Der Raub der Ashild

Noch überdreht von der Erinnerung an die letzte Heldentat bringen Edrig, Leif, Loki, Thrombol und Tiago fast den Laden von Skuld durcheinander. Wildes Gerede, Beleidigungen, so dass die beiden Säufer Leif und Thrombol in die Taverne gehen. Grosses Prahlen folgt auf viel Met und als die restlichen der Gruppe dazu stossen, wird Leif als der Held mit dem Goldenen Apfel gefeiert, die Menge dazu motiviert, gemeinsam zu Jarl Hakons Haus zu stürmen und dort Ashild für Leif zu fordern.

Jarl Hakon meint, dass die Legende besagt: der Ältestenrat muss zustimmen, bevor Ashild frei und vor allem Leifs Frau werden kann. Der anwesende Jarl Mord trägt nicht viel zur Lösung des Konflikts bei. Vom feigen Gerede des Jarl überdrüssig, wird beschlossen, Ashild zu rauben.

Wilde Verwirrtaktiken, ein Geschoss von Edrig an den Kopf des Jarl und schon rennt man davon und versteckt sich. Leif und Thombol entführen auf Bitten Ashilds auch deren Mutter Grima aus dem Schlafgemach – eine alte, verbitterte, keifende Hexe, wie es scheint. Die Flucht gelingt.

Auf dem Weg gegen Norden werden Geschichten erzählt

Auf dem Gletscherpass finden die Helden eine zerstörte Burg. Offenbar haben sich die riesen dran gemacht mit grossen Felsen die Mauern und Häuser einzuschlagen. Es wird nach Informationen und Schätzen gesucht. Nur Edrig wird fündig und erhält als Ausbeute einige (Liebes-) Briefe.

Zwei Riesen kommen. Alle verstecken sich – was auch Leif knapp gelingt, dank seiner auf Feigheit gewonnenen Erfahrung.

Abstieg zum Gletscher. Die Gräber aus der grossen Schlacht zwischen Æsir und Vanir werden gefunden. Thrombol rutscht aus, fällt in eine Gletscherspalte. Dieser Met… Die anderen merken nichts und finden den Eingang zu einer Grotte. Edrig lässt sich abseilen und findet die Rüstung des alten Jarl Brand Styrson. Der warme See, der hier sein sollte, ist noch nicht entdeckt.