Der Verrat der einäugigen Inga

Wir erreichten den Bauernhof von Beiner, Sohn des Gamal. Dieser hatte vor kurzem erst die Häscher von Grimas Nebelklingen hinausgeworfen und war bereit, uns für die Nacht aufzunehmen. Thrombol hat die Leier gespielt und Leif hat versucht, sich mit Ashild zu vergnügen. Doch diese war von einer gar grässlichen Kälte befallen, als dass sogar der heissblütige Leif zu schlottern begann. Dieses Eiseskälte war klar widernatürlicher Natur und alles Brennholz des Bauern hat nichts genutzt, alls Hadern des Leif mit den Krähen hat nichts genutzt, alles Fluchen über die Götter hat nichts genutzt. Kaum war die Stunde der grössten Dunkelheit gekommen, verfiel Ashild in einen Winterschlaf, aus dem kein Kuss des Leif sie mehr wecken konnte. Leider wollte bei all diesem Theater auch keine der anderen Frauen mit Edrig unter die Decke kriechen.

Weitere Bauern auf dem Weg nach Snothorp waren uns weniger freundliche gesinnt als Beiner; alsbald mussten wir unseren neuen Schlitten in einer Sommerscheune unterbringen und uns mehr schlecht als recht am Feuer wärmen.

Am Rande von Snothorp liessen wir uns nieder, schickten Irda um die einäugige Inga zu holen, überhaben ihr den Speer und die Rüstung des Jarl Brand Styrson und erfuhren von ihr, dass uns Alrik Trollfaust würde weiter helfen können. Edrig liess sich erklären, wie er ins Dorf schleichen könnte und des Nachts machte er sich auf den Weg, um Alrik in dessen Speicherkammer zu treffen. Doch sechs Schurken hatten Alrik überwältigt. Die einäugige Inga hatte uns verraten!

Durch eine List konnte Edrig zwei der Halunken dazu verleiten, draussen nach seinen Freunden zu suchen. Dann weckte er den ebenfalls hier unten liegenden Alrik, warf ihm einen Dolch zu, packte sein am Boden liegendes Entermesser und überwältigte die vier verbleibenden Taugenichtse. Die zurückkehrenden zwei Strolche wurden ebenfalls ausgetrickst und niedergeschlagen. Schnell liess Edrig sich erklären, wie es sich mit der Axt des Ymir verhielt: Wer sie trug, konnte Männer führen und Æsir erschlagen wie keiner. Und just letztlich, als Jarl Knulf Schwarzhaar von einem Raubzug zurück kehrte, hatte sich eine Bande junger Æsir entschlossen, noch ein letztes mal aufzubrechen, trotz des immer stärker einbrechenden Winters, siegestrunken, und – möglicherweise! – von Ymirs Axt beflügelt.

Wir wollten der Gruppe folgen. Nach Osten, ins Land der Æsir, der Spur der Verwüstung folgen, und dann wahrscheinlich nach Süden, über den Pass, durch die Täler von Cimmeria, hinab in das Gebiet der Hand von Aum, den Piraten-Nestern.

In Cimmeria, so vertraut uns Alrik an, gibt es eine weiteres Mitglied der Bruderschaft der Händler namens Krat, ein Wanderer und Freund der Vanir. Den werden wir suchen, wenn wir Hilfe brauchen.

Bevor wir aber aufbrechen konnten, wollten wir noch unserem Freund Leif helfen. Würden wir ohne weiteres aufbrechen, der Jarl Hakon würde sein Weib bald zurück holen. Wir versprachen der Irda, der Priesterin des Ymir von Snothorp, dass wir ihr helfen würden, wenn sie uns helfen würde. Und so kam es, dass wir ihren Jugendfreund und Leibwächter Faust suchten, der hier in den Wäldern umher irrte.

Wir haben Tage gesucht, doch schlussendlich war es soweit: Dank Edrigs Eifer fanden wir den undankbaren Idioten schlussendlich. Beim Anblick von Irdas Amulett fiel ihm nichts besseres ein, als Edrig nieder zu schlagen! Erst die besänftigenden Worte des Barden beruhigten ihn. Egal. Mit gefundenem Faust machten wir uns auf zurück nach Snothorp und gewannen so die doppelte Freundschaft und Unterstützung der Irda.

In den Tagen war Thrombol endlich darauf gekommen, was Ashild befallen hatte. Sie war im Winterschlaf eines Eisvampirs gefangen! Dem Hörensagen nach sollte der Cimmerier Gallup, ein Vampirjäger der übelsten Sorte, uns vielleicht helfen können. Damit liessen sich ja zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen: Wir wurden der Axt nach Cimmeria folgen und dabei den Gallup aufspüren.

Wir machten uns auf den Weg, Edrig und Thrombol rasierten sich die roten Schöpfe und Bärte – dank des goldenen Apfels musste Leif dies nicht – und folgten der Spur der Verwüstung. Endlich, am dritten Tag im Feindesland, sahen wir eine dünne Rauchfahne. Überlebende!