Anwesenden, dass nur die Seherin, Madame Eva, den Weg zurück in ihre Welt kennt. Sie ist eine der letzten Priesterinnen der Nacht. Sie kennt den verborgenen Tempel ihrer Religion, in dem die Antworten zu finden sind. Es ist bereits Mitternacht, als die Helden von den Gefangenen Udo und Pater Luzian berichten, von denen Udo auf jeden Fall am nächsten Morgen hingerichtet werden soll. Ob man dem Wort des Grafen vertrauen kann und Pater Luzian dauerhaft verschont bleibt ist zumindest zweifelhaft. Sie diskutieren das Für und Wider eines Attentats auf den Baron. Er steht dem Widerstand und den Werraben feindselig gegenüber und seht loyal zum Fürsten. Viel schlimmer kann es also nicht kommen und so planen die Helden die Abdankung des Barons. Der Hüter befürchtet, dass Pater Luzian das Machtvakuum füllen wird, der zwar der Rebellion zugeneigt ist, aber die Werraben ebenfalls mit Nachdruck verfolgen wird. Auch die jetzige Barinin bietet sich als Herrscherin an, sie hat sich den Werwesen gemäßigter gezeigt und könnte durch den Einfluss ihres Bruders den Weg in die Rebellion einschlagen. Zumindest sichert der Hüter zu, seinem neuen Bündnispartnern nicht im Wege zu stehen, egal wie sie sich entscheiden. Er überreicht ihnen eine Feder, die sie der Baronin zeigen sollen, nimmt sie die Feder scheint sie eine bessere Herrscherin zu sein (zumindest für die Werraben).

Es ist tiefe Nacht, als die Helden noch einmal das Gasthaus verlassen, sie haben einen Plan geschmiedet, um in das Anwesen des Barons einzudringen. Tradon hat sich als Geralt verkleidet - ein Diener, der ihm aus dem Haus des Barons bekannt ist und. Naku trägt die Verkleidung, die er von den Vistani erworben hat und so erreichen sie das Herrschaftshaus. Er gibt vor, dass er im Auftrage des Barons die Besucher geleitet und kann die Wachen am Tor passieren. Nach dem Betreten des Hauses werden sie aufgehalten und misstrauisch beäugt. Torkan berichtet den - diesmal etwas misstrauischen Wachen - vom erachten Auftrag des Grafen. Sie halten inne, aber als Noku mit Stimme des Grafen spricht:“Ist mein Butler mit dem Besuch endlich zurück?” lassen sie die Gruppe passieren. Vor den Gemächern des Barons stehen erneut zwei Wachen, die die Helden aber mit einem geballten Überraschungsangriff ausschalten können. Ein letztes Mal gibt sich Trokan für Geralt aus und klopft an die Tür:“Herr, Eure Anwesenheit ist dringen von Nöten!”. Als der Baron die Tür öffnet, schießt ihn Naku ohne weitere Vorwarnung nieder. Die Baronin ist entsetzt über den Tod ihres Gemahls, mit den Worten:”Seid eine bessere Baronin!” verlassen die Helden das Gebäude und schließen sich den Vistani um Svetlana an, die gerad dabei sind die Valaki in Richtung Osten zu verlassen. So setzen die Reisenden ihren Weg zu dem Ort Barovia, weit im Osten fort. Die bronzene Frau heißt Axia und hat gelegentlich Flashbacks, in denen sie über ein sehr ganzheitliches Bild über die Welt verfügt. Meistens murmelt sie jedoch:”Ich muss wissen, warum ich hier bin.”.

Vorherige Session - Übersicht - [[2020-02-29?|Nächste Session]]

Define external redirect: 2020-02-29